Direkt zum Hauptbereich

Mit Föhn nochmals sommerlich warm

Die Bettelwürfe im Herbst (alpen.wetter)
Dieses irrsinnige Jahr mit dem schier unendlichen Sommer geht weiter. Nach einem warmen, aber dennoch schneereichen Jänner, zwei sehr kalten Monaten Februar und März startete der Sommer bereits im April. Der erste Sommertag wurde zwar "erst" am 19.4. in Innsbruck erreicht (entspricht ca. dem langjährigen Mittel), aber die Tage davor und danach war ebenfalls recht warm, sodass es am Ende zum wärmsten April seit 200 Jahren reichte. Danach folgten praktisch noch fünf Sommermonate: der wärmste Mai seit 150 Jahren (Platz 4), die eigentlichen Sommermonate Juni, Juli und August (in Summe der viertwärmste Sommer seit Messbeginn) und schließlich ein Top-20-September. Bis auf eine kurze kühlere Phase knüpfte der Oktober nahtlos an die ewig lang
andauernde Wärmeperiode an.
Der vorläufige Höhepunkt wurde jetzt erreicht. Freilich mit Unterstützung des föhnigen Südwinds kletterte das Thermometer gestern am 10.10. auf 25,4 Grad in Innsbruck (Uni), in Waidhofen/Ybbs waren es sogar 26,5 Grad und in Feldkirch 26,0 Grad. Sommertage, also Tage mit einem Temperaturmaximum über 25 Grad, sind im Oktober gar nicht so selten wie man denkt. Im Schnitt (Klimamittel 1981-2010) gibt es jedes Jahr 0,4 Sommertage an der Station Innsbruck-Uni. Oder anders gesagt: alle zwei Jahre ist mit einem Sommertag im Oktober zu rechnen.

Stationsverlauf am 10. und 11. Oktober 2018 in Innsbruck. Die 25,4 Grad wurden heute nicht mehr erreicht, es wurde aber in der Höhe geringfügig kühler. Interessant auch die Nacht. In der zweiten Nachthälfte setzt sich vom Oberland her die kühlere Luft durch und der Föhn hebt ab, die Windrichtung dreht von Süd (180°) auf West (270°) und der Druck steigt. Quelle und Visualisierung: ertel2.uibk.ac.at




Auch heute am 11.10. gab der Föhn ordentlich Gas, in Hall/Tirol gab es nur knapp keine Tropennacht (Tmin größer 20 Grad). Die höchsten Temperaturen wurden heute (11.10.) schließlich in Kufstein (26,4 Grad), Vöcklabruck (26,3) und wieder in Waidhofen (26,0) gemessen. Unweit der Tiroler Grenze gab es in Rosenheim mit 28,0 Grad sogar einen Dekadenrekord (höchster Temperaturwert in der Dekade 11.-20.10., Messung seit 1950).


Höchstwerte in Tirol und seinen Nachbarländern am 11.10.2018. Der Föhneinfluss ist eindeutig zu sehen. Am wärmsten war es in Rosenheim mit 28,0 Grad - ein Dekadenrekord- und damit 6 Grad wärmer als in Bozen. Durchmischung gab es also alpennordseitig mit 3.000 m und mehr. Zugspitze +3 Grad und Sonnblick 0 Grad. Quelle: kachelmannwetter.com


Wetterlage:

Ein blockierendes Hoch befindet sich über Osteuropa, gestützt von einem Tief über der Ägäis und dem Osten der Türkei. Und genau westlich davon hat sich über dem Alpenraum eine föhnige Südströmung eingestellt. Die Warmluftzufuhr wird durch einen massiven Trog über dem Atlantik angekurbelt, die Warmluft reicht von der Sahara bis nach Südskandinavien.

Die Strömungslage über Europa. Links auf 300 hPa und rechts die Temperaturen auf 850 hPa (1500m), Quelle: ertel2.uibk.ac.at

Beliebte Posts aus diesem Blog

Außergewöhnliche Kälte

Die Kältewelle hatte sich ja schon im Vorfeld angekündigt. Krasse Abweichungen vom langjährigen Mittel (-15 bis -20 Grad Abweichung) wurden prognostiziert. Nun, die Nacht vom 26. auf den 27. Februar war eine der kältesten in den letzten 30 Jahren. Zweistellige Minusrekorde gab es beinahe überall, bis zu -25 Grad an den kältesten bewohnten Orten.

Tiefstwerte 26. Februar 2018
-25,3 Grad Flattnitz (K)
-25,2 Grad St. Michael (S)
-24,2 Grad Mariapfarr (S)

Durch die aufziehenden Wolken und den Schneefall in der Nacht auf den 27. Februar wurden diese Temperaturen in den Niederungen meistens nicht nochmals erreicht. Anders auf den Bergen, hier fiel die Temperatur noch unter -30 Grad. Hervorzuheben ist der Brunnenkogel (T, 3.440 m) mit einem Minimum von -32,4 Grad, was gleichbedeutend einem neuenStationsrekord ist (die Station steht allerdings erst seit 2003). An den schon länger messenden Stationen wie am Sonnblick oder am Patscherkofel war es so kalt wie seit 1987 nicht mehr.


Tiefstwerte Berg…

Rückblick auf den März: als Frühling nur ein Scherz

Der März 2018 war kühl und vergleichsmäßig trüb, aber recht trocken. Nach dem schon zu kalten Februar ist es nun der zweite Monat in Folge, der zu kalt ausfällt. Das passiert in Zeiten wie diesen doch recht selten und war zuletzt 2013 (auch Februar und März) der Fall. Der März geht mit einem österreichweiten Mittelwert von +0,8 Grad (ZAMG Spartacus) in die Klimageschichte ein und ist damit nur um +0,1 Grad wärmer als der Jänner 2018. Mit einer Abweichung von -1,4 Grad vom langjährigen Mittel ist es der kälteste März seit dem besagten März 2013.
Wir starteten schon recht kalt in diesen Monat und nach einer etwas wärmeren erste Hälfte kam es in der zweiten Hälfte zu zwei markanten Kaltluftvorstößen aus Nordosten, die sogar noch Schnee bis in die Niederungen brachten. So war es auch der kälteste Start in den astronomischen Frühling seit 60 Jahren.




Die 20-Grad-Marke wurde in diesem Monate nie erreicht, am wärmsten war es noch am 11. März mit föhnigen 19,2 Grad in Weyer, 18,8 Grad in Blu…

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…