Direkt zum Hauptbereich

Ausgeglichene Klimabilanz ?!

Satellitenbild Nordhemisphäre / Atlantik: Sonntag, 23.01. 1815 UTC

Diese Konstellation an H's und T's kennen wird doch! Seit der großräumigen Umstellung vor vier Tagen von der milden Westströmung auf eine deutliche kühlere Nord -Nordwestwetterlage wandern die Tiefs wieder um den breiten Hochdruckkeil über dem Ostatlantik herum und entladen sich bevorzugt an der Alpennordseite (ähnlich wie Anfang-Mitte Dezember). Ebenfalls zu sehen auf diesem Satellitenbildausschnitt ist übrigens der extrem Kaltluftvorstoß über den USA, der für Tiefstwerte unter - 40 Grad gesorgt hat (-43 Grad um genau zu sein: International Falls in Minnesota).


Nahe der kanadischen Grenze gelegen: der Kühlschrank der USA ...


A too small country ...
Österreich mag ein schmales, kleines Land sein (mit knapp 570 km maximaler horizontaler Ausdehnung), aber wettertechnisch ist es auch in den kommenden Stunden und Tagen zwei- wenn nicht sogar dreigeteilt. Das Westdrittel bleibt unter abziehendem Hochdruckeinfluss überwiegend trocken und vor allem in der kommenden Nacht BITTERKALT. Die historischen  Rekordwerte bewegen sich zwischen -20 und -25 Grad und liegen somit auch heute Nacht außer Reichweite.

Aktuelle Werte (23 MEZ):
Ehrwald: -16 Grad
Bichlbach: -15 Grad
Seefeld: -15 Grad
Schoppernau: -14 Grad

Auch im Süden bleibt es (dank Leeeffekt) meist trocken und zeitweise sonnig. Mit nennenswertem Neuschnee ist hier wohl erst am kommenden Wochenende zu rechnen.

Vom Tiroler Unterland entlang dem Alpenhauptkamm bis zum Wienerwald hingegen schneit es bis Dienstag früh häufig und stellenweise auch kräftig. Schwerpunkte liegen bei zunehmendem Nordweststau im Salzkammergut, dem Tennengau und der Eisenwurzen.

Balsam auf die milden Wunden?

Die aktuellen kalten (und absolut der Jahreszeit entsprechenenden) Temperaturen gleichen die bisherige Milde im Monat Jänner nur marginal aus.
Abweichung der Jännertemperatur (01.-23.2011) vom langjährigen Mittel
Verbreitet liegen die Tagesmitteltemperaturen an den bisherigen 23 Tagen um 2 bis 3 Grad über dem 30jährigen Mittel (1961-1990). Und der Blick auf die Karte zeigt: Verbreitet heißt, dass es vom Rheintal (Feldkich + 2,4 Grad), über das Inntal (Jenbach +2,6 Grad)  bis ins steirische Hügelland (Bad Radkersburg: +2,8 Grad), sowie im Alpenvorland von Salzburg bis St. Pölten und bis ins Weinviertel hinauf deutlich zu warm war. Einzig in den inneralpinen Kaltluftseen entsprechen die Temperaturen "in etwa" dem Mittel (mehr oder weniger 0,5 Grad Abweichung).

Anders die Situation beim Niederschlag (ohne Abbildung): das deutliches Plus von 25 - 40 % von der Salzach bis zur Ybbs ist die Folge der anhaltenden Nord(west)staulage und dem dramatischen Warmfrontereignis der vergangenen Woche. Genau hier wird auch in den kommenden 48 h das Gros des Schneefalls niedergehen.
Während also der bewölktem Alpennordrand zu schattig war (verbreitet nur 60 % des mittleren Sonnenscheindauer) zeigte sich vor allem im Westen (Feldkirch +30%) und im äußersten Norden (Weitra: +40 %) die Sonne häufiger. Als sonnigste Regionen kristallisieren sich bis jetzt das steirische Hügelland südlich der Mür-Murz-Furch heraus (100 - 110% vom Soll) und die höheren Lagen in Kärnten (Friesach in den Gurktalern mit knapp +20 %).


Gitterpunkt Wien - GFS-run: Sun 18z
Die kommenden Tage werden aufgrund der unveränderten Wetterlage wenig bis kaum an dieser ersten Zwischenbilanz ändern: das Jahr 2011 beginnt mit Sicherheit verbreitet zu warm, im Norden zu feucht, im Westen zu trocken. Die derzeitigen unterdurchschnittlichen Temperaturen, so deutet es auch das GFS mit allen Ensembels an, bleiben uns aus heutiger Sicht allerdings bis zur ersten Februarwoche erhalten.

--------------------------
Quellenangaben:
Satellitenbild Atlantik (1): http://aviationweather.gov/obs/sat/intl/ - adaptiert von alpen.wetter
Überblick + Stationsdaten International Falls (2): google.maps 01/2011 + UBIMET
Temperaturbilanz (3): Klimadatenbank UBIMET
Gitterpunkt Wien (4): GFS  18z (wetterzentrale.de)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16