Direkt zum Hauptbereich

Aus den Fugen

Abweichung der 2-m-Temperatur vom Klimamittel (1979-2000) für den 22.06.2020. Quelle: ClimaReanalyzer.org


Waldbrände und extreme Hitze am Polarkreis, einer der heißesten Juni-Monate in Skandinavien und auf der anderen Seite ein nasser Juni in den Alpen mit Dauerregen und Überflutungen in Tschechien und Polen.
Das sind nur ein paar Ereignisse der letzten Tage, die wieder einmal zeigen, dass etwas beim Wetter von der Norm abweicht.



Zum Glück gibt es Twitter und dort einige Meteorolog*innen, die das Wettergeschehen genau verfolgen und anschauliche Karten veröffentlichen. Man sieht hier die Abweichungen der Temperaturen in 1.500 m Höhe (5-Tages-Mittel) und die Abweichungen der Strömungslage auf 5.500 m (5-Tages-Mittel), jeweils im Vergleich zum Mittel 1981-2010. Man sieht also auf den ersten Blick: die Hitze ist dort, wo sie aktuell nicht hingehört. Etwa 15 Grad wärmer als normal ist es derzeit in den Polarregionen in 1.500 m Höhe, aber wie man an den Messwerten am Boden sieht, lässt sich diese abnorme Hitze natürlich auch dort feststellen. Unglaubliche 38 Grad Celsius (100,4 ° Fahrenheit) wurden am 21. Juni 2020 in Verhojansk gemessen (https://www.washingtonpost.com/weather/2020/06/21/arctic-temperature-record-siberia/). Das ist wohl ein neuer Junirekord für den Polarkreis. In manchen Medien geisterte die "Falschmeldung" herum, dass es dort 30 Grad wärmer sei als normal. Man beachte hier die Einheiten. Normal sind hier zu dieser Jahreszeit 20 Grad Celsius bzw. 68 Grad Fahrenheit. Es ist also 18 Grad Celsius wärmer als normal bzw. 32 Grad Fahrenheit.


Zeitgleich sind in Sibirien massive Waldbrände zu beobachten, Permafrost und Eis schmelzen und klimaschädliches Methan wird frei. Jeder kann sich vorstellen, was das nun bedeutet. Diese Hitzewelle in Sibirien, Skanidinavien und Kanada gäbe es wahrscheinlich auch ohne den Klimawandel, aber er verstärkt sie.

Und der Zusammenhang mit unserem Wetter?

Wie man an der oberen Abbildung gut sieht, sorgt das aktuelle Wellenmuster für diese Extreme. Einerseits wird extrem heiße Luft in den Norden geführt, andererseits kühlere Luft in den Süden. Die Wetterlage ist festgefahren, wir sprechen hier von Blockinglage. Die Wetterlage ist seit Tagen in Mitteleuropa festgefahren, mehrere Tiefdruckgebiete lagen bzw liegen über dem Kontinent und wandern nicht oder nur langsam ab. Und die Folge ist dann viel Regen in ziemlich kurzer Zeit. Besonders im Nordosten Österreichs hat eines dieser Tiefs einiges an Regen gebracht. Die Messwerte sind in der Tabelle der ZAMG abzulesen, bis zu 130 Liter pro Quadratmeter waren es örtlich (72-h-Mengen 20.06. bis 23.06.2020).



Das hat natürlich auch zu einem Anstieg der Flußpegel geführt, ein- bis fünfjährige Hochwassereireignisse konnten registriert werden. Besonders schlimm ist die Lage im Norden Tschechiens und in Südpolen (Krakau).



Wie geht es weiter? Hochdruckwetter wird in Europa wetterbestimmend, aber ein kleinräumiges Tief tummelt sich noch über den Alpen. Das heißt es wird nicht wirklich beständig werden bei uns.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tragisches Lawinenunglück

Heute Mittag hat sich ein tödliches Lawinenunglück am Sattelberg ereignet. Regelmäßige Leser dieses BLOGs kennen diesen Berg als Messstation des IMGI und daher als oft zitierte Datenquelle. Für viele Sportbegeisterte ist er aber vor allem der erste Tourenberg der Saison: leicht erreichbar, meist schneesicher und einfach zu begehen. Es ist eigentlich undenkbar, dass dort eine Lawine abgeht.

In diesem Fall war der Föhn zumindest mit Schuld an der Tragödie. Im gestrigen zweiten Blogposting erwähnte ich den Föhn der mit 108 km/h Spitze am unweit entfernten Kofel wirksam war. Der Sattelberg weist für heute und gestern Windspitzen bis zu 23,9 m/s (86 km/h) bzw 22,1 m/s (80 km/h) auf. Dadurch wurde das bißchen an Schnee, das gefallen war ziemlich verweht. Am Gipfel des Berges liegen somit praktisch nur mehr Schneereste, während sich hingegen im Luv  der verfrachtete Schnee über den bis dato schlecht verbundenn Triebschnee gelegt hat.

Erwähnung fand dies auch im heutigen Lawinenlagebericht de…

Orkan am Innsbruck Flughafen - neuer Winterrekord mit 143 km/h

Der Wind peitscht über den Westen der Stadt mit unglaublichen 143 km/h (Mittwoch, 05.02.2020 08:00). Der Schnee kam praktisch waagrecht daher, es kam zu einem regelrechten "WhiteOut", sprich man hat allein durch den Schneesturm keinen Kilometer weit mehr gesehen. Das sind Bedingungen, wie man sie normalerweise von einem Berggipfel kennt, aber nicht am Rande einer Kleinstadt in der Talsohle.
Die ZAMG hat den Wert bereits bestätigt, dennoch dürfte diese Spitzenböe ein "Glückstreffer" gewesen sein. Die Windmesser der Austrocontrol registrierten mit 127 km/h (Ost) und 105 km/h (West) bereits deutlich weniger Wind. Rundherum war der Wind weitaus weniger stark: Universität (38 km/h Böen), Hechenberg (100 km/h), Patscherkofel (96 km/h), Seegrube ca 80 km/h.




Windböen 05.02.2020, 0800 MEZ (Kachelmannwetter.com)



Windrekorde
Diese 143 km/h sind laut ZAMG die höchste gemessene Windgeschwindigkeit in Innsbruck abseits von Gewittern und die dritthöchste Windgeschwindigkeit überh…

Ungewöhnlich lange Föhnphase

Es war eine sehr intensive Föhnphase, die nun hinter uns liegt. Vom 22. April 12:00 bis zum 26. April 09:00 (MESZ) wehte durchgehend Föhn, also 93 Stunden am Stück. Das ist zumindest für die letzten 10 Jahre ein Rekordwert. Der Föhn ist hier so definiert, dass gleichzeitig im Inntal, im Wipptal (Ellbögen) und am Brenner (Sattelberg) diesselbe potentielle Temperatur vorherrscht (Durschmischung), die Hauptwindrichtung in Innsbruck ist dabei Nebensache.
Denn der Föhn wehte meist aus Süd (Uni-Station), zeitweise aber auch als Rotor aus Nordost bei maximalen Böen bis zu 97 km/h (Flughafen) und 86 km/h an der Uni. 80 km/h waren es in Ellbögen, bis zu 150 km/h am Patscherkofel und bis zu 190 km/h auf der Elferspitze.

Stationsverläufe (Quelle: lawis.at)




Der Zusammenbruch Abgelöst wurde der Föhn - wie so oft - durch eine markante Kaltfront aus Westen. Der Föhn hielt dabei besonders im Innsbrucker Raum lange gegen den Niederschlag an. Die Temperaturverteilung war über ganz Österreich gesehen r…