Direkt zum Hauptbereich

Der wärmste April seit 200 Jahren

Die Natur dreht auf: explosionsartig schossen die Frühlingsblüher in die Höh', alles was nur irgendwie konnte machte sich attraktiv für die Bienen und allerlei Blütenstaub sammelndes Getier (Foto: alpen.wetter)

Nun ist es offiziell: der April 2018 geht mit einer Abweichung von +4,8 Grad in die Klimageschichte ein und damit kommt dieser an sich "wankelmütige" Monat sogar einem durchschnittlichen Mai gleich. Es ist dies österreichweit der wärmste April seit über 200 Jahren, wärmer war nur der April im Jahr 1800.
Ein weiterer Superlativ: Nach dem eben genannten April und dem Jänner 2007 ist der April 2018 der (relativ gesehen) drittwärmste Monat seit Beginn der Messungen. Im Vergleich zum klimatologischen Mittel 1981-2010 war der April 1800 +5,7 Grad wärmer, der April 2018 bei +4,8 Grad und der Jänner 2007 +4,7  Grad.
Bemerkenswert ist auch die große Anzahl an Sommertagen in diesem Monat. Über 25 Grad werden am Ende des Monats beispielsweise in Wien und St. Pölten 10 mal erreicht worden sein. Rekord für einen April! In Innsbruck sieht die Sachlage etwas anders aus. Bislang waren es 9 Sommertage (Stand: 29.04., Station Innsbruck-Universität) und der Rekord liegt bei 14 Sommertagen im April 2007. Diese Zahl wird nicht mehr übertroffen.
Mit einer Mitteltemperatur von 13,7 Grad (Innsbruck-Univ., siehe unten) ist man am Rekord von 14,2 Grad (April 1800) knapp dran. Jedoch gab es in der jüngeren Vergangenheit einen ähnlich warmen April, nämlich im Jahr 2007 (14,0 Grad). Das wird eigentlich in kaum einem Klimarückblick dieser Tage erwähnt. Damals gab es anhaltenden Hochdruckeinfluss, kaum Niederschlag und eben diesen Rekord an Sommertagen (Wetterlagen vom April 2007 im ZAMG Klimarückblick).



Vergleich der wärmsten April-Monate der letzten Jahre. 2007 war im Westen der wärmsten, 2018 (vorläufige Daten bis 28.4.) in weiten Teilen Österreichs, besonders aber am Bodensee und vom Tiroler Unterland bis in die Südsteiermark (Quelle: ZAMG).






Tirol (Quelle: ZAMG)



Niederschlagsabweichung
-55%, NT -63%, OT -5%
Temperaturabweichung
+3.7 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer
36%
Temperaturhöchstwert
Jenbach (530 m) 29.4 °C am 20.4.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin)
Brunnenkogel (3437 m) -17.8 °C am 2.4.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m
Ehrwald (982 m) -5.0 °C am 2.4.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur
Jenbach (530 m) 13.7 °C, Abw. +4.6 °C
höchste Sonnenscheindauer
Innsbruck-Flugh. (578 m) 230 h, Abw. +26 %
Tonnen an Fichtenpollen flogen vor allem in der zweiten Aprilhälfte durch die Luft, wie hier am 27. April aus dem Wipptal heraus ins Inntal (Foto: alpen.wetter)

Wie war das damals im April 1800?

Man muss sich das auf der Zunge zergehen lassen: in Innsbruck wird seit 1777 gemessen und somit gibt es hier eine der längsten Zeitreihen (Temperaturen) in ganz Österreich. Und in den letzten 240 Jahren war nur ein April wärmer als dieser. Im Jahr 1800 schlugen sich die Tiroler mit anderen Problemen herum. Napoleons Garden hat wenige Jahre zuvor das Land angegriffen und man lebte in ständiger Angst vor einem neuen Krieg. 1805 wurde Tirol an Bayern angegliedert und was danach passiert ist, ist auch Nicht-Tirolern ein Begriff. In einer Zeit ohne Automobile, ohne fossile Brennstoffe und noch ohne Diskussionen um den Klimawandel. Im Jahr 1800 war man noch weit von einem durchgehenden Stationsmessnetz in Österreich entfernt, selbst die Messungen in Innsbruck fanden nur zwei Mal täglich statt. Der Jesuitenpater Franz v. Zallinger war sehr bestrebt das tägliche Maximum und das Minimum der Temperatur zu bestimmen. Später hat die ZAMG dann diese Temperaturreihe homogenisiert, sprich in das jetzige Messsystem überführt.
Zwar war eben dieser April 1800


Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Niederschlagsmessung in den Alpen. Probleme und Chancen

Vorwort und kurze Erklärung Die Niederschlagsmessung ist ein wesentlicher Teil in der Meteorologie. Begonnen hat man natürlich mit Niederschlagssammlern am Boden (Punktmessung in Millimeter bzw. Liter pro Quadratmeter). Über die Bedeutung von Niederschlagsmengen muss man regelmäßigen Lesern dieses Blogs aber nichts erzählen. Das Problem war, dass man immer erst nach einem Niederschlagsereignis das gesammelte Wasser im Messgerät gemessen und dann erst gewusst hat, wieviel es eigentlich geregnet hat. Und man war auch völlig im Unklaren was 1 km westlich der Messstation gefallen ist.
Somit hat man sich die Eigenschaft von elektromagnetischen Impulsen zu Nutze gemacht (radio detection and ranging - RADAR). Mikrowellen werden ausgesandt und von Wassertropfen, Eiskristallen oder Hagel reflektiert. Die gemessene Radarreflektivität gibt Auskunft darüber wie groß die Niederschlagsintensität in einem größeren, flächendeckenden Radius ist. Dabei ist die Stärke der zurückgeworfenen Strahlung gle…

Das Wetterjahr 2017

Es ist Zeit Bilanz zu ziehen, das Jahr 2017 ist zu Ende und das Jahr 2018 hat bereits fulminant mit Schnee, Orkan und Regen begonnen. Kurzum, aktuell liegt im Inntal gar kein Schnee mehr, aber wenn man ins Oberland fährt, sieht die Welt schon anders aus. Dort war der Föhneinfluss deutlich schwächer und es hat auch in den letzten Tag dort mehr geschneit als geregnet.
Nun wieder zum Jahr 2017, das folgende Eckdaten zu bieten hat:

* es war österreichweit laut ZAMG-Klimaberichtdas achtwärmste in der Messgeschichte (+0,9 Grad)
* nach einem der kältesten Jännermonate in den letzten 30 Jahren folgten der zweitwärmste März und ein recht turbulenter April mit spätem Schnee und Frost,
* der Mai und der Juni verliefen sonnig und warm bzw. heiß (der Juni war der zweitwärmste in der Messgeschichte),
* der Juli, der August und der September verliefen oft feucht bzw. gewittrig und temperaturmäßig unauffällig mit einzelnen sehr heißen Tagen. Der September war der kühlste seit 10 Jahren,
* golden wa…