Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Januar, 2013 angezeigt.

Perfektes Wachstum

Der Unterschied zwischen Modell und Realität. Oder warum das Modell recht hat und die Auswirkungen trotzdem nicht stimmen ...






Obwohl das Modell also recht hat mit seinen Niederschlagsmengen zeigt uns die Realität ein anderes Bild. Es liegen aktuell gut 3 bis 5 cm Neuschnee, durchwegs gefallen bei Temperaturen unter 0 Grad. Aber der gefallene Schnee muss doch mehr ergeben als 0,1 mm?
Die Erklärung liegt im Westenlichen in drei Punkten: Der Neuschnee ist sehr trocken, ein einfaches Blasen oder Pusten reicht, damit er wegfliegt.Das bisschen Wind reicht außerdem aus, dass nicht alles im Niederschlagstopf landet.Maßgeblich ist die Dichte des Schnees. Bei 100 kg/m3 kann man ein Verhältnis 10:1 erwarten. 1 mm im Modell bedeuten 1 cm Neuschnee. Nun sind aber 0,1 mm in etwa 3 cm, sprich ein Verhältnis von 300:1. Das kommt durchaus vor und nennt sich Wildschnee. Wie Schnee entsteht ...  Sieht man sich die vertikale Schichtung der Atmosphäre an (wir machen das mittels Radiosonden, in Ibk wird t…

Pam Pam Pam

Italientief. Darauf haben wir Schneefreunde schon lange gewartet. Erwartungsgemäß bringt es aber leider dem Westen Österreichs nicht immer große Schneefreuden. Die Zugbahn verläuft meist über Kärnten und den Osten Österreichs nach Norden oder Nordosten.
Allerdings sorgt die Wetterlage, die sich inzwischen etabliert hat, doch für Hoffnung. Feuchte Mittelmeerluft schiebt sich nämlich nach Norden über die bereits hier lagernde kalte Kontinentalluft (siehe auch Satbild).


Auf den Wetterkarten man ein stabiles Omega vom Atlantik bis zum Mittelmeer und das bedeutet, das sich die Tiefs immer wieder neu generieren und in den kommenden Tagen für Schneefall sorgen.


Für Morgen gibt es zunächst des ersten Neuschneeschub für den Süden und Osten (heute sind bis jetzt nur wenige Zentimeter gefallen). Das heißt bis Montagabend werden im Osten 10 bis 15 cm fallen.


 Freuen wir uns auf die Schneebilder von Montagmorgen aus dem Osten und den kommenden Donnerstag. Da wirds nämlich wieder bei uns interes…

Heat Under

Die Meldungen über die extreme Hitze in Australien gehen derzeit um die Welt. Asphalt schmilzt, Benzin verdunstet, Buschbrände brechen aus ... Die aktuellen und prognostizierten Temperaturen sind jenseits von - sagen wir mal - gut und böse.
In den vom Australischen Büro für Meteorologie (kurz bom) produzierten Wetterkarten gab es bislang eine Obergrenze von 50 Grad und die war mit der Farbe schwarz definiert. Nun wurde die Legende aber um Dunkelviolett (52 Grad) und Magenta  (54 Grad) erweitert: Für den Fall der Fälle!

Es ist dennoch so, dass die Wetterkarten maximale Werte von 48 Grad zeigen - örtlich kann es dennoch heißer werden. Tachometer bei Autos enden ja auch bei 230 km/h und keiner (fast keiner) fährt wirklich so schnell...

Übrigens: für Schnee- und Winterfreunde gibt es am Ende des Blogs was zu Lesen - also dran bleiben, oder runterscrollen ;-)



Warum ist es so heiß? Der Jänner ist generell jener Monat in Australien, der am heißesten ist. Praktisch jeder Temperaturrekord wur…

Erwartungen - ein Rückblick auf 2012

Nun ist es also rum, das 2012er Jahr. Es brachte wie immer alles was zum Wetter dazugehört, von manchem allerdings zu viel und von manchem wiederum zu wenig zum falschen Zeitpunkt.

Was jedenfalls in Erinnerung bleibt:

Die Schneemassen im Jänner (von den wir heuer nicht mal träumen dürfen); Innsbruck 250% der sonst üblichen Menge (meist als Schnee!) mit einer maximalen Schneedecke von fast 40 cm am 31.Jänner.  Die Eiseskälte im Februar (einziger Monat, der zu kalt ausfiel - Abweichung 5 Grad vom Mittel) mit 14 Tagen Dauerfrost. Darum hat sich die Schneedecke auch so lange (bis Mitte März) gehalten.
Sehr trockenes Frühjahr: Februar (55 %), März (60 %), April (90 %), Mai (70 %) und damit erhöhte Waldbrandgefahr. Andererseits noch sehr viel Schnee auf den Bergen (300 cm auf der Seegrube Mitte März) und damit einhergehend Nassschneelawinen.
Die Gewitter im Juni und Juli (140 und 150 % der Niederschlagnorm - das trockene Frühahr also kompensiert).


Der Tornado in Ellmau am Koasa. http://alpen-w…