Direkt zum Hauptbereich

Rekordverdächtig später Schneefall in Innsbruck


Ein Wintersportort ohne Schnee? Die stolze Olympiastadt geizte in den letzten Jahren mit dem weißen Gold. In den Schneebilanzen reichte es zuletzt bei Weitem nicht für einen Platz am begehrten Treppchen (Foto: alpen.wetter, 5.1.2017)

Hurra, es hat geschneit! Balsam auf die Seele der Wintersportfreunde und eigentlich ist es doch ganz normal, dass es im Winter schneit. Nun, nach dem trockensten Dezember seit Beginn der Messungen (sage und schreibe 3 mm in 31 Tagen) und folglich keinem Schnee im Tal und nicht mal auf dem Berg, war der Gedanke an den Winter 2006/07, dem wärmsten und einem der schneeärmsten Winter (Dezember, Jänner, Februar) aller Zeiten in Innsbruck, und an die letzten drei Winter mit nur 20 bis 30 Tagen Schnee (Oktober bis Mai) nicht weit weg. Ein Dezember ohne Schnee ist in den letzten 60 Jahren in Summe zwar nur fünf mal (2016, 2015, 2006, 2002 und 2000) vorgekommen, aber ein aperer Jänner aber noch nie. 1989 lag an nur 2 Jännertagen Schnee, das ist der Negativrekord.

Auftreten der ersten Schneedecke

Folglich steht die Frage im Raum: wann gibt es die erste Schneedecke in Innsbruck? Wann kann man das erste Mal mit Schnee rechnen bzw. wie lange musste man in den letzten Jahren ausharren?
Schnee fällt in Innsbruck zwischen Oktober und April, ganz selten im Mai. Die Schneehöhe wird nur einmal täglich in der Früh am Flughafen gemessen und nur eine durchgehende Schneedecke von mindestens 1 cm zählt für die Statistik. Im Schnitt kann man Mitte bis Ende November mit der ersten durchgehenden Schneedecke in Innsbruck rechnen, wobei der früheste Termin vom 4. Oktober 1923 datiert und der späteste vom 15. Jänner 1921 (was von manchen Meteorologen angezweifelt wird). Während man 2014 mit dem Wintereinbruch im Zuge des Ex-Tropensturms "Gonzalo" relativ weit vorne in Klimatologie war (23. Oktober) und 2013 sogar nur um einen Tag an dem Rekord vorbeigeschrammt war (starker Schneefall vom 10. auf den 11. Oktober) hätte es 2017 für einen traurigen Negativrekord reichen können, da ja am 4. Jänner noch kein Schnee lag, aber dann ...

Und 2017 ?

Am 4. Jänner zog das Sturmtief AXEL über Österreich hinweg und verblies nicht nur das Bergiselspringen sondern auch den Miesmut über das wenig winterliche Wetter. Ein paar schüchterne Schneeschauer gab es tagsüber, am Abend schneit es dann ordentlich - teilweise mit starkem bis stürmischem Westwind. Am Flughafen wurden in der Nacht 106 km/h Böen gemessen (siehe Grafik), an der Uni waren es knapp 80 km/h. Am Morgen des 5. Jänner konnte man also mit 4 cm die erste richtige Schneedecke des Winters messen. Die Schneefälle am 6. November 2016, 19. Dezember 2016 und 2. Jänner 2015 hinterließen nur Spuren, also nichts Messbares. Und in der Klimatologie zählt eben nur das.

Deutlich mehr hat es bis in die Morgenstunden des 5. Jänner natürlich auf den Bergen nördlich des Inn geschneit. Auf der Seegrube ca. 50 bis 70 cm (8:00), am Abend schon bis zu 95 cm (21:30). Aber auch in Seefeld oder bei der Magdeburgerhütte waren es bereits über 20 cm.

Auf stattliche 92 cm ist die Schneedecke in den letzten 24 Stunden angestiegen, eine klassische Nordstaulage eben. Während der Schnee am Abend des 4. und in der Nacht auf de 5. noch in Begleitung von stürmischem Nord(west)wind gefallen ist, schneite es am 5. selbst bei arktischen Temperaturen munter dahin (Quelle: lawis.at, foto-webcam.eu)

Schwere Sturmböen bis zu 106 km/h am Innsbrucker Flughafen (Quelle: lawis.at / ZAMG)
Die INCA-Analyse deckt sich in etwa mit den gemessenen Schneehöhe (Quelle: ZAMG)

Zusatz - Profiwetterkarten

Weit ausgreifender Trog mit Jetmaximum von Norwegen bis zu den Alpen. Analyse der 300-hPa-Geopotentials am 5. Jänner 00 UTC (Quelle: ertel2.uibk.ac.at )
Sturmtief AXEL mit Zentrum über Weißrußland steurerte eisig kalte Luft in den Alpenraum, die Ostsee erlebte eine der schlimmsten Sturmfluten der letzten Jahre. Analyse des Bodendruckfeldes am 5. Jänner 00 UTC (Quelle ertel2.uibk.ac.at)

Die Windsituation in 850 hPa Höhe am 5. Jänner 00 UTC. Die Analyse des GFS rechnet an der Alpennordseite mit 14 bis 16 m/s Mittelwind, also rund 50 km/h. Die Böen lagen freilich darüber (60 bis 80, teilweise 100 km/h). Quelle: ertel2.uibk.ac.at



Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16