Direkt zum Hauptbereich

Das Klima von Innsbruck

Dieser Bereich soll ein allumfassendes Werk zum Wetter + Klima in Innsbruck sein und ständig wachsen. Klima ist viel mehr als statistische Kleinstarbeit und Innsbruck ist zudem eine äußerst spannende Wettermetropole.
Hier im Blog gilt es also Fragen zu beantworten, die die Menschen am meisten interessieren: 
  • Wann gab's das letzte Mal so viel Regen, ist das normal? 
  • So windig war's "noch nie": Wann war die letzte heftige Föhnphase ...
  • Wie oft liegt zu Weihnachten wirklich Schnee? 
  • Wann ist wieder mit einer erhöhten Feinstaubbelastung zu rechnen und warum? 
  • Waren die Winter früher wirklich besser?
  • etc.
Einzig die Frage nach dem nächsten Winter und wann es das erste Mal schneit ist - wie jedes Jahr - nicht im Detail zu beantworten. Rein auf die Statistik und die persönliche Erfahrung bezogen: irgendwann zwischen Mitte November und Nikolaus.
alpen.wetter, 02.11.2018

Innsbruck - seine Geographie

Bis auf eine Höhe von 2.637 m reicht die südlichste der vier Karwendelketten, die Innsbrucker Nordkette. Hier im Bild ist die Seilbahnstation auf der Seegrube (1.905 m) und rechts oben in den Felsen das Hafelkar (2.334 m) zu sehen (c) alpen.wetter

Innsbruck liegt offiziell auf 574 m im Tiroler Inntal, sein Stadtgebiet reicht aber im Norden bis auf über 2.500 Meter, im Südosten zählt der Föhn- und Olympiaberg Patscherkofel mit seinen 2.247 m ebenfalls noch dazu. Dazu liegt die Alpenmetropole am Schnittpunkt zwischen Inntal (West-Ost) und dem Wipptal (Nord-Süd). Diese spezielle Lage zwischen den Bergen und Tälern macht diese Stadt einzigartig, landschaftlich reizvoll und meteorologisch mehr als interessant. Da mag es wenig überraschen, dass die Innsbrucker ständig mit dem Wetter konfrontiert sind und alle Wetterphänomene seit Jahrzehnten, sogar Jahrhunderten Gegenstand der Forschung sind.

Der Wipptalausgang mit dem östlichen Mittelgebirge (Patsch, Ellbögen, Igls, Lans, etc.), der Brennerautobahn, der Europabrücke und dem berühmten Patscherkofel mit den linienartigen Artefakten der Wintersaison (dahinter die Tuxer Alpen). Links im Bild schließt das Inntal mit Innsbruck (erkennbar die Hochhäuser der Reichenau und des Olympischen Dorfs) und seinen Umlandgemeinden an. Am linken Bildrand ragt der beschneite Gipfel des Bettelwurfs (2.726 m) empor. (c) alpen.wetter März 2014, von der Nockspitze / Saile aus aufgenommen.

Wenn man in Innsbruck Meteorologie studiert hat, sollte man sich also bestens mit Talwindsystemen, Nebel, Hochnebel, alpinen Gewittern, Föhn, (orographischen) Starkniederschlägen und Schneefall auskennen.
Die umliegenden Bergen haben eine direkte Wirkung auf das tägliche Wetter, sie verstärken den Niederschlag oder schirmen ihn ab. Ihre Südhänge sorgen für eine angeregte Hangzirkulation und schaffen eigene Mikroklimate. Die Täler halten einerseits feuchte Luft ab, andererseits schaffen sie die Wannen für ein Kaltluftreservoir. Dieses Wechselspiel aus Topographie, Thermodynamik und der jeweiligen Großwetterlage machen das Leben hier - besonders aus meteorologischer Sicht- einfach spannend.

Innsbruck - seine Wetterstationen

Das Essenzielle für den Meteorologen und den Klimatologen ist natürlich die Datenlage. Und zwar nicht nur die Qualität sondern vor allem der Ort des Messens. In Innsbruck gibt es seit dem Jahre 1777 regelmäßige Wetteraufzeichnungen in puncto Temperatur und seit 1857 in puncto Niederschlag. Der Standort wechselte dabei zwar mehrmals, auch weil es zunächst noch keine regelnde Hand in Form eines staatlichen Wetterdienstes gab. Die Messorte befanden sich aber meistens im Stadtgebiet (Sillgasse, Stift Wilten, "Alte Universität" = heutige Theologie, Militätspital, Schöpfstraße). Diese wertvolle Datenreihe wurde von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG, staatlicher Wetterdienst) homogenisiert und läuft unter der Station Innsbruck-Universität. Man darf sich jetzt keine durchgehenden stündlichen Messungen erwarten, aber es war immerhin schon eine gewisse Regelmäßigkeit in den Werten (Temperatur in der Früh, zu Mittag, am Abend). Seit ca. 1906 gibt es auch regelmäßige Monatsmittelwerte für Innsbruck, also seit 110 Jahren. Siehe auch die Rubrik Geschichte der Meteorologie in Innsbruck.

Fast 20 Jahre nach der Verlegung des Innsbrucker Flughafens von Ost nach West (1948) gab es schließlich eine zweite Wetterstation am Innsbrucker Flughafen (1964). Während die Uni-Station also das "Mikro-Klima" der wachsenden Innenstadt abbildet, weist die Flughafen-Station eher ein Klima des Stadtrands auf.
Der sogenannte Stadt-Effekt ist hierbei fast täglich spürbar, denn die Uni-Station ist meist um mindestens ein Grad wärmer (vor allem nachts), was sich auch deutlich in der Mitteltemperatur verdeutlicht. Auch bei Niederschlags- und Föhnereignissen liefern beide Station wiederholt recht unterschiedliche Werte ab, wodurch deren parallele Daseinsberechtigung aber mehr als gerechtfertigt ist um das gesamte Klima der Stadt Innsbruck abzudecken. Eine Station in der Osthälfte der Stadt (Pradl, Reichenau, Olympisches Dorf) wäre jedoch zusätzlich ein Gewinn. Anmerkung: In Form eines Projekts der ZAMG mit Land und Stadt gibt es derzeit (Stand März 2017) u.a. auch eine Station am Bahnhof, im Alpenzoo, auf der Höttinger Alm und im Olympischen Dorf - die Daten sind aber nicht öffentlich zugänglich. Außerdem betreibt die Austrocontrol zwei zusätzliche (Wind-)stationen am Flughafen, eine am Butterer Bichl (Hötting) und eine in Igls. Komplettiert wird dieses Datenangebot durch die Station des Hydrographischen Dienstes am Rennweg und auf der Seegrube. Dort hat auch der Lawinenwarndienst in Kombination mit dem Hafelekar eine Station. Eine weitere, aber der ZAMG zugehörigen, Bergstation im Umkreis von Innsbruck steht am Patscherkofel. Man sieht hier schon die Komplexität der österreichischen Wetterdienste ...

Innsbruck - sein Föhn (favonius)

Zurück zum Wetter bzw. der Geographie. Das an das Inntal angrenzende Wipptal mündet in einem beinahe 90°- Winkel in das Inntal und es ist seit jeher die Verbindung über den niedrigsten Alpenpass, den Brenner (1.370 m), und eine massiv genutzte Transitroute. Dieser markante Einschnitt namens Brennersenke (gegenüber den umliegenden 2.500 bis über 3.000 m hohen Bergen) ist auch für einen der prägnantesten Wetterwegbegleiter der Innsbrucker verantwortlich. Den Föhn. Kaum ein Wetterphänomen ist in Innsbruck besser untersucht und gleichzeitig immer wieder für Überraschungen gut. Einmal sorgt der Föhn für Sonnenschein und milde Luft, wenn es im Oberland und am Brenner schon regnet. Ein ander Mal will er nicht durchbrechen, da der Taleinwind oder der Kaltluftsee im Inntal zu massiv sind. Einmal sorgt er für die Verhinderung des Hochnebels, ein anderer Mal ist genau ER der Grund, dass die Gewitter ausbleiben. Wir Innsbrucker bekommen aufgestellte Nackenhaare bei den gängigen Föhntheorien, wenn von Luv-Niederschlag und Warmluftzuschlag geredet wird. In hiesigen Geographie- oder Physikbüchern steht aber genau das. Mein geschätzter Kollege Felix Welzenbach hat genau diese Unterschiede fein säuberliche herausgearbeitet: http://www.inntranetz.at/foehn.html
Föhn ist KEIN Fallwind - wie es z.B. auf Wikipedia heißt. Der Föhn wird durch die Überströmung des Gebirges verursacht, ähnlich wie bei von Gebirgsbächen überströmten Steinen. Etwa 50 % aller Föhnfälle treten OHNE Niederschlag im Luv (Südtirol) auf. Pro Jahr gibt es im Schnitt 45 Föhntage in Innsbruck (Klimamittel 1948-2008).

Die Innsbrucker müssen es wissen, denn seit über 200 Jahren wird er erforscht und dokumentiert, verschiedene Messkampagnen in der Vergangenheit und der Gegenwart tragen zum besseren Verständnis dieses speziellen alpinen Winds bei.

Lange Föhnphasen
Eine der längsten Föhnphasen in der jüngeren Vergangenheit wurde im Zuge des Orkans Xynthia registriert. Vom 27. Februar bis zum 28. Februar 2010 gab es 29 Stunden durchwegs (Süd-)Föhn (Uni-Station) und davon 18 Stunden lang Spitzenböen über 75 km/h (sogenannte Sturmböen). Damals traten Spitzenböen zwischen 94 km/h (Flughafen) bis 98 km/h (Uni) auf.
25. + 26. September 2012: 30 Stunden Föhn in Innsbruck mit Windspitzen zwischen 79 km/h (Uni) und 90 km/h (Flughafen). 151 km/h Böen am Patscherkofel .
3. bis 5. November 2014:  In Innsbruck 51 Stunden Föhn bei durchwegs Temperaturen zwischen 15 und 18 Grad. 39 Stunden Böen über 60 km/h, Mittelwind durchwegs über 20 km/h. Am Patscherkofel bereits vom Samstag, 1.11. weg Südwind, ab Montag, 3.11. Mittelwind über 60 km/h (zumindest bis 5.11., 49 Stunden) und vom 3.11. bis 5.11. durchwegs Böen über 100 km/h (43 Stunden).
Spitzenböen bei diesem Ereignis:
Zwischen 86 km/h an der Uni (4.11 18 MEZ) und 90 km/h Flg. (5.11. 01 MEZ)., Patscherkofel 184 km/h.

Bauschige Föhnwolken über dem Inntal (oberhalb der Haller Zunterköpfe und dem Bettelwurf). Im Schnitt (1948-2008) weht in Innsbruck an 45 Tagen der Föhn mit Spitzen bis zu über 100 km/h. Dabei ist der Föhn ein vergleichsweise kleinräumiges Phänomen: Von der Höttinger Au bis in Olympische Dorf / Neu Rum sind jedesmal die stärksten Böen zu erwarten (Lage am Wipptalende), während es östlich von Hall und westlich des Flughafens meistens weniger windig ist (c) Foto vom 2. November 2011, alpen.wetter

Bei Föhn (Nord und Süd), entsprechender Luftschichtung und ausreichend Feuchte in der Höhe werden die Schwerewellen mittels Altocumulus lenticularis ("Lentis" / Linsenwolken) sichtbar gemacht, in diesem Fall auch mehrstöckig (c) alpen.wetter

Der Föhn mag zwar in seiner Form heftig und unangenehm sein, die stärksten Windböen gab es in der Vergangenheit aber meistens in Verbindung mit Gewittern oder Frontdurchgängen. Hierbei spielen aber auch lokale Gegebenheiten eine große Rolle wie die Kanalisierung des Windes im Inntal zwischen dem westlichen Mittelgebirge (Sellraintal-Ausgang) und dem Hechenberg. Besonders die wind-exponierte Station am Flughafen registrierte hier bei manchem Ereignis auch Orkanböen.


Heftigste Windböen in Innsbruck:
Innsbruck - Stadt / Flughafen

165 km/h Innsbruck-Flughafen (Tower) am 30. Juli 2017
144 km/h Innsbruck-Flughafen (Flugfeld Ost) am 30. Juli 2017 (Ereignis siehe Blogeintrag hier)
138 km/h am 21. Juli 2003 im Zuge eines Gewitters (Downburst).
122 km/h (21.10.2014, Kaltfrontdurchgang mit Nordföhn).


Das Wetterurgestein des ORF Erhard Berger wagt am 4. November 2014 die Moderation am Patscherkofel bei 150 km/h Gegenwind und Temperaturen um 0 Grad. Am Abend gab's dann noch unglaubliche 184 km/h Böen - Quelle screenshot ORF 2014

Windrekorde - Patscherkofel : 
202 km/h am 30.04.2008 (nicht offiziell!)
mehr als 200 km/h 6.11.1997 / 26.4.1989 (keine näheren Angaben der ZAMG)
195 km/h am 16.11.2002
184 km/h am 04.11.2014
...
161 km/h am 04.03.2017 (Analyse des Föhnereignisses hier)

Innsbruck- sein Niederschlag

Innsbruck bekommt im Jahr 886 Liter pro Quadratmeter Niederschlag (Mittel 1981-2010, Quelle ZAMG), davon entfallen jahreszeitentechnisch ca. 360 l/m2 auf den Sommer (Juni, Juli, August), 200 auf den Herbst (SON), ca. 190 auf den Frühling (MAM) und 130 auf den Winter (DJF). Damit hat sich im Vergleich zur vorangegangenen Klimanormalperiode kaum etwas geändert (1971-2000: 883 Liter pro Quadratmeter).

Niederschlagsextrema:
Nassestes Jahr:
  • 1966 (Flughafen-Innsbruck mit 1253,8 mm)
  • 1999 (Innsbruck-Uni mit ca. 1200 mm)
Nassester Monat:
  • in letzter Zeit: August 2012 mit 234,3 mm (Uni).
  • all-time-record: August 1970 mit 245,6 mm (Uni) - Beides Quelle: Stadt.Innsbruck
Nassester Tag:
  • 21. Mai 1999: 106 mm/Tag am Flughafen und 92 mm/Tag an der Uni (Messung laut WMO-Norm 06 bis 06 UTC).
Der Niederschlag wird in Innsbruck regelmäßig seit 1857 gemessen und damit gehört die inzwischen stolze 160-Jahr-Reihe zu den längsten in Europa. Der Trend beim Niederschlag geht im Laufe der Zeit etwas nach oben, immerhin gehören 1999, 2000 und 2012 zu den nassesten der Messreihe (größer 1100 mm), die trockeneren Jahre werden seltener (Quelle: ZAMG).

Eine Stadt, die sich als Hauptstadt des alpinen Lebens sieht, muss natürlich auch in puncto Schnee untersucht werden. Dabei ist Innsbruck nicht wirklich als Schneeloch bekannt, viel mehr "lebt" Innsbruck von der Nähe zu solchen. Die Nordkette, der Stubaier Gletscher, die Brennerberge oder etwas weiter weg die Arlbergregion, das Wettersteingebirge oder die Dolomiten. Alle diese Regionen sind mehr oder minder in kurzer Zeit erreichbar und geizen nicht selten mit meterweise Schnee. Durchschnittlich (1999-2016) liegt in Innsbruck (Flughafen) an 59 Tagen im Jahr Schnee, der schneereichste Winter in den letzten Jahren war 2005/06, als es von Mitte November bis Mitte März durchgehend eine Schneedecke gab (Beitrag im ipoint von Prof. Ehrendorfer). U.a. war der Jänner 2006 der kälteste seit dem Jänner 1987. Die letzten Winter waren eher von Schneearmut geprägt, in den letzten vier Wintern (2013 bis 2017) gab es weniger als 30 Tage mit Schnee und das meist erst nach Weihnachten.

Schneerekorde


Größte gemessene Schneedecke (Quelle: ZAMG):
110 cm (Flughafen, 28. Jänner 1968) = Österreichrekord für eine Landeshauptstadt
75 cm (Universität, 22. Jänner 1951)


Neuschneerekord für 24h (Quelle: ZAMG):
50 cm (Universität, 22. Jänner 1951) = Österreichrekord für eine Landeshauptstadt
46 cm (Flughafen, 14. Februar 1990)
vergleiche Österreich-Rekord von 170 cm in Sillian am 01. Februar 1986


Tief verschneite Nordkette (Brandjochspitzen, Frau Hitt, Langer Sattel, Kemacher, Hafelekar) an einem eisig kalten Wintermorgen (c) alpen.wetter

Weiße Weihnachten: fast in jedem zweiten Jahr, bzw. in 47 Prozent der Fälle liegt in Innsbruck am Heiligen Abend Schnee (1983-2017). In den letzten Jahren war allerdings meist das obligate Weihnachtstauwetter zu beobachten, so gab es 6 Jahre lang nur grüne Weihnachten. Im Jahr 2017 lag erstmals seit 2011 zu Weihnachten wieder Schnee (wenn auch nur Schneereste), 2018 war grün. Das schneereichste Weihnachten in den letzten Jahren gab es 2005 (30 cm am 24.), das wärmste 2009 mit +14 Grad. Weihnachten 2013 war ebenfalls sehr mild (12,6 Grad), grün und sehr stürmisch (Föhnböen bis zu 97 km/h. Die Heilige Nacht 2013 war wohl eine der mildesten überhaupt (durchgehend Föhn bei Temperaturen um 11 bis 12 Grad). Da sich das Thema stets großer Beliebtheit erfreut - vor allem medial - gibt es beinahe jährlich (2016 hier und 2017 hier) einen Beitrag dazu. Die ZAMG hat im Jahr 2016 einige Zahlen ausgewertet und hat herausgefunden, dass im Zeitraum 1951-1982 in Innsbruck noch an 24/32 Heiligen Abenden Schnee lag (75 %), im Zeitraum 1983-2015 nur noch an 15/32 (47 %).  Foto: Christkindlmarkt in der Innsbrucker Altstadt im Advent 2016 (c) alpen.wetter

Niederschlagsextremwerte der letzten Jahre (Tagesniederschlag, Quelle ZAMG-Jahresberichte)

2018: 43 mm (Flg.) 31. August
2017: 56 mm (Flg.) 10. August
2016: 43 mm (Flg.) 9. August
2015: 45 mm (Flg.) 19. Mai
2014: 64 mm (Flg.) am 22. Oktober und 49,6 mm (Uni) am 29. Juni // Tirol: 85,9 mm in Kufstein am 23. Oktober.
2013: 65 mm (Flg.) und 43 mm (Uni) am 10. Oktober  // Tirol: Achenkirch (2.Juni): 100 mm
2012: 50 mm (Flg.) und 52 mm (Uni) am 03. Juni 2012 // Tirol:  86,3 mm Sillian 28. November
2011: 65 mm (Flg.) und 55 mm (Uni) am 18. September // Tirol: 139,5 mm Kössen 13. Jänner
2010: 84,8 mm Uni am 22. August ; 39 mm Flg 31. August // Tirol: 125 mm Ischgl/Idalpe 29. Dezember


Hagelgewitter:
17. Juli 2010: 4,5-5cm; Mit dem Gewitter Temperaturrückgang von 29 auf 18 Grad, insgesamt 36,6 mm, kurzzeitig 150 mm/h-Rate für 10min. Stärkste Böe an der Uni: 17,3 m/s (62 km/h) am Flughafen nur 58 km/h - dort auch nur 13 mm.

Heftige Gewitter in jüngster Zeit standen meist in Verbindung mit Starkregen, wie z.B. am 2. Juli 2016 mit Niederschlagsraten zwischen 20 und 30 mm/h.


Regen / Niederschlag. Im Schnitt gibt es Innsbruck 117 Tage mit Niederschlag (Wien: 95, Bregenz: 141) (c) alpen.wetter

Gewitter bringen in Innsbruck zwar binnen kurzer Zeit die größten Niederschlagsmengen - wie am Bild zu sehen kann für Niederschlagsraten bis zu 150 mm/h führen, oder eben hochgerechnet 35 mm in 60 Minuten (3. August 2011). Jedoch zeichnen Aufgleitniederschläge für länger anhaltenden und ergiebigen Regen verantwortlich: Den Rekord hält der 21. Mai 1999 mit 106 mm/Tag am Flughafen und 92 mm/Tag an der Uni. (c) alpen.wetter

Längste trockene Periode in Innsbruck:
Zum Thema Niederschlag gehören natürlich auch Trockenperioden. Eine ausgeprägte Hochdrucklage sorgte im Jahre 2011 für den trockensten Herbst aller Zeiten. Vom 21. Oktober bis zum 6. Dezember 2011 fiel an 45 aufeinander folgenden Tage kein Tropfen Regen und keine Flocke Schnee. In dieser Zeit wurde dementsprechend auch ein neuer Sonnenscheinrekord für den November verzeichnet.
Bis dorthin dauerte die längste Dürreperiode 42 Tage - vom 7. November bis zum 18. Dezember 1953.

Innsbruck - seine Temperatur

Mitteltemperatur: 
Die Mitteltemperatur liegt in Innsbruck bei 9,3 Grad (Uni-Station 1981-2010, Flughafen: 8,7 Grad) und somit um +0,4 Grad über dem Mittel von 1971-1990 (8,9 Grad, Flughafen: 8,5 Grad). Die Gründe für die Zunahme liegen zum einen an der globalen Erwärmung, die in den Alpen sogar noch stärkere Auswirkungen hat als im globalen Mittel, und zum anderen mit Sicherheit an lokalen Veränderungen. Das sieht man auch daran, dass sich die Mitteltemperatur der Innenstadt stärker verändert hat (Anstieg um +0,4 Grad) als jene der Vorstadt (Flughafen +0,2 Grad). So hat sich das Stadtbild in den letzten Jahren stark gewandelt, es gibt mehr bebaute Plätze und generell eine verdichtete Bauweise. Die Anzahl der Grünflächen innerhalb der Stadt sinkt. Das hat alles Auswirkungen auf das Mikroklima der Stadt, u.a. wird Wärme bzw. warme Luft länger und effizienter gespeichert.
Abgeleitet von der Temperaturen werden Kenngrößen wie Eistag (Maximum unter 0 Grad), Frosttag (Minimum unter 0 Grad), Sommertag (Maximum über 25 Grad) und Tropentag/heißer Tag (Maximum über 30 Grad). Einen Rekord an Sommertagen gab es lange Zeit im berühmten Jahrhundertsommer 2003 mit 100 Tagen über 25 Grad, hinzu kamen damals 46 heiße Tage (Station Innsbruck-Uni). Im Jahr 2018 wurde dieser Rekord aber mit 103 Sommertagen gebrochen.

Mittel 1981-2010Innsbruck- UniversitätInnsbruck- Flughafen
Frosttage94 Tage108 Tage
Eistage14 Tage15 Tage
Sommertage63 Tage59 Tage
Tropentage17 Tage12 Tage

Jahresmitteltemperaturen mit 20-Jahres-Filter aus den Archiven der ZAMG- HISTALP Datenbank. Innsbruck-Universität gehört mit Kremsmünster und Wien (Hohe Warte) zu den längsten Temperaturreihen in Österreich und liefert damit extrem wertvolle Erkenntnisse zum Klima in den Alpen. Eindrucksvoll geht die Temperaturkurve seit den 1980er Jahren nach oben und zeigt, dass die extremen Jahre fast ausschließlich seit den 1990er Jahren aufgetreten sind. An der Spitze liegen 2015, 2003 und 1994 (Quelle: ZAMG).
Temperaturextreme

Tagesrekorde (Maxima)
Neuer Rekord am 7. Juli 2015 mit 38,2 Grad an der Uni. Auf den (Nord-)Tirolrekord fehlte nur 0,1 Grad (Haiming mit 38,3 Grad). Allerdings wurden in der Wetterhütte an der Uni mit einem klassischen Maximumthermometer sogar 38,4 Grad (persönliche Mitteilung des Beobachters) gemessen.
Früherer Rekord an der Uni-Innsbruck: 37,4 Grad am 3.August 2013 (am selben Tag neuer Tirolrekord: 38,9 Grad in Lienz).
Rekord am Flughafen: 37,7 Grad im 11.Juli 1984

Monatsrekord (Maximum)
Der wärmste Monat seit Messbeginn ist gar nicht so lange her, im Juli 2015 lag das Temperaturmittel bei 22,6 Grad (Quelle: stadt.innsbruck/ZAMG/ACINN). Berechnet wird es durch die Tagesmittelwerte, die wiederum erechnet werden durch eine Mittelung der Temperaturwerte von 7 Uhr und 19 Uhr sowie dem Maximum und dem Minimum.

Tagesrekorde (Minima)
Innsbruck-Universität: -26,9 Grad 11.2.1956 (muss noch geprüft werden)
Innsbruck-Flughafen -30,6 Grad 3.2.1956

Monatsrekord (Minimum)
Der kälteste Monat aller Zeiten (also seit Messbeginn) ist der Februar 1956 mit einem Monatsmittel von -10,9 Grad (Quelle: ipoint). In den letzten drei Jahrzehnten war der Jänner 1985 mit einem Mittel von -5,7 Grad der kälteste (Quelle: stadt.innsbruck/ZAMG/ACINN).


Längste Phasen mit Dauerfrost:

Innsbruck (Quelle: ZAMG 3.2.2012)
1956: 29 Tage in Folge sank die Temperatur (ab 31.1.1956) unter -10 Grad. Absoluter Tiefpunkt dieser Periode am 3.2.1956 mit -30,6 Grad. An sechs Tagen kamen selbst die Höchstwerte nicht mehr über -10 Grad hinaus.

1996: Beginnend mit dem 26.12.1996 erreichten an 8 Tage in Folge die Tagesminima mindestens -10 Grad. Absolutes Minimum -15,6 Grad. 9 Tage in Folge blieb die Tageshöchsttemperatur teils deutlich unter 0 Grad.

2006: Vom 5.1.2006 weg waren 13 Tage in Folge die Tagesminima unter -10 Grad. (Tiefpunkt -16,8 Grad am 14.1.2006). Die Tagesmaxima erreichten aber immerhin immer wieder die Nullgradgrenze.

12 Tage 1.2.-12.2.2012 10 Tage in Folge -10 Grad,  -18,2 am 4.2. als tiefster Wert

Innsbruck - seine Sonne

Im Mittel gibt es pro Jahr in Innsbruck 1948 Stunden Sonne (Klimamittel 1906 bis 2013). Das ist mehr als Bregenz oder Salzburg.

Sonnigster Monat aller Zeiten: April 2007 mit 302 h (pro Tag 10 Stunden).


Tendenziell nimmt die Anzahl der Sonnenstunden etwas zu. Das sonnigste Jahr war 2011 mit 2.400 Stunden Sonne (Quelle: ZAMG)

Goldener Herbst. Nicht selten wenn das Flachland im Nebel versinkt, der Föhn in Innsbruck die Sonne bringt (c) alpen.wetter

Innsbruck - seine Nebel

Nebeltage in Innsbruck: Selten, aber mitunter zäh (c) November 2013 alpen.wetter
Hochnebel über dem Inntal mit Blick Richtung Süden auf die nördlichen Stubaier Alpen (markant die Serles und die Kalkkögel). Die Hochnebelschicht reicht bis auf ca. 1.200 m herauf. Über den Bergen sind die Reste von "Kelvin-Helmholtz-Wellen" zu sehen (c) 15.11.2013 alpen.wetter

Innsbruck - seine speziellen Phänomene


In der kalten Jahreszeit bilden sich während klarer Nächte hochreichende Kaltluftseen, in der Höhe bleibt es wärmer. Diese Temperturinversion wird selbst an einem sonnigen Tag nicht immer aufgebrochen. Die Luftschadstoffe (Hausbrand, Verkehr, Industrieabgase) sind unter dem "Deckel" gefangen, die Konzentration von Stickoxiden und Feinstaub (PM10) nimmt zu. (c)  Blick auf das verschneite Inntal und die Nordkette, alpen.wetter, 6. Februar 2012 Vormittag.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…

Rückblick auf den März: als Frühling nur ein Scherz

Der März 2018 war kühl und vergleichsmäßig trüb, aber recht trocken. Nach dem schon zu kalten Februar ist es nun der zweite Monat in Folge, der zu kalt ausfällt. Das passiert in Zeiten wie diesen doch recht selten und war zuletzt 2013 (auch Februar und März) der Fall. Der März geht mit einem österreichweiten Mittelwert von +0,8 Grad (ZAMG Spartacus) in die Klimageschichte ein und ist damit nur um +0,1 Grad wärmer als der Jänner 2018. Mit einer Abweichung von -1,4 Grad vom langjährigen Mittel ist es der kälteste März seit dem besagten März 2013.
Wir starteten schon recht kalt in diesen Monat und nach einer etwas wärmeren erste Hälfte kam es in der zweiten Hälfte zu zwei markanten Kaltluftvorstößen aus Nordosten, die sogar noch Schnee bis in die Niederungen brachten. So war es auch der kälteste Start in den astronomischen Frühling seit 60 Jahren.




Die 20-Grad-Marke wurde in diesem Monate nie erreicht, am wärmsten war es noch am 11. März mit föhnigen 19,2 Grad in Weyer, 18,8 Grad in Blu…

Februarrückblick: eiskalt und winterlich

Der Februar 2018 war ein richtiger Wintermonat. Anfangs kalt mit Schnee und Regen, gegen Ende ab dem 20. durch den Kaltluftvorstoß aus Nordosten eiskalt. Dabei wurden in der Nacht auf den 26. Februar Tiefstwerte bis zu -25 Grad erreicht, am Brunnenkogel in der Nacht auf den 27. sogar -32,4 Grad. Die ZAMG schreibt:
"Stellenweise wurden noch nie so spät im Jahr ganztägig so tiefe Temperaturen wie am Montag gemessen. Zum Beispiel lag die Höchsttemperatur am 26.2.2018 in Reutte (T) bei -11,6°C. Die bisher tiefste Höchsttemperatur zu dieser Jahreszeit (Auswertung für Ende Februar bis März) war hier -11,0°C am 6.3.1971. Ähnliches gilt für Seefeld (T): Hier kam die Temperatur am 26.2.2018 nicht über -12,3°C hinaus. Der bisher tiefste Höchstwert so spät im Jahr war -12,2°C am 6.3.1971."

Mit einer Abweichung von -2,0 Grad vom langjährigen Mittel war dies österreichweit nur der 70.kälteste Februarmonat. Betrachtet man aber nur die Bergstation landet dieser …