Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juni, 2014 angezeigt.

Wechselhafter Juni 2014

Der Juni 2014 geht zu Ende. Zwei Dinge waren maßgebend für die Bilanz:

*) Eine Hitzewelle zu Pfingsten (+5 Grad über dem Mittel) sorgt dafür, dass der Monat zu warm ausfällt.

*) Trockenheit im ersten Drittel, viele Schauer und Gewitter in den restlichen zwei Dritteln bringen eine oft ausgeglichene Niederschlagsbilanz

Besonders die letzte (verwellende) Kaltfront 29./30. 6. hatte es in sich:

*) 50 mm in 12 h in Innsbruck
*) Schneefallgrenze auf 1900-2100 m absinkend
*) Schneefall bis nach Galtür (1600 m)
*) Föhnig heiße 32 Grad am selben Tag in Andau




Das Brasilianische Klima und der Fußball

Brasilien also. Das fünftgrößte Land der Welt, das fast die Hälfte des Südamerikanischen Kontinents einnimmt, ist Veranstalter der 20. Fußballweltmeisterschaften. Vom 12. Juni bis zum 13. Juli fiebert eine Vielzahl der 192 Millionen Brasilianer mit ihrer Selecao mit. Wir Österreicher sind zwar wieder nur brave Zuseher, mitreden werden wir aber trotzdem. Sogar beim Wetter.

Das Klima und die Zeit
Brasilien im Winter: Alles was dem Leser hierbei spontan einfällt stimmt. Trotz des niedrigeren Sonnenstands gibt es sommerliche Hitze, Regenwald, schwüle Luft und heftige Gewitter. Etwas anderes kann man sich von einem Land, das großteils in den Tropen und im Äquatorbereich liegt, gar nicht erwarten.





Der Regenwald
Der wärmste Spielort (4 Gruppenspiele) ist Manaus im Amazonasgebiet. Am Abend und in der Nacht liegt die Luftfeuchttigkeit zwischen 85 und 90 %. Während der Partien (16:00 bzw. 18:00) ist es etwas trockener, dafür aber heißer bei Temperaturen um 30 Grad.

Die Atlantikküste
Ein …

Die Juni-Hitzewelle und ihr Ende

Die Hitze ... Selten war es Anfang Juni so heiß wie jetzt, 6 Tage in Folge wurde in Innsbruck die 30-Grad-Marke überschritten, an drei Tagen hatte es sogar über 35 Grad. Die 35,7 Grad an der Uni vom 9.6. bedeuten für Tirol übrigens auch einen neuen Dekadenrekord: noch nie war es im ersten Junidrittel so heiß. Da Pfingsten heuer so spät fällt wie selten, war es wahrscheinlich das heißeste Pfingstfest aller Zeiten (= seit Messbeginn). Auch in Galtür (1587 m) wurde ein neuer Junirekord aufgestellt: 27,8 Grad hatte es dort am Pfingstmontag.
Außerdem gab es viel Sonne, insgesamt 84 Stunden in 7 Tagen (Innsbruck).



Die GewitterDas Ende naht und von Norden her kündigt sich Ungemach an, eine Kaltfront sorgt ab Mittwochabend für Schauer, Gewitter und eine deutliche Abkühlung. Die kommenden Tage werden zwar noch sommerlich warm, aber unbeständig mit Schauern. Am Wochenende kühlt es ab auf knapp über 20 Grad, also Zeit zum Durchlüften :-)


 Die Pegel steigen etwas an ...