Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2011 angezeigt.

a seichte Gschicht

Die Nordstaulage dieser Woche ist beendet. Besonders vom Wilden Kaiser bis ins Mariazellerland hat es vom Sonntagabend bis Donnerstagfrüh einige Zentimeter Neuschnee gegeben. Stellenweise summierten sich die Neuschneemenngen auf über 50 cm. An den punkutellen Messorten, wie gesagt. Im Gelände unter dem dem Einfluss des teilweise noch lebhaften Windes, waren es sicher mehr.

Das Station über den britischen Inseln liegende Hochdruckgebiet BARBARA wanderte in Richtung Mitteleuropa und schiebt das Tief IGNAZ nach Südowesteuropa  ab (siehe Abb. 7). Der Alpenraum bleibt somit in der Höhe in einer Weströmung (500 hPa), in tieferen Schichten sorgt das Tief aber noch für eine leichte Südost- Südanströmung.. Die logische Folge ist eine seichte Föhnlage, die heute Samstag am Patscherkofel immerhin für stürmische Böen (94 km/h) gesorgt hat. Das abziehende Tief hat jedoch auch in den höheren Luftschichten für Feuchtezufuhr und somit für eine schöne Cirrenstimmung gesorgt (mit allem was dazu gehört)…

Ausgeglichene Klimabilanz ?!

Diese Konstellation an H's und T's kennen wird doch! Seit der großräumigen Umstellung vor vier Tagen von der milden Westströmung auf eine deutliche kühlere Nord -Nordwestwetterlage wandern die Tiefs wieder um den breiten Hochdruckkeil über dem Ostatlantik herum und entladen sich bevorzugt an der Alpennordseite (ähnlich wie Anfang-Mitte Dezember). Ebenfalls zu sehen auf diesem Satellitenbildausschnitt ist übrigens der extrem Kaltluftvorstoß über den USA, der für Tiefstwerte unter - 40 Grad gesorgt hat (-43 Grad um genau zu sein: International Falls in Minnesota).




A too small country ...
Österreich mag ein schmales, kleines Land sein (mit knapp 570 km maximaler horizontaler Ausdehnung), aber wettertechnisch ist es auch in den kommenden Stunden und Tagen zwei- wenn nicht sogar dreigeteilt. Das Westdrittel bleibt unter abziehendem Hochdruckeinfluss überwiegend trocken und vor allem in der kommenden Nacht BITTERKALT. Die historischen  Rekordwerte bewegen sich zwischen -20 und -25 G…

Update #3 - Alpenhochwasser Jänner 2011

Aktuelle Lage
Die Hochwassersituation entspannt sich langsam.Waren gestern die Pegel an der Donau teilweise noch am Steigen, wurden an den meisten Zuflüssen (Inn, Traun, Enns, Ybbs) bereits ein Rückgang der Wasserstände und somit eine Entspannung der Lage regisitriert.




Allerdings führt die Donau in Niederbayern noch immer extremes Hochwasser (höchste Warnstufe), sodass die Pegel im österreischischen Abschnitt der Donau auf jeden Fall weiter beobachtet werden müssen.


Donauhochwasser - HQ5
Am gestrigen Freitag wurde an den Meldestationen Mauthausen, Kienstock (Wachau), Korneuburg und später auch in Wildungsmauer (Donauauen) die Meldemarke eines HQ5- Ereignisses überschritten - eine Hochwasserereignis, dass alle 5 Jahre auftritt.



Hier eine Zusammenfassung der Durchflussmengen (Zeit in MEZ):

Mauthausen: 14.01.2011 14:45 7270 m³/s (HQ5: 6620 m³/s; HQ10: 7380 m³/s)


Kienstock (Wachau): 15.01.2011 zwischen 00:45 und 01:45 7360 m³/s (HQ 5: 6650; HQ 10: 7400 m³/s)


Korneuburg: 15.01.2011 zwische…

Update #2 - Alpenhochwasser Jänner 2011

Die erwarteten Regenfälle sind eingetreten und es regnet nun an manchen Orten schon seit knapp 24 Stunden.Die feuchtewarme Atlantikluft, die sich von Nordwesten her an die Alpen staut, sorgt teilweise für Regenraten von bis zu 8 mm/h (Kössen).



Niederschlagswerte 24 - stündig (Mittwoch 18z - Donnerstag 18 z) in Litern/Quadratmetern
Kössen (T) 124,3
Loferer Alm (S) 104,0
Mondsee (OÖ) 80,8
Bad Ischl (OÖ) 76,5
Feuerkogel (OÖ) 75,8
Tannheim (T) 71,7
Bad Aussee (St) 65,7

In Vorarlberg fielen übrigens bis zu 42 mm (Bregenz) und an der UBIMET/OeBB-Station in Dalaas knappe 50 mm.Zudem greift in exponierten Lagen der stürmische Nordwestwind durch, Böen von bis 137 km/h am Feuerkogel sind die logische Folge.

Wer die erwarteten Niederschlagsmengen der Modelle von gestern im Kopf hat sieht, dass vor allem das EC von den Maximalmenegen her deutlich daneben lag (maximal 50 mm). Das UKMO und das GFS waren in diesem Fall verlässlicher.


Stichwort Überflutungen
In Oberösterreich (Innviertel) sowie in Sa…

Update Warmfront / Tauwetter / Hochwasser

Die Warmfront hat sich weiter nach Osten verlagert und hat nun (21 z) Weite Teile Deutschlands erreicht, wie auf dem Satellitenbild zu sehen ist. Nimmt man die farbigen Wolkenobergrenzentemperaturen so dürften diese in Höhen oberhalb von 10000 m liegen.Die wärmere Luft schiebt sich jedoch weiter ostwärts, noch liegt sie über dem Atlantik.



 Ein Blick auf die aktuellen Synop-Werte zeigt bereits mäßigen bis starken Regen Von den Ardennen bis zum Harz (Hannover und Erfurt) und weiter nach Süden bis zum Schwarzwald.
Auch in Österreich regnet es bereits in Vorarlberg und Tirol, sowie vom Pinzgau bis zum Hausruck und im Mühlviertel.


Aktuelle Modellberechnungen

Die letzten Modelläufe von ECMWF und UKMO/NA zeigen keine wesentlichen Änderungen zu den vorherigen Läufen. Der Schwerpunkt der Regenfälle bis zum Freitagmorgen liegt nach wie vor an der Alpennordseite vom Bregenzerwald bis zu Eisenwurzen mit sekundären Maxima im Tennengau und Salzkammergut.


Die 36 h Vorhersage des britischen Wetterdien…

Namenswechsel

Wenn einem in diesem Jahr die schlimmsten Wetterereignisse ausschließlich mit maskulinem Beigeschmack in Erinnerung bleiben, so hat das einen Grund: die Taufe der Tiefdruckgebiete erfolgt 2011 wieder durch Männernamen. Hochdruckgebiet Andreas ziert als Überbleibsel noch die Wetterkarte am rechten Rand, doch schon machen sich seine Kollegen Benjamin, Christian und Dieter breit.


Durch die Umstellung auf die Westwetterlage wird nun Tiefdruckeinfluss das wetterbestimmende Element der kommenden Tage und somit werden gleich einige Männernamen verbraten. Die gestern bereits erwähnte Westwinddrift (auch Westrutsche genannt) sorgt dafür, dass die kältesten Tage im Jahr (nämlich diese jetzt) deutlich zu warm werden. Die massive Warmluftadvektion des herannahenden Tiefs Dieter sorgt für ein Ansteigen der Schneefallgrenze auf 1500 bis 2000 m.



Unangenehme Begleiterscheinung der Warmluftadvektion (kurz: WLA) von Mittwochabend bis Freitag früh sind anhaltend mäßige bis starke Regenfälle.





Dieter bring…