Direkt zum Hauptbereich

Gemeinsamkeiten ...

... zwischen Südafrika und Österreich gibt es wenige. Weder im Sport noch im Klima. Doch das derzeitige Wetter ähnelt sich etwas. Ein Kaltfront erreichte Südafrika gestern Abend (jeder, der das Spiel Italien-Paraguay mitverfolgte hat's bemerkt). Die Kaltluft kommt jetzt noch nach und sorgt für kalte Minimumtemperaturen in den Turnierstädten. Der südafrikanische Wetterdienst prognostiziert für Johannesburg auf 1730 m kühle Temperaturen: für Mittwoch Nachtfrost und nur geringe Erwärmung (-3 °C / 11 °C) und für den Donnerstag geringfügig wärmer (-1°C/12 °C). Aktuell (22 MESZ) hat es dort + 3° C. Die Kleidung der Brasilianer richtet sich auch danach.

Kurzfrist Österreich


In Österreich bleibt es bis zum Samstag wechselhaft. Es ist eine ähnliche Wetterlage wie vor wenigen Wochen: eine stationäre Front mit kälterer Luft im Norden liegt quer über den Alpen. Dadurch gibt es keinen Föhn sondern ein Aufgleiten der Luftmassen aus Süd. Die feuchtlabile Luft bewegt sich nur langsam vorwärts. Derzeit drückt die kalte Luft in Alpentäler. Hochnebel bildet sich derzeit im Inntal trotz dichter mittelhoher Bewölkung. Der Stationsverlauf zeigte schon den ganzen Nachmittag über böiges Einfließen (fx von 12 m/s bei zeitweise 6 m/s Mittelwind).
Und das trotz Föhn am Sattelberg und im Wipptal. Das erklärt zumindest die Inversion im editierten Webcam-Bild.

Morgen Mittwoch überziehen von Süden her Regenschauer (Warmfront mit konvektiven Zellen - auch das gibt's) den Alpenraum. Chancen auf Sonne hat man am ehesten am Morgen im Norden und am Abend im Süden. Wobei im Südosten (Oststeiermark, Südburgenland) dort am Abend Gewitter möglich sind (hohes CAPE über Nordkroatien + Südanströmung).
Am Donnerstag lösen sich Restwolken nur spärlich auf, in der feuchtlabilen Luft quellen Cumuli und Regenschauer folgen. Mit der Annäherung eines Höhentiefs über der Schweiz/Westösterreich kommt es dort zu zusätzlichem Hebungsantrieb und auch Gewittern.
Der Freitag wird alpensüdseitig von der Strömungsänderung auf Nordwest begünstigt: im Lee liegend sind die Niederschläge nur für den Hauptkamm ein Thema, im übrigen Kärnten und der Steiermark wird es trocken bleiben und Temperaturen bis 27 °C sind wieder drin.
Am Samstag wandert zunächst die stationäre Front endgültig nach Süden, wird kaltaktiv, überquert den Alpenraum wieder und sorgt für verbreitet Regenschauer. In den Nordstaulagen sind so wieder einige Liter Regen wahrscheinlich. In der Nacht auf Sonntag folgt eine zweite Kaltfront, die die Luft nun wirklich abkühlt: momentan lagert sie noch südlich von Grönland, Sonntagmittag ist sie in den Nordalpen. Anhand der Theta_e - Werte von 27 °C in 850 hPa kann von einer deutlichen Abkühlung gesprochen werden. Bei Theta_e Werten von 24 schneit es auf 1000 m herunter, bei 30 auf 1500 m.
Spätestens hier sollte der Zusammenhang zwischen Südafrika und Österreich klar sein. Aber bis zum Sonntagabend fließt noch viel Wasser die Donau hinunter und der Klang der Vuvuzelas kann schon längst verhallt sein ...

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16