Direkt zum Hauptbereich

Schneetief Gundula

Es hat wirklich den vorhergesagten Schneefall gebraccht. Das im letzten BLOG-Eintrag angesprochene Tief GUNDULA brachte vor allem in den südlichen Landesteilen einiges an Neuschnee.
Vor allem deshalb, weil es im Süden dann doch kälter war (0 Grad in 850 hPa) und durch die großen Niederschlagsraten (bis zu 10 mm/h) die Talatmosphären soweit abgekühlt wurden, dass isothermer Schneefall möglich war.


Synopsis ....

Auf den Satellitenbildern kann man die Zugbahn von GUNDULA erkennen.
Satellitenbilder (IR - in Farbe die Wolkenobergrenzentemperaturen); 21.11. 18 UTC - 22.11.9 UTC (3h-Schritte)
 
Vor allem dass Entlangschliefen an den Südalpen brachte in den Bezirken Lienz, Hermagor, Villach- und Klagenfurt Land beträchtliche Niederschlagssummen zustande. So fielen in den Karnischen ALpen bis zu 30 cm Neuschnee. Und bis in viele Täler (Lienzer Becken, Lesachtal, Gailtal, oberes Drautal) herab konnte man sich über Schneezuwachs freuen. Auf dem höher gelegenen, aber wärmeren Loiblpass fielen binnen 24 h knapp 80 Liter pro Quadratmeter.

 Aber eins nach dem anderen ...

Die Daten vom Hydrographischen Dienst Kärnten zeigen zwar den 3-Tagesniederschlag, allerdings ist der Großteil in den letzten 24 Stunden gefallen. Besonders ins Auge fallen die Stationen in den Karnischen Alpen (Plöcken mit 82, Nassfeld 71). Weit weniger fielen dort in Tälern selbst, allerdings fast durchwegs als Schnee.

72-Stunden-Nschl.summen, allerdings sind 100 % in den letzten 24h gefallen


Vor allem die Stationen Plöcken und Nassfeld haben es in sich:

Kombi: Webcams von heute Mittag 12 MEZ (li.) und dem Schneezuwachs in 3 Tagen (re.)

Der Lawinenwarndienst Kärnten spendiert auch noch ein paar Schneehöhen - knapp 30 cm auf etwas 1800 m - grafisch sieht das so aus:
Emberger Alm im Drautal auf 1800 m (siehe Homepage)

Mauthner Alm 1760 m (siehe Homepage)



Da der Mensch aber an sich ein visuelles Wesen ist entlocken einem die Webcambilder dem geneigten Leser sicher eher ein "wow", als die stummen Graphen:


Lienz heute morgen um 0600 MEZ

Lienz heute mittag um 12 MEZ


Hochsteinhütte oberhalb von Lienz heute Mittag um 12 MEZ
 
Sillian heute Mittag um 12 MEZ
Ganz nett ist der Vergleich der beiden Webcambilder von einem Schneepegel in Grafendorf im Gailtal (660 m):

Schneepegelvergleich: gestern um 08 MEZ (li.) und heute um 08 MEZ (re.) --- ein Strich entsprich 10 cm!
 Die 24-Stunden Summen, zusammengestellt von UBIMET:

24h-Summen 21.11. 12 UTC - 22.11 12 UTC


24h-Summen in Kärnten
Summa Summarum

Aktuelle Schneehöhen (Gesamt) in cm:
Berg (m):
Kredarica (2515): 190
Sonnblick (3105) 172
Säntis (2500) 102
Zugspitze (2960) 85
Passo Rolle (2000) 69
Dobratsch / Villacher Alpe (2140) 63

Tal (m):
Obergurgl (1940) 70

Virgen (1200) 25
Kötschach-Mauthen (715) 17
Reschenpass (1450) 17
Mallnitz (1200) 16
Nauders (1360) 15
Lienz (660) 11
Hermagor (560) 7
Tarviso (780) 7

Warum liegt in Kötschach-Mauthen so viel, obwohl es im Vergleich niedrig liegt? Eine Antwort gibts in den kommenden Tagen/Stunden hier im Blog.


Wie gehts weiter?

Der Winter kommt, zumindest von den Temperaturen her! Schnee ist (im Flachland)  zumindest vorerst nicht allzu viel in Sicht.
Weitere Infos zur Entwicklung: in Manfreds BLOG.

--------------------------
Quellen:
Niederschlagsdaten: Hydrographischer Dienst Kärnten/Tirol: http://info.ktn.gv.at/asp/hydro/daten/Niederschlag.HTML
Schneedaten: Lawinenwarndiesnt Kärnten: http://www.lawine.ktn.gv.at; UBIMET; ZAMG (Link zum Bericht)
Sonstige: UBIMET / ZAMG
Infrarotsatellitenbild:  Meteo Massif Central: http://www.meteo-mc.fr/
Webcambilder: Diverse Internetquellen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16