Direkt zum Hauptbereich

Was bringt uns ein Genua - Tief?

Neben viel feuchter Luft und einem markanten Luftmassenwechsel vor allem eines: viel Regen!

Der Blick auf den aktuellen Satloop (verfällt) zeigt eindrucksvoll wie sich die Wolkenspirale südlich der Alpen eindreht (Quelle: sat24.com -- Eumetsat/DWD) . Großteile Österreichs sind von dichten Wolken überzogen und seit den Morgenstunden regnet es vor allem in Tirol durchgehend.


Abb.0: Satbild 19 MESZ von sat24.com

Abb.1: Satloop (fortlaufend) von sat24.com

Doch ist es das Italientief allein, dass gerade dem Tiroler Raum soviel Regen bringt? Jein. Adleraugen erkennen, dass nördlich der Alpen eine Nordströmung vorherrscht. Die Cumulus-Bewölkung nördlich der Schweiz wandert südwärts. Das bedeutet, dass hier zwei Effekte aufeinander treffen: einerseits fließt kalte Atlantik-Luft aus Nord/Nordwest an und in die Alpen, andererseits schiebt sich von Süden her feuchte Mittelmeerluft darüber. Eine imposante Mischung, die das Transitland Österreich wieder einmal ausbaden muss ... (Erläuterungen aus den Wintermonaten hier). Bei solchen Aufgleitniederschlägen aus Süden sind mitunter die größten Niederschlagsmengen in Tirol zu erwarten.

Der Blick auf die Radiosonde zeigt (von heute in der Früh), dass zwischen 500 und 1700 m Kaltluft ins Inntal fließt (von 1700 - 3000 m gibts keine Werte) und sich darüber hat sich eine mäßige Nord bis Westanströmung einstellt (10 - 15 kn). In den Luftschichten oberhalb von 500 hPa kommt dann die kräftige Südanströmung zur Geltung. Die feuchte Luft staut sich also nicht an der Alpensüdseite, sondern schwappt drüber. Im Winter wäre eine solche Konstellation der Schneebringer Nummer eins ...


Abb.2: Sounding von Innsbruck (c) University of Wyoming

Aber im Sommer? Der Stationsverlauf in Innsbruck (rechts) zeigt einen fast inversen Tagesgang (Minimum der Nacht liegt über dem Maximum des Tages) sowie Dauerregen. Dazu gibts eine angenehme Brise aus Ost.

Auch der Sattelberg (2100 m) zeigt bei dauerhafter Nordanströmung eine rapiden Abfall der Temperatur, Niederschlagswerte gibts leider keine (nicht abgebildet - aber hier nachzulesen).

Am eindrucksvollsten zeigt sich jedoch der Stationsverlauf an der alpinen Forschungsstelle in Obergurgl (ganz rechts). Auf 1940 m gelegen wird es dort durch die Kaltluftadvektion innerhalb von 24 Stunden um 14 Grad kälter. Da würde man sich wohl am liebsten einen halben Meter im Boden eingraben (der immerhin 10 Grad wärmer ist als die Luft ...). Die Webcams beweisen: es riecht förmlich nach Schnee - imposante 48 mm sind in den letzten 24 Stunden gefallen.

Abb.3: Stationsverläufe von Innsbruck und Obergurgl (c) IMGI


Abb. 4: Blick auf Obergurgl (c) obergurgl.at

Schneefallgrenze? Anhand der Glungezer Webcam (2650 m) lässt sie sich leicht feststellen:


Abb. 5 : Webcambild Glungezer (c) Alpenverein Hall und glungezer.at

In den vergangen 24 Stunden sind also in der Westhälfte Österreichs große Niederschlagsmengen gemessen worden - allen voran Dornbirn mit 66 mm und Bregenz mit 64 mm, danach folgt der Brenner mit 50 mm.

Abb. 6: 24 Regenmengen (c) UBIMET -- gemessen von der ZAMG und anderen (u.a. Medeteomedia CH +D, DWD)

Auch im benachbarten Südtirol gingen die Regenmengen an die 50 mm/Tag - die Kaltluft kam auch bis Sterzing voran (siehe Südtiroler Wetterdienst).

Beeindruckend auch die Maximumtemperaturen heute in der Alpenrepublik: von 13 Grad in Reutte und 27 Grad iam Neusiedler See war alles dabei:

Abb. 7: 24 Temperaturmaxima (c) UBIMET -- gemessen von der ZAMG und anderen (u.a. Medeteomedia CH +D, DWD)


Weitere Infos - z.B welchen Effekt der Bodensee auf das Wetter in Vorarlberg hat - sind hier zusammengefasst.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16