Direkt zum Hauptbereich

Daisy, nur eine lahme Ente?

Oder: Ausgerutscht: Das Schnee-Chaos, das keines war.

So und ähnlich lauteten die heutigen Zeitungs- und Fernsehmeldungen. Das Mittelmeertief Daisy hatte Europa lang im Griff und watschelte von Süd (Gibraltar, Balearen, Südfrankreich) über die Ligurien und die Julischen Alpen nach Nordost (Slowakei, Tschechien, Polen, Ostsee).
In diesen Gebieten gab es starken Schneefall, Sturmböen, meterhohe Wellen, Eisregen und extreme Schneeverwehungen. Derzeit sind in Polen 80.000 Menschen ohne Strom, England erlebt die größte Kälteperiode seit 30 Jahren, europaweit war und ist der Flugverkehr stark eingeschränkt (Streichung unzähliger Flüge in Dublin, London Gatwick, Luton und Heathrow, Frankfurt, Belfast und Madrid), Verkehrsnotstand herrscht in Tschechien und Dänemark, Streusalzmangel in Frankreich und Deutschland, ... (derstandard.at). Das klingt nicht wirklich nach einem 'lahmen Tief'. Warum titeln dann die österreichischen Medien derart unmutig?

Der Grund liegt darin, dass Österreich im Vergleich zu den ausgegeben Warnungen leer ausging. Letzte Woche Mittwoch wurde von der ZAMG für Kärnten, Südoststeiermark bis Graz, das Burgenland, Wien und einen Großteil Niederösterreichs die Warnstufe rot gegeben. Die höchste Warnstufe für "sehr gefährliches Wetter und ein sehr intensives meteorologischen Ereignis" (weitere Erklärung hier).

Sehr gefährlich deshalb, weil im größten Ballungszentrum Österreichs mit 40 cm Neuschnee gerechnet wurde (manche Medien machten daraus 60 oder gar 80 cm Neuschnee - wo diese genau fallen sollen wurde nicht berichtet). Im letzten Blog hatte ich ja die prognostitierten Niederschlagsmengen für Österreich gepostet (Donnerstag 06 bis Montag 06 UTC).

Die erwarteten 40 cm fielen nicht. Sie fielen nicht in Wien. 40 cm hätten sicher ein Chaos angerichtet. Die 28 mm Niederschlag von Freitag, Samstag und Sonntag wurden von den Niederschlagsmessern als Regen oder gefrierender Regen aufgezeichnet. Die Schneemengen von10 cm (vom Dreikönigstag) schrumpften unter Plusgraden auf inzwischen 8 cm zusammen (Wien - Hohe Warte). Etwas weiter nördlich wiederum (in Retz) liegen allerdings noch 23 cm.
In einer ersten Aussendung meint die ZAMG, dass "der Schneefall am Wochenende nur 40 km zu weit im Norden war".

Außerdem spricht man von einem "Modellfehler von 1 - 2 °C". Was dieser ausgemacht hat ist in den Soundings von Wien zu sehen. Die Warmfront aus Süden geht mit einer Warmluftadvektion in etwa 1400 m über 0°C einher. Ein ganz seichte Schicht, in der der darüber entstehende Schnee schmilzt. Diese Schicht hielt sich hartnäckig bis zum Ende der Niederschlagsperiode. Als es schließlich in der Höhe wieder kälter wurde (durch die einsickernde Kaltluft aus West) war es zu trocken (Sonntag).


Abb. 1: Radiosondenaufstieg von Wien (Hohe Warte) vom Samstag 09/01/2010 um 12 UTC

Es waren also Nuancen,die zwischen Regen und Schnee, Katastrophe und 'mildem Winterwetter' unterschieen. Solche geringen Abweichungen gehören zu den Unsicherheiten der Wetterprognose. Dennoch haben die Warnungen dazu beigetragen, dass alle gut vorbereitet waren (Autofahrer, Straßenmeistereien) und es in Österreich keine gröberen Zwischenfälle gab.
Es gab immerhin Eisregen in Wien und im Umland.

Aber: Waren die Warnungen zu hoch (hier eine analyse der MeteoGroup-Deutschland)? Wurde zu Recht die schlimmste Warnstufe ausgerufen? Oder war die Vorberichterstattung einfach nur übertrieben? "Rote Schneewarnung (standard.at, orf.at, Kurier, 06./07.01), Schnee - Alarm (Österreich 06.01.), Stellenweise 80 cm Neuschnee (ATV 06.01.) ?

Es ist ein wirkliches Jein. Schreit der Bub zu oft "Achtung, ein Wolf!" hört keiner mehr auf ihn. Kommt der Wolf wirklich, wurde gut gewarnt (sofern die Schafe von der Weide geholt wurden) und alle sind zufrieden. Kommt der Schneewolf trotz Warnung nicht, dann steigt der Unmut unter den Bauern und würden dem Knaben gerne an die Gurgel gehen.

Der Wolf war also da - nur er biss nicht zu. Er verzog sich zu den Nachbarn (Deutschland, Südtschechien, Polen) und riss dort ein paar Schafe.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16