Direkt zum Hauptbereich

Prekäre Lawinensituation in den Nordalpen

Einige Lawinensperren gibt es derzeit im Bereich der Nordkette, wie hier oberhalb von Rum bei ca. 60 cm Schneehöhe (Foto: alpen.wetter)

In den letzten 3 Tagen sind auf den Bergen wie erwartet 60 bis 100 cm Neuschnee gefallen (inkl Windeinfluss und Setzung), durch Verwehungen waren es örtlich (z.B. Karwendel, Kitzbüheler Alpen, Hochkönig,Hohe Tauern) sicherlich mehr, wie so manche Fotos und Messdaten belegen. Das hat zu zahlreichen Problemen in der Stromversorgung (Salzburg, Oberösterreich, Stermark), Straßensperren (Obertauern war z.B. über die Straße nicht mehr erreichbar, Pölstal und Hohentauern in der Steiermark wurde zum Katastrophengebiet erklärt) und leider auch schon Lawinentoten geführt.

Aktuelle Situation: Schneehöhen und Lawinenlage




Bereits jetzt liegen auf manchen Bergen 4 m Schnee (z.B. am Loser oberhalb von Altaussee) und selbst im Siedlungsbereich kratzen die Schneehöhen an der 150-Zentimeter-Marke.

OrtSeehöhe [m]Schneehöhe 07.01.2018

Seegrube1921301
Rudolfshütte2310282
Pitztaler Gletscher2850272
Loferer Alm1590251
Schmittenhöhe1953214
Galzig2082205
Obertauern1770200
Sonnblick3109160
Griesner Alm990155
Erfurter Hütte1824150
Wattener Lizum1970149
Hochfilzen960144
St Ulrich/P868136
Lech1445135
Laterns1550127
Schröcken1260114
Seefeld1182108
Schmirn1461105
Langen125094
Saalbach97490
Warth147588
Quelle: orf.at / LandTirol / LandVorarlberg / Land Salzburg / Kachelmannwetter (Synop)

Schneehöhenentwicklung am Loser, 1.573 m, vom 8. Dezember 2018 bis zum 07. Jänner 2019 (Quelle: lawis)



Verlauf der Schneehöhe in Hochfilzen, 961 m, dargestellt ist der tägliche Messwert von ca. 5:00. Aktuell liegen dort knapp 150 cm, so viel wie selten in den letzten 12 Jahren (Messbeginn 2007). Markant ist der "Sprung", also die massive Neuschneezunahme, seit Ende Dezember um 130 cm (Quelle: HD Tirol)


Schneehöhenentwicklung in Obertauern, 1.750 m, seit Anfang Dezember. Dargestellt ist die gemessene Schneehöhe des Beobachters  (dicke blaue Linie), die Einsinktiefe (hellblaue Linie) und die Neuschneehöhe (blaue Balken) sowie hinterlegt die Klimatologie. Seit 29. Dezember gab es jeden Tag Neuschnee, in Summe etwa 300 cm in 9 Tagen. Inzwischen liegen 200 cm und damit so viel Schnee wie Anfang Jänner noch nie gemessen worden (Messbeginn wahrscheinlich in den 1980er Jahren) - Quelle: LWD Salzburg





Schneehöhen in Boden (Lechtal, Messbeginn 1960) und auf der Nordkette (Messbeginn 1973) in diesem Winter 2018/19. So früh im Winter wurden in den letzten 46 Jahren hoch über Innsbruck noch nie 340 cm Schnee gemessen (Quelle: LWD Tirol)

Durch die großen Schneemengen und die Schneeverfachtungen war die Lawinengefahr heute schon verbreitet groß. Mittlere und große Lawinen können spontan und ohne große Zusatzbelastung abgehen, verbreitet war am 7. Jänner oberhalb der Waldgrenze Stufe 4 (rot). Hinzu kommen zahlreiche Schäden und Straßensperren durch Schneebruch (umgestürzte und gebrochene Bäume).

Lawinenwarnlage am 07. Jänner 2019. Anmerkung: abgerufen wurde  die Seite am späten Abend, in Salzburg war am 7.1. definitiv verbreitet Stufe 4 (>> LWD Salzburg). Ausgegeben wurde  - Quelle: lawinen.at


Lawinenwarnlage am 08. Jänner 2019. Leichte Entspannung durch die Niederschlagspause (Setzungsprozess) in Vorarlberg und Salzburg (von 4(rot) auf 3(orange), Verschärfung in der Steiermark (vielfach von 2 auf 3) - Quelle: lawinen.at

Aussichten auf die kommenden Tage

Wie man gesehen hat sind die Schneehöhen jetzt schon exorbitant. Und nach einem Tag Entspannung (heute Montag, 07. Jänner) geht es morgen mit Durchzug einer Kaltfront wieder weiter mit Sturm auf den Bergen und teils starkem Schneefall. Die Wettersituation scheint festgefahren, denn die Höhenströmung verbleibt auf Nordwest bis Nord und schaufelt feuchte Luft an die Alpen.

Somit kommen in den kommenden Tagen noch einige Zentimeter Neuschnee zusammen, die Modelle rechnen bis Freitag mit weiteren 50 bis 100 cm. Örtlich werden es durch Staueffekte und besagtem Windeinfluss sicherlich mehr. Durch den ergiebigen Schneefall über mehrere Tage hinweg ist laut Leiter des Lawinenwarndiensts Tirol Rudi Mair eine Katastrophensituation möglich, sprich die höchste Stufe 5.

Schneevorhersage der ZAMG, Montag bis Freitag (96h). Verbreitet fallen 50 bis 70 cm (gelb, inkl. Schneesetzung), in höheren Lagen vom Arlberg bis zur Pyhrn-Eisenwurzen 70 bis 90 cm (orange), in den Staulagen vom Kaiser bis zum Toten Gebirge 90 cm und mehr (Quelle: bergfex.at)
Die ZAMG warnt für den Zeitraum von Dienstag bis Freitag vor 60 (Täler, rot) bis 120 cm (Berge, rot) bzw. vor 30 cm (orange) - Quelle: ZAMG, abgerufen am 07.01.2019 20:25


Beliebte Posts aus diesem Blog

Heute ist ... Murmeltiertag! Und was das alles für eine Bedeutung auf unser Wetter hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher ein wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.


Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter (Sonnenschein) vorherrscht, das a…

Außergewöhnliche Kälte

Die Kältewelle hatte sich ja schon im Vorfeld angekündigt. Krasse Abweichungen vom langjährigen Mittel (-15 bis -20 Grad Abweichung) wurden prognostiziert. Nun, die Nacht vom 26. auf den 27. Februar war eine der kältesten in den letzten 30 Jahren. Zweistellige Minusrekorde gab es beinahe überall, bis zu -25 Grad an den kältesten bewohnten Orten.

Tiefstwerte 26. Februar 2018
-25,3 Grad Flattnitz (K)
-25,2 Grad St. Michael (S)
-24,2 Grad Mariapfarr (S)

Durch die aufziehenden Wolken und den Schneefall in der Nacht auf den 27. Februar wurden diese Temperaturen in den Niederungen meistens nicht nochmals erreicht. Anders auf den Bergen, hier fiel die Temperatur noch unter -30 Grad. Hervorzuheben ist der Brunnenkogel (T, 3.440 m) mit einem Minimum von -32,4 Grad, was gleichbedeutend einem neuenStationsrekord ist (die Station steht allerdings erst seit 2003). An den schon länger messenden Stationen wie am Sonnblick oder am Patscherkofel war es so kalt wie seit 1987 nicht mehr.


Tiefstwerte Berg…

Das Wetterjahr 2017

Es ist Zeit Bilanz zu ziehen, das Jahr 2017 ist zu Ende und das Jahr 2018 hat bereits fulminant mit Schnee, Orkan und Regen begonnen. Kurzum, aktuell liegt im Inntal gar kein Schnee mehr, aber wenn man ins Oberland fährt, sieht die Welt schon anders aus. Dort war der Föhneinfluss deutlich schwächer und es hat auch in den letzten Tag dort mehr geschneit als geregnet.
Nun wieder zum Jahr 2017, das folgende Eckdaten zu bieten hat:

* es war österreichweit laut ZAMG-Klimaberichtdas achtwärmste in der Messgeschichte (+0,9 Grad)
* nach einem der kältesten Jännermonate in den letzten 30 Jahren folgten der zweitwärmste März und ein recht turbulenter April mit spätem Schnee und Frost,
* der Mai und der Juni verliefen sonnig und warm bzw. heiß (der Juni war der zweitwärmste in der Messgeschichte),
* der Juli, der August und der September verliefen oft feucht bzw. gewittrig und temperaturmäßig unauffällig mit einzelnen sehr heißen Tagen. Der September war der kühlste seit 10 Jahren,
* golden wa…