Direkt zum Hauptbereich

Weiterhin Dauerschneefall, höchste Lawinengefahr

Die tief eingeschneite Seegrube am 11. Jänner 2019. Laut Lawinenkommission lagen dort - unvorstellbare - 6,6 m Schnee, die Messstationen gaben ca. 4 m an (im unteren Bereich. Tagelang war die Seegrube nicht erreichbar, ein technischer Defekt hatte die Bahn lahmgelegt. Nach tagelangem Schneefall, Sturm und schlechter Sicht konnten am 11. Jänner erstmals Erkundungsflüge durchgeführt werden (Quelle: zeitungsfoto.at)
Tiefster Winter prägt weite Teile der Nordalpen, die Schneelast drückt auf die Dächer, Straßen wurden und sind gesperrt (u.a. der Fernpass), Dörfer waren und sind abgeschnitten, es gibt Stromausfälle durch Schneebruch und heute Montag gilt in Tirol erstmals ist diesem Winter Lawinenwarnstufe 5. Von der Silvretta bis zu den Lechtaler Alpen herrschte heute Montag die Gefahr von großen bis sehr großen Lawinen, v.a. Gleitschneelawinen sind das Problem. Die Warnstufe wurde in Tirol dann am Montag, 14.1., noch auf das Karwendel und die Hohen Tauern (Venediger) aufgrund der großen Schneemengen ausgeweitet. Stufe 5 gab es auch in Vorarlberg und im Süden Salzburgs.
Aufgrund der Lawinengefahr mussten etwa die Straße nach Galtür, Lech, Zürs, Warth, Saalbach, Lofer oder auch die Bahnstrecken Landeck-Bludenz, Innsbruck-Mittenwald und St.Johann-Saalfelden gesperrt werden.
Trotz der großen Schneemengen und der heiklen Situation haben die Lawinenkommissionen bei ihren täglichen Beurteilungen alles im Griff. Heute fand erneut eine Stabssitzung im Innsbrucker Landhaus bezüglich der aktuellen Schneesituation in Tirol statt - mit den Experten der Abteilung Zivil- und Katastrophenschutz, des Lawinenwarndienstes, der Landeswarnzentrale, der Wildbach- und Lawinenverbauung, der Blaulichtorganisationen, des Bundesheers und der Tinetz.

Von einem Schneechaos oder ähnlichem (Schneekatastrophe, Winter-Wahnsinn, Snowmageddon, etc.) kann derzeit nicht die Rede sein. Ja, die Schneemengen sind überdurchschnittlich und ja Straßensperren sind nötig (vor allem damit nix passiert), aber es besteht kaum eine Gefahr für den Siedlungsraum.
In der Nacht auf morgen Dienstag (15.) schneit es nochmals kräftig (30-50 cm), danach wird sich die Lawinenlage in den kommenden Tagen sukzessive entspannen. Größere Schneemengen sind ab morgen nicht mehr zu erwarten. Am Freitag könnte es dann im derzeit schneearmen Süden schneien, weniger im Norden.

Analysekarten der aktuellen Schnee- und Lawinenverhältnisse


Aktuelle Schneehöhe in Tirol. Häufig liegen auf den Bergen 2 bis 3 m Schnee, regional auch über 4 m wie auf Der Seegrube (421 cm). Aber auch die Täler weisen eine beeindruckende Schneedecke auf, 91 cm waren es in Reutte (14.1. 07:00), 68 cm in Kufstein (nach 90 cm am Vortag) und 30 cm in Innsbruck. Ansatzweise kann man hier auf der Karte auch die geringe Schneemenge im "Süden" sehen. Rund um Lienz liegen auf 2.000 m etwa 60-80 cm, rund um Innsbruck auf derselben Höhe 150 bis 420 cm Schnee (Quelle: avalanche.report)

Die Differenz der Schneehöhe in Tirol der letzten 48 Stunden. 75 bis 100 cm und mehr Neuschnee sind in den angesprochenen Regionen gefallen, Silvretta-Lechtaler Alpen, Karwendel sowie Venediger Gruppe (Quelle: avalanche.report)

Lawinenwarnlage in Tirol am Montag, 14.1.2019, ausgegeben am 13.1. um 17:00. Sehr große Gefahr im Westen (Stufe 5), ansonsten in Nordtirol verbreitet große Gefahr (Stufe 4). Quelle: avalanche.report


Lawinengefahr am 14. Jänner 2019, nach dem update. Erneut große Neuschneemengen in Verbindung mit starkem bis stürmischem Wind und zusätzlicher Durchfeuchtung (Schneefallgrenze tw um 1.000m) sorgten für die größte Warnstufe - Quelle: APA

Schneehöhen vom 14. Jänner 2019


OrtSeehöhe [m]Schneehöhe 14.01.2019 07:00/8:00
Seegrube LWD1921396 /438 cm um 21:00!))
Seegrube HD1921384
Rudolfshütte2310360
Pitztaler Gletscher2850311
Loferer Alm1590291
Schmittenhöhe1953272
Galzig2082253
Obertauern1770237
Sonnblick3109230
Laterns1550224
Griesner Alm990210
Hochfilzen960204
Lech1445200
Schröcken1260195
Erfurter Hütte1824188
St Ulrich/P868179
Wattener Lizum1970179
Warth1475176
Langen1250167
Mittelberg1215157
Seefeld1182140
Schmirn1461134
Schoppernau850120
Saalbach974112
Ramsau1209110
Kössen589104

-->
Quelle: orf.at/LandTirol/LandVorarlberg/Land Salzburg / Kachelmannwetter (Synop)
-->



Beliebte Posts aus diesem Blog

Außergewöhnliche Kälte

Die Kältewelle hatte sich ja schon im Vorfeld angekündigt. Krasse Abweichungen vom langjährigen Mittel (-15 bis -20 Grad Abweichung) wurden prognostiziert. Nun, die Nacht vom 26. auf den 27. Februar war eine der kältesten in den letzten 30 Jahren. Zweistellige Minusrekorde gab es beinahe überall, bis zu -25 Grad an den kältesten bewohnten Orten.

Tiefstwerte 26. Februar 2018
-25,3 Grad Flattnitz (K)
-25,2 Grad St. Michael (S)
-24,2 Grad Mariapfarr (S)

Durch die aufziehenden Wolken und den Schneefall in der Nacht auf den 27. Februar wurden diese Temperaturen in den Niederungen meistens nicht nochmals erreicht. Anders auf den Bergen, hier fiel die Temperatur noch unter -30 Grad. Hervorzuheben ist der Brunnenkogel (T, 3.440 m) mit einem Minimum von -32,4 Grad, was gleichbedeutend einem neuenStationsrekord ist (die Station steht allerdings erst seit 2003). An den schon länger messenden Stationen wie am Sonnblick oder am Patscherkofel war es so kalt wie seit 1987 nicht mehr.


Tiefstwerte Berg…

Rückblick auf den März: als Frühling nur ein Scherz

Der März 2018 war kühl und vergleichsmäßig trüb, aber recht trocken. Nach dem schon zu kalten Februar ist es nun der zweite Monat in Folge, der zu kalt ausfällt. Das passiert in Zeiten wie diesen doch recht selten und war zuletzt 2013 (auch Februar und März) der Fall. Der März geht mit einem österreichweiten Mittelwert von +0,8 Grad (ZAMG Spartacus) in die Klimageschichte ein und ist damit nur um +0,1 Grad wärmer als der Jänner 2018. Mit einer Abweichung von -1,4 Grad vom langjährigen Mittel ist es der kälteste März seit dem besagten März 2013.
Wir starteten schon recht kalt in diesen Monat und nach einer etwas wärmeren erste Hälfte kam es in der zweiten Hälfte zu zwei markanten Kaltluftvorstößen aus Nordosten, die sogar noch Schnee bis in die Niederungen brachten. So war es auch der kälteste Start in den astronomischen Frühling seit 60 Jahren.




Die 20-Grad-Marke wurde in diesem Monate nie erreicht, am wärmsten war es noch am 11. März mit föhnigen 19,2 Grad in Weyer, 18,8 Grad in Blu…

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…