Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Mai, 2017 angezeigt.

Maibilanz 2017

Nach dem eher verhaltenen Start standen ab Mitte Mai "plötzlich" sommerliche Verhältnisse am Programm. Der erste Sommertag in Innsbruck (16. Mai an der Uni, 17. Mai am Flughafen) fand zwar etwas später statt als sonst (rund zwei Wochen), dafür war die Sommerhitze früher da. Den ersten Tropentag gab es in Tirol am 27. Mai in Landeck mit 30,2 Grad Maximum, in Innsbruck dann am 28. Mai und damit genau nur einen Monat nach dem letzten Schneefall (28. April). Am Ende bilanzierte der Mai mit 15,6 Grad im Vergleich zum langjährigen Mittel um fast ein Grad zu warm (1981-2010: 14,6 Grad, Abweichung: +1,0 Grad). Es ist dies immerhin der wärmste Mai seit 2009 (Mittel: 16,3 Grad) - siehe unterste Grafik.
Der heißeste Tag in Innsbruck in diesem Mai (und somit auch im Frühling 2017) war der 29. Mai mit 32,6 Grad (Uni-Station). Der Mairekord mit 33,7 Grad datiert vom 14. Mai 1969 und wurde somit doch um 1,1 K verfehlt (Quelle: wetterblog.at).
Weitere Infos zu der Hitzewelle Ende Mai: 3 T…

Der erste Sommertag 2017

Nun hat es auch Innsbruck "geschafft". Und zwar den ersten Sommertag! Die ersten 25 Grad des Jahres 2017. Im Mittel (2011-2016) tritt der erste Sommertag am 18. April auf, im größeren Zeitraum (1990-2015) aber erst am 04.Mai. Heuer sind wir aber generell deutlich später dran.
Man bedenke aber: im kältesten April seit 2008hat es am Ende (28.) sogar noch einmal geschneit.

















Erste Sommertage in Sicht

 Nach dem eher kühlen Start in den Mai wird es in den kommenden Tagen nun deutlich wärmer. Seit dem letzten Schneefall (28. April) sind knapp 2 Wochen vergangen, da gab es bereits den ersten Gewittertag im Raum Innsbruck (Freitag, 12. Mai). Kaum zu glauben, aber es gab tirolweit noch keinen Sommertag bisher in diesem Jahr. In den letzten Jahr stieg das Quecksilber oft sogar schon im April über die "magische" 25-Grad-Grenze.



Ungewöhnlich kühler Witterungsabschnitt

Der Wonnemonat Mai ist vergleichsweise kühl gestartet. Zusammen mit den letzten Tagen des mittelmäßigen April war es rund 2 Grad zu kalt (siehe Klimaspiegel ZAMG).  Einer der Tiefpunkte der "verfrühten Eisheiligen" war die Nacht auf den Mittwoch, 10. Mai, die z.B. in Wien die kälteste Mainacht seit mehreren Jahrzehnten bescherte (Quelle: wetterblog.at).
Im Raum Innsbruck blieb es jedoch mit Minima zwischen frostfrei (Rinn +1,3 Grad, Hall i.T. +1,4 Grad, Flughafen +1,9 Grad, Uni +2,7 Grad)








Überprüfung der Eisheiligen In jeder Bauernregel steckt ein Körnchen Wahrheit und so auch in dieser. Ihren Ursprung hat diese Regel, wie so viele andere auch, in Beobachtungen aus dem Mittelalter. Damals war man mehr als heute auf die Ernte der örtlichen Bauern angewiesen und später Frost konnte die Ernte zerstören und somit für existentielle Probleme einer ganzen Region sorgen. Durch Beobachtungen fand man heraus, dass es gerade Mitte bis Ende Mai des Öfteren zu einem massiven Tempe…

Der April mit zwei Gesichtern

Mit Pauken und Trompeten (=Sturm und Schneefall) hat sich der April verabschiedet. Nach dem zweitwärmsten März der Innsbrucker Messgeschichte (österreichweit sogar Platz 1) bleibt der April 2017 vielen Menschen wahrscheinlich recht kühl in Erinnerung. Immerhin gab es 4 Tage mit Schneefall und speziell die zweite Hälfte war auch vergleichsweise kalt mit Frostrekorden (siehe Grafik unten). Am 20. April wurden am Grazer und Innsbrucker Flughafen mit -5,5 °C bzw. -4,4 °C für die zweite Aprilhälfte neue Temperaturrekorde aufgestellt (Quelle: ZAMG).


Trotz der Kälte reicht es bei weitem zu keinem Rekord. Mit einem Mittelwert von +9,3 Grad (Innsbruck-Universität) war der April 2017 zwar der kälteste April seit 2008 (Mittelwert: +9,0 Grad), aber nur um -0,3 Grad kälter als das Mittel 1981-2010. Es gab zudem in der jüngeren Klimageschichte noch deutlich kältere Aprilmonate, nämlich 1991, 1997 oder 2001 (siehe Grafik).
Witziges Detail: der April war nur um +0,5 Grad wärmer als der März (+…