Direkt zum Hauptbereich

Hochnebeltage in Innsbruck

Während in vielen Regionen des Kontinents in den letzten Tagen das Chaos regierte (Schneetief Daisy) und es im Rest Österreichs ansprechende Niederschlagsmengen gab (bis zu 30 cm Neuschnee im Weinviertel) war das Wetter in Innsbruck realtiv unspektakulär: 4 cm Schneefall am Donnerstag (07.01.), ein paar Schneekristalle am Freitag und eher bescheidene Mengen am Samstag sorgten zumindest dafür, dass es bei Minustemperaturen eine weiße Schneedecke in Innsbruck gab (und immer noch gibt!).

Doch obwohl der Niederschlag recht dürftig ausfiel war es eine spannende Wetterlage. Denn was sich ab Freitag im Inntal bildete war eine klassische Gegenstromlage, die zwar nicht allzu viel Schnee brachte, aber wieder einmal zeigte wie interessant die Luftmassenunterschiede in einem Tal sein können. Einerseits strömt in den unteren Talniveaus Kaltluft ein und andererseits gleitet darüber (also meist über dem Kammniveau - etwa 2200 m) wärmere Luft auf. Die Lage zweier gegeneinanderströmender Luftmassen wird in der Meteorologie Gegenstromlage genannt :-).


Abb. 1.: GFS - Analyse der 850 hPa pseudopotentiellen Temperatur, Samstag 09.01.2010 um 12 UTC (wetter3.de)

Großräumig ist der Gegensatz in Abbildung 1 zu sehen: der höhere Druck im Norden drückt die Kaltluft in alle Alpentäler hinein (man beachte die Gauß'sche Topographie des GFS - Modells, welches die Alpen ohne Täler berechnet) während das Tief im Süden wärmere Luftmassen nach Norden steuert (allerdings eher in höheren Niveaus als 850 hPa).

Diesen Luftmassengegensatz erkennt man auch in Radiosondenaufstiegen, die ein- oder mehrmals täglich vom Innsbrucker Flughafen gestartet werden. Abbildung 2 zeigt den Temperatur- und Taupunktsverlauf (rechter und linker schwarzer Graph) von der Nacht des 09.01. 2010.


Abb. 1.: Radiosondenaufstieg von Innsbruck, Samstag 09.01.2010 um 03 UTC. Ergänzt durch den Aufstieg vom 08.01.2010 um 03 UTC (blaue Linie) sowie farblich hervorgehoben der Kaltluftsee (blau), die Erwärmung zum Vortag (rot) und die Föhnschicht (grün) - (weather.uwyo.edu).


Bis etwa 1800 m nimmt die Temperatur ab und nähert sich der Taupunktskurve vom Vortag (linke blaue Linie). Die Obergrenze dieser Inversion bedeutet gleichzeitig auch die Obergrenze des Hochnebels. Die Windfiedern zeigen zwischen Talboden und 1800 m Einfliessen: die Kaltluft (siehe Abb. 1) schiebt sie also aus dem Alpenvorland herein und füllt das Inntal bis oben hin auf (blaue Fläche). Die in der Luft enthaltene Feuchte kondensiert dabei durch die erzwungene Hebung bis zur Inversionsschicht (auch Sperrschicht gennant).
Darüber hat sich die Atmosphäre durch die Warmfront von Daisy (rote Windfiedern) um ca. 5 °C erwärmt (rote Fläche).

Durch die massive Inversion gab es trotz Südanströmung keinen Föhn im Wipp- oder Inntal. Einzig in einer Schicht zwischen 650 und 750 hPa (etwa 2240 bis 3340 m - grüne Fläche) ist eine trockenadiabatische durchmischte Schicht zu erkennen, die aufgrund ihrer Trockenheit (bis zu 4 K Spread) sicherlich Absinkprozessen im Lee des Alpenhauptkamms (AHK) zuzuschreiben ist. Die verschiedenen Luftschichten sind auch in Abb. 3 zu erkennen, welches die Ausdehung des Hochnebels sogar bis an den AHK zeigt (Danke an dieser Stelle an Ingo für das Foto vom Grubenkopf - posted @ flickr)

Abb. 3.: Blick vom Grubenkopf 2340 m (Obernbergtal am AHK) in Richtung Norden am 09.01.2010 um 11 UTC. Die Grenze des Hochnebelmeers ist auf ca. 2000m. Im Bildhintergrund ist die Nordkette zu sehen. Darüber die von Süden aufgezogenen Cirren und Altocumuli.

Der am Donnerstag gebildete Hochnebel hielt sich aus den erklärten Gründen also übers Wochenende hinweg bis Dienstagfrüh (siehe Abb. 4) und sorgte damit für 4 Tage ohne Sonnenschein in Innsbruck.

Abb. 4.: Vergleich der Hochnebelobergrenze (Ausgangspunkt am 09.01: strichlierte Linie) anhand von Webcambildern am Patscherkofel (Uhrzeit und Datum im Bild) - (www.bildersammlung.ch bzw- tirol.gv.at).

In der Regel löst dich Hochnebl in Innsbruck um die Mittagszeit wieder auf: durch die teilweise sehr dichte Bewölkung über dem Hochnebel und das ständige Einfließen von Kaltluft war das diesmal nicht möglich.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Außergewöhnliche Kälte

Die Kältewelle hatte sich ja schon im Vorfeld angekündigt. Krasse Abweichungen vom langjährigen Mittel (-15 bis -20 Grad Abweichung) wurden prognostiziert. Nun, die Nacht vom 26. auf den 27. Februar war eine der kältesten in den letzten 30 Jahren. Zweistellige Minusrekorde gab es beinahe überall, bis zu -25 Grad an den kältesten bewohnten Orten.

Tiefstwerte 26. Februar 2018
-25,3 Grad Flattnitz (K)
-25,2 Grad St. Michael (S)
-24,2 Grad Mariapfarr (S)

Durch die aufziehenden Wolken und den Schneefall in der Nacht auf den 27. Februar wurden diese Temperaturen in den Niederungen meistens nicht nochmals erreicht. Anders auf den Bergen, hier fiel die Temperatur noch unter -30 Grad. Hervorzuheben ist der Brunnenkogel (T, 3.440 m) mit einem Minimum von -32,4 Grad, was gleichbedeutend einem neuenStationsrekord ist (die Station steht allerdings erst seit 2003). An den schon länger messenden Stationen wie am Sonnblick oder am Patscherkofel war es so kalt wie seit 1987 nicht mehr.


Tiefstwerte Berg…

Rückblick auf den März: als Frühling nur ein Scherz

Der März 2018 war kühl und vergleichsmäßig trüb, aber recht trocken. Nach dem schon zu kalten Februar ist es nun der zweite Monat in Folge, der zu kalt ausfällt. Das passiert in Zeiten wie diesen doch recht selten und war zuletzt 2013 (auch Februar und März) der Fall. Der März geht mit einem österreichweiten Mittelwert von +0,8 Grad (ZAMG Spartacus) in die Klimageschichte ein und ist damit nur um +0,1 Grad wärmer als der Jänner 2018. Mit einer Abweichung von -1,4 Grad vom langjährigen Mittel ist es der kälteste März seit dem besagten März 2013.
Wir starteten schon recht kalt in diesen Monat und nach einer etwas wärmeren erste Hälfte kam es in der zweiten Hälfte zu zwei markanten Kaltluftvorstößen aus Nordosten, die sogar noch Schnee bis in die Niederungen brachten. So war es auch der kälteste Start in den astronomischen Frühling seit 60 Jahren.




Die 20-Grad-Marke wurde in diesem Monate nie erreicht, am wärmsten war es noch am 11. März mit föhnigen 19,2 Grad in Weyer, 18,8 Grad in Blu…

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…