Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom April, 2016 angezeigt.

Starkschneefall durch Bodensee-Effekt

Der April gilt als klassischer Übergangsmonat, kalte Luftmassen aus Norden und warme Luftmassen aus Süden kämpfen um die Vorherrschafft in Europa. Eindrucksvoll konnte man das zuletzt wieder erleben als auf einen Sommertag (21. April) binnen 72 Stunden ein Wintertag (Schneeschauer am 24.April) folgte. Überhaupt hat der Kaltlufteinbruch für regional große Neuschneemengen gesorgt, wie etwa im Bregenzerwald am Montagvormittag (25. April). Das ist für den April nicht unbedingt etwas außergewöhnliches, denn in Innsbruck hat es beispielsweise letztes Jahr (7.4.2015) für 16 cm (!) Neuschnee gereicht und in Bregenz vor zehn Jahren am 11.4.2006 zu 11 cm Neuschnee (Quelle: ZAMG). Im Schnitt schneit es im April in Innsbruck ein bis zwei Mal, Mengen um die 10 cm und mehr sind aber seltener.


Lake-Effekt In Bregenz bzw. im Bregenzerwald kommt zu einem Kaltluftvorstoß mit reger Schauertätigkeit aber noch ein Phänomen dazu, dass für reichlich Neuschnee sorgen kann: der Bodensee-Effekt. In Anleh…

Der erste Sommertag ... und der Umschwung

Es ist ein Tag wie jeder andere, aber dennoch ist der erste Sommertag ein Indikator für die herannahende warme Jahreszeit. Ein Sommertag ist per se definiert als Tag, an dem der Tageshöchstwert die 25-Grad-Marke überschreitet. Der erste Sommertag in Innsbruck fiel in den letzten Jahren meistens in den April, wie auch in diesem Jahr. Am längsten musste man 1970 warten, da gab es den ersten Sommertag erst am 6. Juni (siehe Grafik). Als Refenzstation gilt die Station Innsbruck-Universität.

Nach der Wärme ... kommt die Kälte! Das Gefühl des Sommers währt aber nicht lange, denn die föhnige Südströmung wird alsbald abgelöst. Kalte Polarluft macht sich auf den Weg in Richtung Mitteleuropa und schon in drei Tagen (Sonntag) wird das Tagesmaximum etwa 20 Grad tiefer liegen. Ein weit nach Süden ausgreifender Trog bringt die massive Wetterumstellung und "klassisches Aprilwetter". Die Schneefallgrenze sinkt am Sonntag und Montag in den Alpentälern auf 1000 bis 600 m.









Bilderbuchreifer Start in den April

Der Frühling gibt aktuell ordentlich Gas. Mit Temperaturen im Komfortbereich (15 bis 23 Grad) waren die letzten Tage eigentlich schon frühsommerlich. Durch die Wärme und starke Aprilsonne konnte man der Vegetation förmlich beim Wachsen zusehen, sie explodierte regelrecht.




Stationsverläufe Innsbruck (Uni) und Patscherkofel (Wind)







Saharastaub im April