Direkt zum Hauptbereich

Der wärmste April seit 200 Jahren

Die Natur dreht auf: explosionsartig schossen die Frühlingsblüher in die Höh', alles was nur irgendwie konnte machte sich attraktiv für die Bienen und allerlei Blütenstaub sammelndes Getier (Foto: alpen.wetter)

Nun ist es offiziell: der April 2018 geht mit einer Abweichung von +4,8 Grad in die Klimageschichte ein und damit kommt dieser an sich "wankelmütige" Monat sogar einem durchschnittlichen Mai gleich. Es ist dies österreichweit der wärmste April seit über 200 Jahren, wärmer war nur der April im Jahr 1800.
Ein weiterer Superlativ: Nach dem eben genannten April und dem Jänner 2007 ist der April 2018 der (relativ gesehen) drittwärmste Monat seit Beginn der Messungen. Im Vergleich zum klimatologischen Mittel 1981-2010 war der April 1800 +5,7 Grad wärmer, der April 2018 bei +4,8 Grad und der Jänner 2007 +4,7  Grad.
Bemerkenswert ist auch die große Anzahl an Sommertagen in diesem Monat. Über 25 Grad werden am Ende des Monats beispielsweise in Wien und St. Pölten 10 mal erreicht worden sein. Rekord für einen April! In Innsbruck sieht die Sachlage etwas anders aus. Bislang waren es 9 Sommertage (Stand: 29.04., Station Innsbruck-Universität) und der Rekord liegt bei 14 Sommertagen im April 2007. Diese Zahl wird nicht mehr übertroffen.
Mit einer Mitteltemperatur von 13,7 Grad (Innsbruck-Univ., siehe unten) ist man am Rekord von 14,2 Grad (April 1800) knapp dran. Jedoch gab es in der jüngeren Vergangenheit einen ähnlich warmen April, nämlich im Jahr 2007 (14,0 Grad). Das wird eigentlich in kaum einem Klimarückblick dieser Tage erwähnt. Damals gab es anhaltenden Hochdruckeinfluss, kaum Niederschlag und eben diesen Rekord an Sommertagen (Wetterlagen vom April 2007 im ZAMG Klimarückblick).



Vergleich der wärmsten April-Monate der letzten Jahre. 2007 war im Westen der wärmsten, 2018 (vorläufige Daten bis 28.4.) in weiten Teilen Österreichs, besonders aber am Bodensee und vom Tiroler Unterland bis in die Südsteiermark (Quelle: ZAMG).






Tirol (Quelle: ZAMG)



Niederschlagsabweichung
-55%, NT -63%, OT -5%
Temperaturabweichung
+3.7 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer
36%
Temperaturhöchstwert
Jenbach (530 m) 29.4 °C am 20.4.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)
Brunnenkogel (3437 m) -17.8 °C am 2.4.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m
Ehrwald (982 m) -5.0 °C am 2.4.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur
Jenbach (530 m) 13.7 °C, Abw. +4.6 °C
höchste Sonnenscheindauer
Innsbruck-Flugh. (578 m) 230 h, Abw. +26 %
Tonnen an Fichtenpollen flogen vor allem in der zweiten Aprilhälfte durch die Luft, wie hier am 27. April aus dem Wipptal heraus ins Inntal (Foto: alpen.wetter)

Wie war das damals im April 1800?

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: in Innsbruck wird seit 1777 gemessen und somit gibt es hier eine der längsten Zeitreihen (Temperaturen) in ganz Österreich. Und in den letzten 240 Jahren war nur ein April wärmer als dieser. Im Jahr 1800 schlugen sich die Tiroler mit anderen Problemen herum. Napoleons Garden hat wenige Jahre zuvor das Land angegriffen und man lebte in ständiger Angst vor einem neuen Krieg. 1805 wurde Tirol an Bayern angegliedert und was danach passiert ist, ist auch Nicht-Tirolern ein Begriff. In einer Zeit ohne Automobile, ohne fossile Brennstoffe und noch ohne Diskussionen um den Klimawandel. Im Jahr 1800 war man noch weit von einem durchgehenden Stationsmessnetz in Österreich entfernt, selbst die Messungen in Innsbruck fanden nur zwei Mal täglich statt. Der Jesuitenpater Franz v. Zallinger war sehr bestrebt das tägliche Maximum und das Minimum der Temperatur zu bestimmen. Später hat die ZAMG dann diese Temperaturreihe homogenisiert, sprich in das jetzige Messsystem überführt.
Zwar war eben dieser April 1800


Beliebte Posts aus diesem Blog

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…

Rückblick auf den März: als Frühling nur ein Scherz

Der März 2018 war kühl und vergleichsmäßig trüb, aber recht trocken. Nach dem schon zu kalten Februar ist es nun der zweite Monat in Folge, der zu kalt ausfällt. Das passiert in Zeiten wie diesen doch recht selten und war zuletzt 2013 (auch Februar und März) der Fall. Der März geht mit einem österreichweiten Mittelwert von +0,8 Grad (ZAMG Spartacus) in die Klimageschichte ein und ist damit nur um +0,1 Grad wärmer als der Jänner 2018. Mit einer Abweichung von -1,4 Grad vom langjährigen Mittel ist es der kälteste März seit dem besagten März 2013.
Wir starteten schon recht kalt in diesen Monat und nach einer etwas wärmeren erste Hälfte kam es in der zweiten Hälfte zu zwei markanten Kaltluftvorstößen aus Nordosten, die sogar noch Schnee bis in die Niederungen brachten. So war es auch der kälteste Start in den astronomischen Frühling seit 60 Jahren.




Die 20-Grad-Marke wurde in diesem Monate nie erreicht, am wärmsten war es noch am 11. März mit föhnigen 19,2 Grad in Weyer, 18,8 Grad in Blu…

Februarrückblick: eiskalt und winterlich

Der Februar 2018 war ein richtiger Wintermonat. Anfangs kalt mit Schnee und Regen, gegen Ende ab dem 20. durch den Kaltluftvorstoß aus Nordosten eiskalt. Dabei wurden in der Nacht auf den 26. Februar Tiefstwerte bis zu -25 Grad erreicht, am Brunnenkogel in der Nacht auf den 27. sogar -32,4 Grad. Die ZAMG schreibt:
"Stellenweise wurden noch nie so spät im Jahr ganztägig so tiefe Temperaturen wie am Montag gemessen. Zum Beispiel lag die Höchsttemperatur am 26.2.2018 in Reutte (T) bei -11,6°C. Die bisher tiefste Höchsttemperatur zu dieser Jahreszeit (Auswertung für Ende Februar bis März) war hier -11,0°C am 6.3.1971. Ähnliches gilt für Seefeld (T): Hier kam die Temperatur am 26.2.2018 nicht über -12,3°C hinaus. Der bisher tiefste Höchstwert so spät im Jahr war -12,2°C am 6.3.1971."

Mit einer Abweichung von -2,0 Grad vom langjährigen Mittel war dies österreichweit nur der 70.kälteste Februarmonat. Betrachtet man aber nur die Bergstation landet dieser …