Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2011 angezeigt.

Zwischen den Jahren ...

... kann man so schön das alte Jahr Revue passieren lassen und sich mit voller Energie aufs Neue stürzen. Hier gibt es alles Wissenswerte zum Wetterjahr 2011 (mit Fokus auf Innsbruck), mit Statisitken, Extremwerten und den schönsten Fotos des vergangenen Wetterjahres.

Das Jahr 2011 in harten Fakten
Was hat uns das alte (Wetter-) alles gebracht:
- einen trockenen Winter 2010/11



- einen sehr warmer und sonnigen Frühling, der die Allergiker früher als sonst beschäftigte (der wärmste April seit 200 Jahren)
- lange Dürreperioden (bis Anfang Mai teilweise nur 20 bis 50 % des sonst üblichen Niederschlags)


- einen eher sonnenarmer Hochsommer (Juni, Juli)
- ein markanter Wetterumschwung vom 26. auf den 27. August. Über 38 Grad in der Wachau folgte ein Temperatursturz um örtlich 25 Grad und Schneefall bis 1500 m!



- auf den Bergen den sonnigsten Herbst seit Messbeginn



- einige heftige Starkregenereignisse
Warmfrontdruchgang Mitte Jännermit 100 bis 160 mm binnen 24 h am Alpennordrand - angespannt…

Alle Jahre wieder ...

... gibts die Frage nach Weißen Weihnachten ... Diese sollte zumindest für Nordtirol geklärt sein. Nach dem Durchzug der Okklusion am Dienstag, den Kaltluftschauern am Mittwoch und der Warmfront heute Donnerstag liegen in Innsbruck derzeit 20 - 25 cm Schnee, aufgrund seiner Nässe wird die Gesamtschneehöhe allerdings zunehmend zurückgehen. Auf den Bergen ist die Lage zurzeit prekär,


Am Arlberg und im Außerfern ist teils über ein Meter Neuschnee gefallen, gesamt werden gemessen (Do, 22.12., 22 MEZ):
Galzig 199 cm
Sonnblick 155 cm
Warth 136 cm
Schröcken 127 cm
Langen 123 cm
...
Seefeld 80 cm
...
Brenner 50 cm



Auch die Situation auf den Straßen war uns ist heute (Donnerstag, 22.12.) auf Tirols Straßen äußerst winterlich:

Laut Homepage des ÖAMTC Tirol sind derzeit aufgrund von Unfällen, schneebedeckter Straßen, umgestürzter Bäume und Lawinengefahr folgende Straßen gesperrt: - Arlberg Straße zwischen Arlbergpass und der Landesgrenze in beiden Richtungen, - Lechtal Straße bei der Kreuzung A…

Weihnachtsträume

So schnell kann sich eine stabile Wetterlage umstellen. Hatte man nach Wochen der Trockenheit schon Sorge um das Wintertourismusgeschäft, so ersetzt dieser Tage Mutter Natur die Arbeit der Schneekanonen. Wobei man zugeben muss, dass nur die wirklichen Skeptiker besorgt waren, denn ein Winteranfang ohne sein beliebtestes Merkmal kommt eigentlich recht häufig vor.

Webcambilder - 20.12. 8 Uhr früh









Gesamtschneehöhen, 20.12. Morgens:

Säntis 185 cm (2490 m)
Sonnblick 172 cm (3105 m)
Zugspitze 125 cm (2960 m)

Kredarica 110 cm (2515 m)

Schmittenhöhe 83 cm (1970 m)
Langen/Arlberg 56 cm (1250 m)
St.Anton/Arlberg 55 cm (1310 m)

Rudolfshütte 53 cm (2305 m)

Seefeld 47 cm (1180 m)
Obergurgl 35 cm (1940 m)
Oberstdorf 30 cm (810 m)
Ramsau 28 cm (1200 m)
...
Bregenz 9 cm (420m)
Salzburg 2 cm (450 m)
Innsbruck 1 cm (580 m)


Und es geht in dieser Tonart weiter. Heute Dienstag bringt eine Okklusion vom Bregenzer Wald bis zur Obersteiermark ergiebigen Schneefall, auch bis in tiefste Lagen wird es w…

Der November 2011 ist ein REKORDMONAT

Auch wenn in den vergangenen Wochen praktisch kein Wetter stattgefunden hat, so kann (oder muss) man dennoch über diesen Zeitraum hinweg eine Klimabilanz ziehen. Immerhin ging es gestern mit dem meteorologischen Winter los.
Und man kann feststellen, dass in Hinsicht neuer Klimarekorde ein ganz spezieller Monat war. Denn durch die anhaltende Hochdruckwetterlage gab es im Oberinntal (inkl. Innsbruck) seit dem 20. Oktober, im Unterland seit dem 26. und in den Ötztaler Alpen bzw. in Osttirol immerhin seit dem 7./8. November nur blanke Nullen in den Niederschlagsstatistiken.
Über 40 Tage Trockenheit gab es bisher in Innsbruck nur einmal, vom 7.11. bis zum 18.12. 1953 (=42 Tage, Quelle: IMGI).  Bleibt es also bis einschließlich 2. Dezember trocken, steht ein neuer Rekord fest. Davon abgesehen gab es in der Innsbrucker Messreihe (Niederschlag: 1858) erst einen Monat, der gänzlich zu trocken ausgefallen ist (Jänner 1887), auch hier würde sich der November 2011 in die Rekordbücher eintragen.

R…

Kommt doch noch ein Winter?

Derzeit bestimmen Trockenheit und Sonnenschein das Wettergeschehen in Tirol, wird sich dabei etwas ändern in den kommenden Tagen?



Aussichten
Nach Abzug der kaum wetteraktiven Kaltfront (das waren die Wolken gestern Samstag) wird der Hochdruckeinfluss von Westeuropa ausgehend wieder stärker. Zumindest bis Donnerstag (immerhin meteorologischer Winterbeginn) hält somit das trockene Wetter an, danach rechnet das europäische Modell (ECMWF) einen Trogvorstoß über Westeuropa, der eine Südströmung über den Alpen induziert - Föhn. Dieser hält über das Wochenende an, soweit das ECMWF.




Etwas anders rechnet das amerikanische Modell GFS die Umstellung der Hochdrucklage. Entgegen den ECMWF-Berechungen tropft der Trog nicht ab, sondern er schwenkt durch und bringt somit nur eine kurze Föhnphase am Donnerstag. Danach könnte aus Nordwesten der Weg frei sein für arktische Luftmassen, die gepaart mit einer Kaltfront für eine weiße Mischung sorgen, die vom Himmel fällt.







Anpassung?
Bis dahin muss man sich a…

Die Folgen der Hochdrucklage

Der bisherige November zeichnet sich besonders durch eine anhaltende Hochdruckwetterlage aus. Das Hochdruckgebiet YANA versorgt besonders höhere Atmosphärenschichten mit trockener Luft, während sich in bodennahen Schichten meist feuchte und nebelanfällige Luft hält. Extrem ist aber auch die anhaltende Trockenheit, die vor allem hinsichtlich der baldigen Ski-Openings immer mehr in den Vordergrund rückt.



Das Betonhoch und die Inversion Die Stabilität der derzeitigen Wetterlage ist kein Zufall, vielmehr ähnelt die aktuelle Strömungskonstellation an den griechischen Großbuchstaben “Omega”. Um den massiven Kern, eben dem angesprochenen Hochdruckgebiet, werden alle Tiefdruckgebiete und Fronten herumgeführt. Den meisten Regen bekam in letzter Zeit – europaweit gesehen – die Iberische Halbinsel ab, während es vor allem in den Alpen seit Wochen extrem trocken ist. Im Sommer sind solche Wetterlagen oftmals mit strahlend blauem Himmel und warmen bis heißen Temperaturen verbunden, aber…

Nebel schafft den Unterschied

Die wärmsten Orte heute in Österreich:


Ehrwald (994 m) 13,2 Grad
Reutte (853 m) 12,4 Grad
Seefeld (1182 m) 11,9 Grad
Obergurgl (1938 m) 11,8 Grad
Mariazell (867 m) 11,6 Grad
Warth (1475 m) 11,5 Grad
Innsbruck (579 m) 11,4 Grad


Die kältesten Flecken im Alpenland
St. Michael/Lungau (1094 m) -9,0 Grad
Tamsweg (1022 m) -7,7 Grad
Ehrwald (994 m) -7,4 Grad
Mariapfarr (1153m) -7,4 Grad
Kalwang (744 m) -7,4 Grad
Puchberg/Schneeberg (582 m) -7,4 Grad
Seefeld - 1182 m- -7,2 Grad

Da fällt dem meteoaffinen Auge doch etwas auf : Ehrwald ist sowohl bei kältesten als auch bei den wärmsten Orten dabei - ganz ohne Föhn hat es in diesem Örtchen zu stattlichen 20,6 Grad Tagesgang Mitte November gereicht.
Überhaupt auffällig: die wärmsten Orte in Österreich lagen heute allesamt im Westen und in Lagen oberhalb von 800 m (außer Innsbruck). Zufall? Nicht wirklich:
Die synoptische Situation sorgt dafür, dass im Osten die Luft kälter istDie Inversion trennt die kalte Luft in den Niederungen vor den relativ warmen…

Oktober 2011 und Ausblick

Der Oktober 2011 - ein goldender!


Das Interessanteste kann man eigentlich stichwortartig zusammenfassen:

viel Sonne (120 - 150 %) und viel Regen (100 - 200 %) ingesamt etwa 10 Tage mit Regen und Schnee - und von denen fiel an 3 Tagen der Großteil des Monatsniederschlags (in Seefeld am 10.d.M. 58 mm/Tag)im Inntal war es zu kühl im Vergleich zum Mittel, in Osttirol, dem Außerfern sowie auf den Bergen eher zu warm.

Hier die Extremwerte für Tirol

Höchstwerte [°C]
Imst26,31.Landeck25,91.Ibk-Uni25,61.


Tiefstwerte [°C]
Galtür-10,122.Obergurgl-10,121.St. Leonhard/P.-10,122.





Niederschlag [mm]
Galzig169
Kössen166
Hochfilzen158



Sonnenstunden[h]
Patscherkofel211
Hahnenkamm205
Innsbruck-Uni204



Windspitzen [km/h]
Patscherkofel13725.Galzig11209.Brunnenkogel9025.
Wie schaut der November aus?

Die ersten 7 Tage standen eindeutig im Zeichen des Südföhns, vom Donnerstag (03.) bis zum Dienstag (08.) wehte er mit folgenden "Eckdaten" und brachte in Kössen also beinahe einen einen Sommertag im November (Tmax > 2…