Direkt zum Hauptbereich

Powderdreams

Schnee ist nicht gleich Schnee. Per Definition ist er ein Gemenge aus Eiskristallen, Wasser, Wasserdampf und vor allem Luft. Das ist keine Überraschung. Interessant ist allerdings, dass der Schnee je nach Wassergehalt feuchter und dichter wird. Dieser hängt zum Einen vom Feuchtgehalt der Luft in die der Schnee fällt ab und zum Anderen von den Temperatur- und Feuchtekonditionen in der Wolke ab. Die Temperatur am Boden beeinflusst den Feuchtegehalt im Schnee kaum, erst wenn dieser dort liegt.

Problem - Neuschneevorhersage

Die gängigen Wettermodelle berechnen die Niederschlagsmengen in der Einheit mm (=Liter/Quadratmeter). Aber was haben Schneeräumungsdienste davon den Schnee in mm (Wasseräquivalent) anzugeben? Auch Otto Normalverbraucher interessiert sich im Winter eher für die Neuschneemenge in cm als für sein geschmolzenes Äquivalent in mm bzw Liter pro Quadratmeter.

Die Erfahrung und ein paar wissenschaftliche Untersuchungen haben gelehrt, dass man die mm vom Modell in mit der 10:1 Regel in cm Neuschnee umrechnen kann: 1 mm Wasseräquivalent bedeutet somit 10 mm Neuschnee. Dabei wird angenommen, dass der Neuschnee mit einer Dichte von 100 kg/m³ fällt. Allerdings haben Studien gezeigt, dass durchaus Dichten zwischen 20 kg/m³ (sehr trockener und leichter Schnee) und bis zu 300 und mehr kg/m³ (nasser Neuschnee) auftreten. Dies würde also Umrechnungsraten von 50:1 bis 3:1 ergeben.

Nassfeldpass gestern Abend

Tief Jenna und Neuschnee
Das letzte Adriatief hat dem Süden und Osten Österreichs einige cm Neuschnee beschert. So fielen in Wien knapp 10 cm, in Graz 15 cm und in Klagenfurt 20 cm Neuschnee. Dazwischen waren es teilweise mehr (Fischbach mit 18), teilweise weniger /Eisenstadt mit 10). Und je nach Temperatur in den untersten Luftschichten (Schmelzungsgrad des Schnees) war der Schnee feuchter oder trockener.


Am feuchtesten (Dichten über 100) war der Neuschnee in Ried (anfangs Regen), am trockensten (um 40 bis 70) in den Südalpen (durchwegs Schneefall unter 0 Grad).


Anmerkung zu den Fehlerquellen
Ein Problem bei der Berechnung der Neuschneedichte ist der Zeitpunkt der Messung. Im Prinzip wird Neuschnee nur einmal täglich gemessen, an manchen Orten ist der Schnee eventuell schon 12 Stunden alt, vom Winde verweht und gesetzt. Somit sind die berechneten Dichten für Bergstationen (Kredarica 180, Villacher Lape 140) mehr als anzuzweifeln. Auch der für St. Pölten passt nicht ins Bild. Im Gegensatz zur normalen Regenmessung ist die Schneemessung mit mehr Fehlern behaftet, aber dennoch "echt". Eine Schneedecke ist nun einmal inhomogen und im seltensten Fall ist daher eine Punktmessung repräsentativ für eine ganze Region.

Keine Verkehrsprobleme
Nochmal zurück zum Schneefallereignis. Selbst wenn 10 cm Neuschneezuwachs die Großstadt Wien oft vor Probleme stellt, war das dieses Mal nicht der Fall. Wien.orf.at schrieb heute Vormittag:

 Über Nacht hat es in Wien bis zu zehn Zentimeter geschneit. Probleme gab es im Frühverkehr bisherkeine. Der Winterdienst ist mit 1.200 Mann und 380 Räumfahrzeugen im Einsatz. [...] Auch bei den ÖBB gab es es bislang keine Schwierigkeiten. Fast alle Züge sollen pünktlich unterwegs sein.

Man darf aber gespannt sein, was die nächsten Tiefdruckgebiete in den kommenden Tagen zusätzlich an Neuschnee abliefern. Die Südwestwetterlage bleibt nämlich noch diese Woche bestehen, erst zum Wochenende hin deutet sich eine Erwärmung an.

GFS (06) via wetter3 berechnet bis Freitagfrüh vor allem wieder alpensüdseitig eine nette Packung, das Maximim der Schneefälle liegt europaweit aber woanders: in Polen und Weißrußland, sowie im Massif Central kommt der Winter ganz dick:

GFS-Prognose bis Freitag 06 UTC (96h)


Das europäische Modell (Alpenausschnitt) hat ebenso für den Alpenhauptkamm an die 40 cm Neuschnee drin.
ECMWF Prognose bis Freitagfrüh (96h)




-------------------------
Quellen:
webcam Nassfeld (1): Lawinenwarndienst Kärnten
Neuschneemengen: UBIMET

Neuschneegrafik + Neuschneedichtengrafik (2+3): alpen.wetter (Österreichkarte entnommen von bergfex.at)
Neuschneeprognosen: wetter3.de (4); bergfex.at (5)








Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16