Direkt zum Hauptbereich

Gedanken zum Wochenausklang

Eyjafjalla ist so gut wie Geschichte. Es ist schon interessant wie schnell ein Thema aus den Medien verschwindet wenn 'nur' mehr Island betroffen ist, aber nicht mehr Rest-Europa. Medienpolitik hat einfach seine eigenen Regeln. Denn das da noch was herumrumort im hohen Norden liest man z.B. auf der Seite des isländischen Wetterdienstes:

"Sunday, 25 April: Strong east wind and some rain in the south. Ash fall is drifting mainly to west from Eyjafjallajökull, but rain is decreasing the ash mist, especially further from the eruption. Slight ash mist can drift to Reykjavík. " (Quelle: en.vedur.is)

Während also in Festland-Europa weiterhin eifrig diskutiert wird, wer den finanziellen Verlust der Airlines zu tragen hat (a longe die Passiegere - nona!) und Klagen ins Haus stehen (Schadenersatzforderung der AUA von EU) haben die Isländer also derzeit noch andere Probleme.

Die Naturgewalt eines Hurrikanes (?!) - der ORF ist wieder da!
Ein ziemlich heftiger Tornado hat mit 240 km/h Böen eine Kleinstadt in Mississippi zermürbt. Ob der amerikanischen Bauweise ist der Schaden natürlich enorm (was auch die dutzenden Bilder beweisen) und trotzdem sind Naturkatastrophen, die Menschenleben kosten, ein steter Antrieb auch die Warnungen zu verbessern und die Menschen im Umgang mit diesen Warnungen zu schulen.

Dass auch die ORF-Redaktion wieder einmal mit Naturwissenschaften überfordert ist, zeigt folgender Ausschnitt aus dem Bericht über den heutigen TORNADO.

[...] Das gewaltige Sturmtief sorgte im Süden und Mittlerem Westen der USA für mindestens weitere 40 Tornados. Betroffen waren auch die Staaten Missouri, Tennessee, Alabama, Georgia, Arkansas, Kentucky und Indiana. Für die Region sind Tornados keine Seltenheit.

Nach wie vor in Erinnerung ist der Hurrikan "Katrina", der vor rund fünf Jahren New Orleans traf. Die Wucht des Hurrikans ließ am 29. August 2005 die Dämme der Stadt an mehreren Stellen brechen. Fast 1.000 Menschen wurden in der Metropole getötet, Zehntausende Häuser zerstört. [...] (Quelle: orf.at)

Selbe Wirkung, unterschiedliche Ursache? Hauptsache USA und Todesopfer und ein sich drehendes Naturschauspiel und man haut's in einen Topf ...

Wie in einem Kelomat ...
... hat sich heute das Wetter im Inntal präsentiert: bei 25,1 °C und einem Tagesgang (Differenz zwischen Tmin und Tmax) von knapp 20 °C wird einem bewusst welche Kraft die Sonne jetzt Ende April schon hat! Die Cumuli schossen förmlich wie die heiße Luft aus einem Kochtopf und darüber hinaus. Es wurde brav weiter geheizt bis die Schauerwolken so weit anwuchsen, dass Gewitter ausgelöst wurden (klar hörbarer Donner). Es wird also interessant in den nächsten Tagen, denn es bleibt labil! Man merke sich also: 25. April 2010 - 1. Gewittertag des Jahres! Der April hat durchschnittlich 0,73 Gewittertage - also rein statistisch gar nicht so ungewöhnlich :-)

Euch allen, liebe Leser, eine schöne Woche ! Und: den Regenschirm nicht vergessen!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16