Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2016 angezeigt.

Rückblick auf das Wetterjahr 2015

Es ist - spät, aber doch - an der Zeit Bilanz zu ziehen, Bilanz über das abgelaufene Jahr 2015. Es geht als das zweitwärmste in der Messgeschichte ein, getoppt nur um wenige Zehntel Grad vom Vorgängerjahr. Und das trotz extremem Hitzesommer und äußerst mildem Finish. Dieser Blog war in allen Monaten Live dabei und zeigt hier die 12 besten Bilder des letzten Jahres.









Die kälteste Nacht seit Jahren!

Viele Alpenbewohner haben die kälteste Nacht seit 4 Jahren erlebt und auch in der kommenden Nacht wird es wieder eisig kalt. Schneebedeckung, trockene und kalte Luft sowie wenig Wind haben dafür gesorgt, dass die Temperaturen örtlich bis auf -23 Grad gesunken sind.


18. Jänner 2016, 8:00 Uhr
Minimum 24 Stunden (Quelle: orf.at)Lech am Arlberg−23,6 °CSeefeld−23,3 °CTannheim−23,2 °CSchoppernau−20,0 °CHolzgau−18,8 °CEhrwald−18,6 °CSt. Michael im Lungau−16,6 °CReutte−16,6 °CAchenkirch−16,6 °C
Am wenigsten kalt wurde es in der Wiener innenstadt mit -3 Grad.

Der Vorteil dieser Wetterlage ist jedoch nicht von der Hand zu weisen: klarer und strahlend blauer Himmel sowie tonnenweise frischer Neuschnee.






















... und plötzlich Winter

Mitte Jänner hat sich das Wetter in Europa schließlich doch für Winter entschieden. Mit dem wochenlangen Hochdruckeinfluss war es ja schon Anfang Jänner vorbei, nun drehte die Höhenströmung auch noch auf Nordwest.

Als Folge davon fielen vom 14. bis zum 17. Jänner im Alpenbereich verbreitet 20 bis 30 cm Neuschnee (Raum Innsbruck ca. 10 bis 15 cm), auf den Bergen deutlich mehr und in den Nordstaulagen bis zu einem Meter. Durch den starken bis stürmischen Nord- bis Nordwestwind kam es zu massiven Verfrachtungen, in Vorarlberg und in den Nordalpen Nordtirols stieg die Lawinenwarnstufe auf 4.










Pfffff.......volgens mij is de auto rechts van mij.......of is het nu de linker ?? #Mittelbergpic.twitter.com/T1Fau1MC37 — Hans ter braak (@hansterbraak) January 17, 2016


Na bijna 100cm #sneeuw in 2 dagen zullen er morgen veel mensen het dak op gaan om sneeuw te scheppen. #Mittelbergpic.twitter.com/JIl0Vhro3P — Hans ter braak (@hansterbraak) January 17, 2016

Die Sonne stiehlt dem Schnee die Show!

Das Jahreswechsel ist im Gange bzw. wurde gerade vollzogen und vom Winter ist keine Spur. Auf den Bergen liegt bis 2.300 m Höhe praktisch nichts und Wintersport ist derzeit nur mit Einschränkungen möglich.

Die aktuelle Schneesituation ist natürlich die Folge eines sehr warmen und trockenen Herbstes und Frühwinters. Im gesamten Dezember hat es nur an einem Tag geregnet/geschneit, in Summe war es österreichweit der trockenste Dezember seit 1865 (Quelle: ZAMG). Im Flächenmittel (Österreich) fielen nur 20% von der durschnittlichen Monatsmenge, in Nordtirol waren es 27 %, in Osttirol 3 (!) %.


Logischerweise stieg dadurch auch die Waldbrandgefahr (5 ha Wald sind den Bränden am Leitnerberg/Obernbergtal am 29.12. zum Opfer gefallen) und tirolweit wurde ein Feuerwerksverbot ausgesprochen (Quelle: orf.at).

Normalerweise ist das wärmste Monatsmittel tirolweit in Innsbruck zu finden, in diesem Dezember aber war es am Hahnenkamm noch wärmer mit einem Mittel von 3,6 Grad (Innsbruck: ca. 3,0 Grad).…