Direkt zum Hauptbereich

Neuschneemassen - bis zu 4 Meter und mehr

Meterhoch türmt sich der Schnee in Hochfilzen auf knapp 1.000 m im Bezirk Kitzbühel auf. Die Region gilt zwar als besonders schneereich, aber die 175 cm, die dort aktuell am 10. Jänner liegen, gehen schon in die Richtung außergewöhnlich für Anfang Jänner (Foto: Chr. Reitschuler)
Mit Rekorden ist das immer so eine Sache. Schon bald war etwas "noch nie!" oder "nie erlebt!" oder "früher hat es das nie gegeben!". Gerade bei Wetterereignissen und vornehmlich in Verbindung mit Schnee reicht das kollektive Langzeitgedächtnis oftmals nicht weiter als das vorige Weihnachten. Gut, dass es ein weitreichendes Stationsmessnetz von verschiedenen Hydrographischen, Lawinenwarn- und Wetterdiensten gibt, die solche Theorien entweder bestätigen oder weitestgehend widerlegen können.
Gesichert gilt: eine anhaltende und festgefahrene Wetterlage wie jetzt, in der aus Nordwesten immer wieder Frontensysteme über uns hinwegrauschen ist zwar selten, aber es gab sie dann doch immer wieder in den letzten Jahren. Solche stationäre Wetterlagen (Meteorologen sprechen auch von Blocking-Lagen) sind zwangsläufig mit Extremen verbunden, denn nicht-stationäre Wetterlagen sind eher die Normalität (Stichwort: das Wetter in Europa ändert sich im Schnitt alle 4 Tage). Im vergangenen Sommer waren es blockierende Hochs, anhaltende Hitze und Trockenheit - und somit das andere Extrem zur jetztigen Wetterlage.

Welche Rekorde gibt es bereits?

Mit Termini wie "noch nie dawesen" muss man vorsichtig haushalten, besonders wenn es um Schneehöhen geht. Schnee ist wohl eine der am schwierigsten zu messenden Größe in der Meteorologie. Die Schneedecke ist - besonders bei starkem Wind - sehr inhomogen. An einer Stelle ist sie 50 cm dick, an einer anderen bereits 150 cm. Daher fusste die ursprüngliche Vorgabe bei Klimabeobachtungen, die täglich am Morgen durchzuführen war, auf eine Mittellung von vier oder fünf Schneehöhen in der Nähe der Beobachtungsstelle. Das Voranschreiten der automatisierten Messung sowie das Aussterben der Klimabeobachtungen sorgen somit für ein zusätzliches Problem. Es kann zwar zehn-minütlich gemessen werden, aber die Messung findet nur mehr an einem Standort statt. Ungeprüfte Messwerte gelangen somit zwar unmittelbar in ein Online-Portal, sind allerdings auch fehlerbehaftet.

Umso wertvoller sind also manuelle Messungen von Schnee, die aber leider nur selten durchgeführt werden. Auf der Seegrube hoch über Innsbruck wird von der Lawinenkommission aber noch täglich die Schneehöhe erhoben, seit 1973. Diese 45-jährige Messreihe ist sehr wertvoll, möchte man die jüngere (Schnee-)Klimatologie beschreiben. Und in diesen 45 Jahren gab es in einem Jänner noch nie mehr Schnee als heuer, der absolute Rekord wurde mit 540 cm in einem März registriert.



Die ZAMG schreibt heute in einer Aussendung: "[...] Betrachtet man die Neuschneesumme der letzten Tage (Summe der täglichen Neuschneemenge), haben einige Regionen bereits sehr extreme Werte erreicht. So sind zum Beispiel in Hochfilzen innerhalb der letzten zehn Tage [Anm.:31.12.2018 7 MEZ-10.01.2018 7 MEZ] 311 Zentimeter Neuschnee zusammengekommen, in Bad Mitterndorf rund 280 cm, in Seefeld 208 cm, in der Ramsau am Dachstein und in Lofer rund 170 cm." Es ist jedoch nicht von einem Vergleich zum Klimamittel die Rede, noch von Rekorden für diesen Zeitraum.

Ein Rekord wurde am 11.01.2019 in Reutte gebrochen. 116 cm bedeuten in der Außerferner-Metropole einen neuen Rekord für den Monat Jänner. Und das im ersten Drittel!




Aktuelle Schneehöhen (10.01.2019)


OrtSeehöhe [m]Schneehöhe 10.01.2018 7:00/8:00
Seegrube LWD1921398
Seegrube HD1921381
Rudolfshütte2310328
Loferer Alm1590290
Pitztaler Gletscher2850265
Schmittenhöhe1953243
Obertauern1770222
Galzig2082214
Griesner Alm990214
Sonnblick3109195
Schröcken1260184
Laterns1550183
St Ulrich/P868177
Hochfilzen960174
Lech1445170
Erfurter Hütte1824168
Wattener Lizum1970156
Mittelberg1215148
Warth1475145
Langen1250122
Schoppernau850122
Seefeld1182122
Windischgarsten611110
Kössen589106
Schmirn1461106
Abtenau711105
Saalbach974102
Reutte85398
Ramsau120990
--> Quelle: orf.at/LandTirol/LandVorarlberg/Land Salzburg / Kachelmannwetter (Synop) Die aktuellen Schneehöhen sind also recht ansehnlich, in zahlreichen Wintersport- und Tourismusorten liegen 90 bis 180 cm Schnee, auf den Bergen teilweise weit mehr als 2 m.
Die von der ZAMG analysierte Schneehöhe für heute, 10.01.2019 22:00. Zwischen dem Arlberg und der Hochkar-/Ötscherregion liegen häufig 3 bis 4 m (violett). Quelle: ZAMG
 
Die aktuelle Schneehöhensituation in Nord- und Südtirol. Der scharfe Nord-Süd-Gradient kommt hier noch mehr zur Geltung als in der oberen Auswertung. Die Maxima von etwa 4 m liegen zwischen den Lechtaler Alpen und dem Karwendel, sowie in den Ötztaler Alpen. Weit weniger Schnee ist südlich des Brenners anzutreffen, unterhalb von 2.000 gibt es kaum Schnee (Quelle: avalanche.report)
Wo liegen die absoluten Rekorde in Sachen Schneehöhe in Österreich:  
Die größten, lt ZAMG je gemessenen Schneehöhen in Österreich (Quelle: ZAMG, Stand: 17.01.2013)
  -->

Der Süden schaut durch die Finger

 Man hat es in der oberen Abbildung schon gesehen, während sich an der Alpennordseite die feuchte Lufte staut, kommt im Süden nix an. Je weiter man in den Süden kommt, desto stärker ist der Nordföhneinfluss. So überrascht es nicht, dass die relativ wärmsten Regionen in Österreich in Oberkärnten liegen (Abweichung vom Mittel +4,5 bis +5,3 Grad).
Abweichung der Monatsmittelwerte vom Mittel für das erste Monatsdrittel. Trotz Schneefall war es auch in den alpinen Tallagen in den ersten Tagen des Jahrs 2019 im Verhältnis zu warm (Quelle: ZAMG)
Klassischer Nordstau mit teilweise über 350 mm in 9 Tagen (Karwendel, Wilder Kaiser, Tennen- bis Totes Gebirge), im Süden gab es hingegen verbreitet 0 mm (Quelle: ZAMG)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heute ist ... Murmeltiertag! Und was das alles für eine Bedeutung auf unser Wetter hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher ein wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.


Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter (Sonnenschein) vorherrscht, das a…

Außergewöhnliche Kälte

Die Kältewelle hatte sich ja schon im Vorfeld angekündigt. Krasse Abweichungen vom langjährigen Mittel (-15 bis -20 Grad Abweichung) wurden prognostiziert. Nun, die Nacht vom 26. auf den 27. Februar war eine der kältesten in den letzten 30 Jahren. Zweistellige Minusrekorde gab es beinahe überall, bis zu -25 Grad an den kältesten bewohnten Orten.

Tiefstwerte 26. Februar 2018
-25,3 Grad Flattnitz (K)
-25,2 Grad St. Michael (S)
-24,2 Grad Mariapfarr (S)

Durch die aufziehenden Wolken und den Schneefall in der Nacht auf den 27. Februar wurden diese Temperaturen in den Niederungen meistens nicht nochmals erreicht. Anders auf den Bergen, hier fiel die Temperatur noch unter -30 Grad. Hervorzuheben ist der Brunnenkogel (T, 3.440 m) mit einem Minimum von -32,4 Grad, was gleichbedeutend einem neuenStationsrekord ist (die Station steht allerdings erst seit 2003). An den schon länger messenden Stationen wie am Sonnblick oder am Patscherkofel war es so kalt wie seit 1987 nicht mehr.


Tiefstwerte Berg…

Das Wetterjahr 2017

Es ist Zeit Bilanz zu ziehen, das Jahr 2017 ist zu Ende und das Jahr 2018 hat bereits fulminant mit Schnee, Orkan und Regen begonnen. Kurzum, aktuell liegt im Inntal gar kein Schnee mehr, aber wenn man ins Oberland fährt, sieht die Welt schon anders aus. Dort war der Föhneinfluss deutlich schwächer und es hat auch in den letzten Tag dort mehr geschneit als geregnet.
Nun wieder zum Jahr 2017, das folgende Eckdaten zu bieten hat:

* es war österreichweit laut ZAMG-Klimaberichtdas achtwärmste in der Messgeschichte (+0,9 Grad)
* nach einem der kältesten Jännermonate in den letzten 30 Jahren folgten der zweitwärmste März und ein recht turbulenter April mit spätem Schnee und Frost,
* der Mai und der Juni verliefen sonnig und warm bzw. heiß (der Juni war der zweitwärmste in der Messgeschichte),
* der Juli, der August und der September verliefen oft feucht bzw. gewittrig und temperaturmäßig unauffällig mit einzelnen sehr heißen Tagen. Der September war der kühlste seit 10 Jahren,
* golden wa…