Direkt zum Hauptbereich

Eine Klimazeugnis - mitten in der Stadt

Der Obelisk mit Blick Richtung Süden (Foto: alpen.weter im Jänner 2017)

Ganz unscheinbar steht mitten in der Stadt diese "Gedenktafel". Täglich passieren dutzende Radler, Spaziergänger und auch Kinder (ja, dieser Koloss steht direkt an einem Spielplatz) diesen Ort, gegenüber der Altstadt im Walther Park. Der Obelisk - so heißt es in der Inschrift - wurde von Innsbrucker Bürgern errichtet und am 19.8.1878 der Stadt Innsbruck übergeben. Im Auftrage des Innsbrucker Verschönerungsvereins wurde in den Jahren 1982/1983 eine Renovierung durchgeführt.  Die angegeben Klimawerte dürften somit auch aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammen - ein Klimazeugnis aus der Vergangenheit also.

Temperaturmittel aus einer längst vergangenen Zeit. Es wird nichts genaueres über die Zahlen berichtet - in jedem Fall liegen dieses aber 1 bis 2 Grad unter den aktuellen Werten (Mittel 1981-2010). Wenn man sich das Jahresmittel ausrechnet, kommt man auf ein Mittel von 8,35 Grad - ein Mittel, das 1 Grad unter dem heutigen liegt (Foto: alpen.wetter)
Eine interessante Inschrift findet sich auf der Ostseite. Anscheinend soll es in Innsbruck 293 wolkenlose (heitere Tage 1971-2000: 35) und teilweise bewölkte Tage geben - ganz trübe aber 167 (Klimamittel 1971-2000: 150). Die Summe geht über 365 hinaus ... 120 Tage mit Regen kommt aber ganz gut hin - die stimmen auch mit jetzigen Werten überein. 62 Gewittertage erscheinen auf den ersten Blick recht viel - das Klimamittel 1971 - 2000 weist 28,8 Gewittertage auf. "Starker Wind" wird auch nicht näher definiert, auch hier erscheinen 71 Tage recht viel. Föhntage gibt es im Mittel (1948-2008) an die 48. Alles in allem eine interessante Aufstellung von Klimadaten, die man sich aber noch einmal genauer ansehen muss (Foto: alpen.wetter)



Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16