Direkt zum Hauptbereich

Schneits Martini übern Inn ...

... ist der ganze Winter hin!

So lautet eine Wetterweisheit aus der Tiroler Landeshauptstadt. Und wie gestern im Blog angekündigt schneite es heute, also 2 Wochen vor dem Martinstag ... Und sogar bis ganz ins Tal herunter trieb es die Flocken und setzten an.

Aber der Reihe nach !

Die angesprochene Kaltfront erfasste den Alpenraum gestern Abend und nachfolgend strömt die Kaltluft in alle Täler. Von Süden glitt die Warmfront des Italientiefs auf und sorgt für anständige Niederschlagsmengen:

Der Radiosondenaufstieg von Innsbruck spricht Bände:



Innerhalb von 24 Stunden fielen entlang dem Alpenhauptkamm 30 mm (in höheren Lagen als reinster Pulverschnee!), südlich davon sogar dreimal so viel. Alle Stationen in Österreichs meldeten Niederschlag - selbst in unserem "too small" country ein Bild mit Seltenheitswert!

24 h - Niederschlagsmengen SUN 15 z - MON 15 z

Webcambilder des Wintereinbruchs:

Obergurgl 1940 m

Kötschach-Mauthen (710 m)
Dellach  / Drautal (620 m)

Innsbruck - Flughafen (580 m)
24 h - Neuschneemengen heute Nachmittag (Ö):

Tauerntunnel 53 cm
Hintertuxer Gletscher 40 cm (bergfex.at)
Neustift / Milders 27 cm <--- zweifelhaft, vermutlich wird auf der Franz Senn Hütte gemessen
Langen 22 cm
Kanzelhöhe 21 cm
St. Anton 17 cm
Hermagor 8 cm
Mariazell 5 cm

Neuschneemengen heute morgen (Ö):
Obergurgl 33 cm
Rudolfshüte 30 cm
Sonnblck 25 cm
Villacher Alpe 7 cm
Feuerkogel 4 cm

(c) UBIMET

Erster Lawinenlagebericht der Saison vom LWD Tirol:

SCHNEEDECKENAUFBAU
Entscheidend für den derzeitigen Schneedeckenaufbau ist primär der Neuschnee, der auf glatten Steilhängen abgleiten kann. Am ungünstigsten ist die Situation deshalb in den neuschneereichen Regionen des Landes. Am meisten Schnee ist von gestern auf heute entlang der Zillertaler Alpen sowie den Stubaier Alpen mit lokal bis zu 80 cm gefallen. In den übrigen Regionen entlang des Alpenhauptkammes sowie im südlichen Osttirol waren es meist um 50 cm, ansonsten häufig zwischen 10cm und 30cm. Hochalpin fand man vor den Schneefällen eine meist nur sehr unregelmäßig verteilte Altschneedecke, die nur kleinräumig als mögliche Gleitflächen für frische Triebschneeansammlungen eine Rolle spielen kann. (c) lawine.tirol.gv.at



Schneemengen Schweiz - ACHTUNG Gesamtschneehöhe:
Titlis (3040m)25.10.201073 cm
Säntis (2490m)25.10.201056 cm
Männlichen (2230m)25.10.201052 cm
Grimselpass (1980m)25.10.201049 cm
Les Attelas (2733m)25.10.201039 cm
Maloja/Maloggia (1799m)25.10.201026 cm
Disentis (1190m)25.10.201025 cm
Corviglia (2497m)25.10.201024 cm
Eggishorn (2893m)25.10.201022 cm
Evolène (1825m)25.10.201022 cm
Lenzerheide (1484m)25.10.201022 cm
Sils/Segl (1798m)25.10.201021 cm
Gornergrat (3130m)25.10.201019 cm
Adelboden (1320m)25.10.201018 cm
Matro (2171m)25.10.201015 cm
Les Diablerets (2966m)25.10.201015 cm
Schwäbrig/Gais (1151m)25.10.201015 cm
Pontresina (1904m)25.10.201015 cm
Stein (SG) (875m)25.10.201013 cm
St. Moritz-Flugplatz (1705m)25.10.201010 cm
(c) meteocentrale.ch

Die Folgen

Wie tt.com berichtet haben "... schlecht ausgerüstete Fahrzeuglenker haben am Montag auf Tiroler Straßen für Verkehrsbehinderungen gesorgt. Der Fernpass musste vorübergehend für den gesamten Verkehr gesperrt werden, nachdem mehrere Lkw liegen geblieben waren. Für höher gelegene Verkehrswege gab es zum Teil Kettenpflicht, teilte die Polizei mit.
Gesperrt war auch das Timmelsjoch im hinteren Ötztal. Kettenpflicht gab es unter anderem am Stallersattel in Osttirol, am Hahntennjoch bei Imst oder auf der Arlbergpassstraße.
Zu längeren Verzögerungen kam es in den Morgenstunden auf der Fernpassstraße. Vor allem auf der Außerferner Seite bis zur Passhöhe blieben immer wieder Lkw hängen und sorgten so für massive Verkehrsbehinderungen.
Der ÖAMTC meldete mehrere Verkehrsunfälle im Zillertal auf schneeglatter Fahrbahn, die Bundesstraße war zwischen Mayrhofen und Ramsau für etwa eine Stunde unpassierbar. (APA/red) "

 Also die üblichen Verdächtigen ...

Vergleich der Unwetterwarnungen:

 Due Unwetterzentrale warnte vor Starkregen (T+K), Schneefall im Tal (T, K, St), Schneefall im Gebirge (V, T, S, K, St, OÖ, NÖ) und Sturm (Bgld.)


Die Kollegen von der ZAMG warnten so:


Weitere Aussichten:

Im Laufe der Nacht lassen die Niederschläge weiter nach und allmählich stellt sich im Gebirge teisl kräftiger Nordföhn ein. Morgen wird es vor allem im Westen und Süden recht sonnig, im Osten und Norden muss noch mit einigem tiefen Gewölk gerechnet werden. Der morgige Nationalfeiertage wird aber bis auf einzelne letzte Schneeflocken im Gebirge meist trocken!
Quellen:


Radiosondenaufstieg: University of Wyoming
Niederschlagsmengen: UBIMET
Schneewerte: UBIMET (A), meteocentrale.ch (CH)
Webcambilder: obergurgl.at, welcomeair.at, http://www.koemau.at/webcams.htm
Unwetterwarnungen (screenchots) von UWZ.at bzw. zamg.ac.at

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tragisches Lawinenunglück

Heute Mittag hat sich ein tödliches Lawinenunglück am Sattelberg ereignet. Regelmäßige Leser dieses BLOGs kennen diesen Berg als Messstation des IMGI und daher als oft zitierte Datenquelle. Für viele Sportbegeisterte ist er aber vor allem der erste Tourenberg der Saison: leicht erreichbar, meist schneesicher und einfach zu begehen. Es ist eigentlich undenkbar, dass dort eine Lawine abgeht. In diesem Fall war der Föhn zumindest mit Schuld an der Tragödie. Im gestrigen zweiten Blogposting erwähnte ich den Föhn der mit 108 km/h Spitze am unweit entfernten Kofel wirksam war. Der Sattelberg weist für heute und gestern Windspitzen bis zu 23,9 m/s (86 km/h) bzw 22,1 m/s (80 km/h) auf. Dadurch wurde das bißchen an Schnee, das gefallen war ziemlich verweht. Am Gipfel des Berges liegen somit praktisch nur mehr Schneereste, während sich hingegen im Luv  der verfrachtete Schnee über den bis dato schlecht verbundenn Triebschnee gelegt hat. Erwähnung fand dies auch im heutigen Lawinenlagebericht

Der erste Tropentag 2016

Charmanter Blick aus dem Flieger auf die schöne Landeshauptstadt, den Inn und die Nordkette. Das Grün dominiert, das Weiß (gefallen am 23.) wird schon rasch weniger (Foto am 25.Mai 2016, mountaineers.at ) Sehr wechselhaft zeigt sich der bisherige Mai. Immer wieder gingen und gehen Regenschauer und Gewitter nieder, gefolgt von Zwischenhocheinfluss und Föhnlagen, die wiederum von Kaltfronten abgelöst werden. Und zwischendurch am 27.Mai hat es das Quecksilber doch geschafft auf die sommerliche 30-Grad-Marke zu springen. Dieser erste Tropenag liegt in etwa im Bereich des langjährigen Mittels (28. Mai) und wie es sich gehört gab es am Abend des 27. auch gleich andere Vorboten des Sommers, nämlich Gewitter. Stationsverlauf Uni-Innsbruck. Kalter Dienstag (24.) und heißer Freitag (27.) - Quelle: ZAMG Nach Osten abziehendes Gewitter mitsamt Regenbogen und Fallstreifen (Foto am 27.Mai 2016) Wieviele 30er werden noch folgen? Also in in den nächsten 10 Tagen wohl eher nicht, es bl

Aprilschnee wie nur alle 20 Jahre ...

Schneefall im April ist keine Seltenheit und kommt in Innsbruck im Schnitt fast jedes Jahr vor (Klimamittel 1971-2000: 1,5 Tage mit Schnee am Flughafen, 1,9 Tage mit Schnee an der Uni, Quelle ZAMG) - in den letzten Jahren aber war es dennoch eine Seltenheit, bzw. waren die Schneefallereignisse nicht so markant. 2011 schneite es am 17. April bei Plusgraden, aber es blieb nicht viel liegen (zumindest nichts messbares).  2010, hat es am 1. April geschneit,  aber es ist nichts Messbares davon übriggeblieben. 2008 allerdings schon, damals wurden 3 cm gemessen. Aprilschneefälle mit messbarer Menge davor gab es 2003 (drei Tage lang lag Schnee bei einem Maximum von 10 cm), 2001 (3 Tage, 4 cm Schnee) und 1999. Damals lagen am Morgen des 17. April 20 cm (!) Schnee in Innsbruck. Die Niederschläge im Berichtsmonat (Anm.: April 1999) haben sich besonders in der 2. Dekade durch teilweise ergiebigen Schneezuwachs bemerkbar gemacht. Sie haben in mittleren Höhen regional zum neuerlichen Aufb