Direkt zum Hauptbereich

Analyse der versprochenen Spannung

Föhn hat es immer in sich. Doch dieses Mal widme ich meinen BLOG-Eintrag nicht ausschließlich dem Wind, auch andere Themen scheinen in diesem Fall relevant. Erstmals muss also so etwas wie eine Inhaltsangabe her, die gewissermaßen einer Chronologie entspricht (Quellenagaben der Abbildungen im Appendix).


1. Föhn in den Ostalpen - "favonius nocturnus" (siehe auch MS-Blog)

2.
Hochnebel am Rande der Ostalpen

---------------------------------------------------------------------------------------------

1. Föhn in den Ostalpen

Abb. 0: Analyse des 500 hPa Geopotentials für Mittwoch 12 UTC

Massive Warmluftadvektion sowie die Vorderseite eines Troges bestimmten das heutige Wettergeschehen in Mitteleuropa. Verfeinert wurde das Ganze durch das Hernnahen einer Kaltfront an der Alpennordseite sowie die Bildung eines Tiefs über Norditalien. Ebenjene Kaltfront, die aufgrund ihres stationären Verhaltens in Frankreich für Rekordregenfälle gesorgt hat (siehe Analyse auf wetter.tv).

Bereits gestern Dienstag brach in Ellbögen am Wipptalende der Föhn durch. Dadurch dass die Luft stromaufwärts (also da wo die Föhnluft im Wipptal ursprünglich herkommt) nicht wirklich wärmer wurde "ging" sich auch für Innsbruck eine kurze Föhnphase aus.

Während im Wipptal sowie in manch anderen Alpentälern der Föhn während der Nacht durchblies, hob er in Innsbruck kurzzeitig ab. Durch die anhaltende Südanströmung sowie die Verstärkung des Druckgradienten durch Niederschläge im Luv brach der Föhn im Inntal aber während der Nacht wieder durch.

Abb. 1: Wetterstationen von Ellböegen und Innsbruck -gestern und heute. Gekennzeichnet sind die markanten Föhnphasen

Doch auch weiter östlich sorgte der Föhn für warme Temperaturen. Eine Insel potentiell wärmerer Luft (Erklärung dazu in einem älteren Föhn-Blogeintrag) zeigt den Bereich, wo heute in Österreich die wärmsten Temperaturen gemessen wurden.

Abb. 2: Analyse der potentiellen Temperatur für Mittwoch 12 UTC (VERA)

Hitliste - Temperatur (Tmax):
Mayrhofen (T)
25,6
Mooslandl / Hieflau (St)
25,3
Jenbach (T) 25,2
Hall / Admont (St) 24,9
Kitzbühel (T) 24,8
Bad Aussee (St) 24,7
Windischgarsten (OÖ) 24,5

Hitliste - Böen (24 Stunden TUE 18 - WED 18 UTC):
Patscherkofel - 2250m (T) 115 km/h
Rudolfshütte - 2305 m (S) 86 km/h
Zugspitze - 2960 m (Bay) 83 km/h
Sonnblick 3105 m - (S) 83 km/h
Wendelstein - 1830 m(Bay) 72 km/h
Brand - 1050 m (V) 65 km/h
Mittenwald - 920 m (Bay) 65 km/h
...
Brunnenkogel - 3440 m (T) 63 km/h
...
Bad Gastein-1090 m (S) 58 km/h
...
nur bedingter Föhneinfluss: Enns - 320 m (OÖ), Haag - 310 m(NÖ) 58 km/h

Auch in der Obersteiermark war der Föhn tätig, wie die Webcam der UBIMET-Station in Turnau beweist: Föhnfisch

2. Hochnebel am Rande der Ostalpen

Die Satellitenbilder (1230 UTC) zeigen eindrucksvoll die Föhnlücken von Tirol bis ins Mostviertel - weiter östlich und nördlich (bis ans Erzgebirge) hält sich der Hochnebel zäh.

Abb. 3: Satellitenbild Mittwoch 12:45 UTC (NOAA/CHMI)

Erst auf den zweiten Blick sieht man die stehenden Wellen in der Obersteiermark. Und das, was als Leewellen im Hochnebel anmutete war in der Realität der Schatten der Leewellen, die sich is übers Wiener Becken fortpflanzten.

Abb. 4: Satellitenbild Mittwoch 12:45 UTC (NOAA/CHMI)

Traurig aber wahr ... Die Realität unter dem Hochnebel war Nieseln am Morgen, tiefe Wolkendecke am Vormittag (die obersten Stockwerke des Milleniumtowers in Wolken) sowie eine sich verstärkende Inversion dank Warmluftzufuhr.
Die Radiosonden sprechen für sich:

Abb. 5: Radiosondenaufstieg Wien - Hohe Warte. Mittwoch 00 UTC
Abb. 5: Radiosondenaufstieg Wien - Hohe Warte. Mittwoch 12 UTC

Zum Abschluss noch ein Stimmungsbild von der Nordkette - kurz bevor die Schauer den Föhn endgültig ad acta legten ...



-------
Appendix
Quellenangaben:
(0) GFS-Analyse- 500 hPa (c) wetter3.de
(1) Stationsverläufe vonEllbögen und Uni-Innsbruck (c) IMGI - bearbeitet durch den Autor
(2) + (3) RGB-Satellitenbilden der NOAA, entnommen von der Seite des tschechischen Wetterdienstes: http://www.chmi.cz/meteo/sat/avhrr/index.php
(4)+(5) Soundings von Wien, (c) Uni-Wyoming, http://weather.uwyo.edu/upperair/europe.html
(6) webcambild von der Nordkette, (c) Land Tirol

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16