Direkt zum Hauptbereich

Maibilanz 2017


Der Piburger See im vorderen Ötztal am 25. Mai 2017. An diesem klassischen Sommertag hatte der See lt. offiziellen Angaben 19 Grad. Dieser Wert konnte aber nicht verifiziert werden (Foto: alpen-wetter)
Nach dem eher verhaltenen Start standen ab Mitte Mai "plötzlich" sommerliche Verhältnisse am Programm. Der erste Sommertag in Innsbruck (16. Mai an der Uni, 17. Mai am Flughafen) fand zwar etwas später statt als sonst (rund zwei Wochen), dafür war die Sommerhitze früher da. Den ersten Tropentag gab es in Tirol am 27. Mai in Landeck mit 30,2 Grad Maximum, in Innsbruck dann am 28. Mai und damit genau nur einen Monat nach dem letzten Schneefall (28. April). Am Ende bilanzierte der Mai mit 15,6 Grad im Vergleich zum langjährigen Mittel um fast ein Grad zu warm (1981-2010: 14,6 Grad, Abweichung: +1,0 Grad). Es ist dies immerhin der wärmste Mai seit 2009 (Mittel: 16,3 Grad) - siehe unterste Grafik.
Der heißeste Tag in Innsbruck in diesem Mai (und somit auch im Frühling 2017) war der 29. Mai mit 32,6 Grad (Uni-Station). Der Mairekord mit 33,7 Grad datiert vom 14. Mai 1969 und wurde somit doch um 1,1 K verfehlt (Quelle: wetterblog.at).
Weitere Infos zu der Hitzewelle Ende Mai: 3 Tropentage in Landeck im Mai, wie es sie 2017 gab, wurde im Leben dieser Wetterstation nur einmal gemessen, nämlich 1953. In Imst gab es 3 Tropentage dagegen schon etwas häufiger (2003, 2008, 2017).
Diese Zahlen zeigen eines ganz deutlich: Sommerhitze im Mai ist zwar nichts ungewöhnliches, die Art und Weise dieser ersten Hitzeperiode (Dauer, Maxima) ist aber doch bemerkenswert.




Vom Winter in den Sommer in zwei Wochen: Die Fieberkurve der Temperatur (Innsbruck Universität) in den Tagen vom 28. April bis zum 28. Mai 2017. Der letzte Tag mit Schneefall mit einem Maximumwert von etwas über +4 Grad ist gerade noch links abgebildet und danach folgt der deutlich Anstieg in Richtung Sommer (16. Mai: erster Tag über 25 Grad und 28. Mai: erster Tag über 30 Grad). Quelle: wetter.orf.at - screenshot am 29.05.2017



Interaktive Grafik: Monatsmitteltemperatur für Innsbruck-Universität 1971-2017 (Stand: 12.05.2017). Die einzelnen Monatsmittelwerte sind blau, das gleitende Mittel rot dargestellt. Seit den 70er Jahren ist der Mai verhältnismäßig wärmer geworden, bis etwa zur Jahrtausendwende.
Datenquelle: Stadt Innsbruck, ACINN, ZAMG, wetterblog.at - bearbeitet von alpen.wetter



Niederschlagstechnisch war es, wie in einigen Teilen Österreichs, auch in Tirol zu trocken. Am trockensten war es dabei in Osttirol (teilweise nur 15% vom Niederschlagsmittel 1981-2010), aber selbst die nassesten Regionen in Nordtirol (Zillertaler Alpen) erreichten lediglich das Plansoll (90 bis 110%). Etwas Abhilfe für die Bilanz schufen hier die Schauer und Gewitter erst am Ende des Monats (30. und 31. Mai).
Der Mai 2017 war jedenfalls österreichweit der trockenste Mai seit 16 Jahren (Mai 2001). Obendrein war es auch der sonnigste Mai seit 5 Jahren (Quelle: ZAMG).



Niederschlagsbilanz für den Mai 2017 (1.-29. Mai) - Quelle: ZAMG, Spartacus









Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16