Direkt zum Hauptbereich

November 2018: trocken, sonnig und warm

Grüne Pisten und blauer Himmel. Mitte November zeigte sich das Hochgebirge, wie hier in Obergurgl, nicht gerade von der winterlichen Seite (Foto: alpen.wetter)

In dieses unglaubliche Jahr reiht sich nun auch noch ein besonderer November ein. Mit großer Trockenheit und Schneearmut im Westen Österreichs, aber auch mit viel Wärme und reichlich Sonnenschein verlängerte sich der goldene Herbst noch um ein paar Wochen. Zwar wurde es Mitte November doch merklich kühler, doch von Winter keine Spur.

Gerade der November ist ein Paradebeispiel für die Erwärmung in den letzten Jahrzehnten. Extrem warme Monate wie in diesem Jahrzehnt kamen vor 40 Jahren selten bis gar nicht vor, ein kühl empfundener November 2017 wäre vor 40 Jahren noch "sehr warm" gewesen.
Grafik: Darstellung der Mitteltemperatur der Universität Innsbruck, Datenquellen: Stadt Innsbruck, wetterblog.at und ZAMG


Neben der Wärme war es aber vor allem die Trockenheit, die diesen Monat prägte. Gerade einmal 2 mm an Niederschlag fielen in Krimml, 5 mm in Zell/See, 6 mm waren es in Innsbruck und 9 mm in Reutte. Am Ende gab es in Nordtirol ein Niederschlagsdefizit von 86 %, in Vorarlberg gar von 90 %. Somit war dieser November einer der trockensten Novembermonate aller (Mess)zeiten und (in Innsbruck) der zweittrockenste in den letzten 50 Jahren. Den Rekord hält der November 2011, damals gab es nämlich überhaupt keinen Niederschlag (0,0 mm, siehe Grafik unten). Zum Vergleich: im sehr winterlichen November 2017 gab es mit 64 mm mehr als zehn Mal so viel Niederschlag wie heuer.
Apropos Niederschlag. Es gab nicht nur wenig Regen sondern logischerweise auch kaum Schnee. In der Nacht vom 18. auf den 19. November gab es zwar den obligaten" ersten Schneefall der Saison", aber viel war das nicht (Spuren am Flughafen).

Anders als bei der Temperatur gibt es beim Niederschlag keinen eindeutigen Trend in den letzten Jahren.
Grafik: Darstellung der Niederschlagssummen der Universität Innsbruck, Datenquellen: Stadt Innsbruck, wetterblog.at und ZAMG


Schlußendlich kommen wir noch zum Sonnenschein. Durch die Südföhn- und Hochdrucklagen gab es kaum Hochnebel oder Nebel und mit 136 Stunden in Innsbruck rund 32 % mehr Sonne als im langjährigen Schnitt. Der Rekord aus dem Jahr 2011 (182 Stunden) ist dennoch noch deutlich entfernt.

Österreichweit war dies einer der zehnwärmsten Novembermonate, mit einer Abweichung von +2,2 Grad vom Mittel. Warum uns das vielleicht komisch vorkommt - nur ein TopTen Platz und nicht weiter vorne? Nun, die November 2014 und 2015 waren noch einmal um mehr als 1 Grad wärmer, ähnlich warm waren auch 2009 und 2012. Es gab also allein in den zehn Jahren einige sehr warme November (Quelle: ZAMG)

Nur rund 10 bis 15 % des sonst üblichen Niederschlags sind in den Gebirgsregionen des Westens gefallen. Das macht diesen November zu einem der fünf trockensten in den letzten 160 Jahren, bilanziert die ZAMG (Quelle: ZAMG)

Tirol (Quelle: ZAMG)

Niederschlagsabweichung NT -86%, OT -49%
Temperaturabweichung +2.2 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer 28%
Temperaturhöchstwert Kirchdorf (637 m) 22.3 °C am 6.11.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin) Brunnenkogel (3437 m) -18.0 °C am 28.11.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m Ehrwald (982 m) -8.1 °C am 28.11.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur Innsbruck-Uni. (578 m) 6.8 °C, Abw. +2.9 °C
höchste Sonnenscheindauer Hahnenkamm (1794 m) 169 h, Abw. k.A.

Verlauf von Temperatur (links Tageshöchstwert rot und Tagestiefstwert grün) und Niederschlag (rechts) an der Station Innsbruck-Universität (2.11.-2.12.), abgerufen am 3.12. auf orf.at. Den ersten Frost gab es am 18.11. und damit etwa zwei Wochen später als üblich. Der Rekord für den spätesten Frosttag wurde übrigens am 22.11.2015 aufgestellt (Stadt Innsbruck und ACINN). Grafikquelle: orf.at

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Wetterjahr 2017

Es ist Zeit Bilanz zu ziehen, das Jahr 2017 ist zu Ende und das Jahr 2018 hat bereits fulminant mit Schnee, Orkan und Regen begonnen. Kurzum, aktuell liegt im Inntal gar kein Schnee mehr, aber wenn man ins Oberland fährt, sieht die Welt schon anders aus. Dort war der Föhneinfluss deutlich schwächer und es hat auch in den letzten Tag dort mehr geschneit als geregnet.
Nun wieder zum Jahr 2017, das folgende Eckdaten zu bieten hat:

* es war österreichweit laut ZAMG-Klimaberichtdas achtwärmste in der Messgeschichte (+0,9 Grad)
* nach einem der kältesten Jännermonate in den letzten 30 Jahren folgten der zweitwärmste März und ein recht turbulenter April mit spätem Schnee und Frost,
* der Mai und der Juni verliefen sonnig und warm bzw. heiß (der Juni war der zweitwärmste in der Messgeschichte),
* der Juli, der August und der September verliefen oft feucht bzw. gewittrig und temperaturmäßig unauffällig mit einzelnen sehr heißen Tagen. Der September war der kühlste seit 10 Jahren,
* golden wa…

Seefeld versinkt im Schnee: Jucheee!

Tief verschneit zeigt sich aktuell der Olympiasportort Seefeld. In den letzten 24 Stunden sind hier knapp 50 cm Schnee gefallen. Das ist selbst für ein Schneeloch wie Seefeld, auf 1.180 m gelegen, nicht alltäglich. Klimatologisch relevant ist der Zeitraum von 07 MEZ bis 07 MEZ und da waren es 47 cm
Eine vergleichbare Neuschneemenge in 24 h gab es zuletzt vor 9 Jahren, am 18.02.2009 fielen 52 cm. Im letzten "starken Winter" 2011/12 gab es maximal 40 cm in 24 h (21.01.2012). Die größte neuschneemenge in 24 Stunden gab es übrigens am 11.01.1995 mit 93 cm. Danke an die ZAMG für die Daten!


 #
Stationsverläufe (HD Tirol)

Jahresverlauf Seefeld und Leutasch




Daten vom LWD Verbreitet fielen vom 16. auf den 17. Jänner 30 bis 50 cm, punktuell auch bis zu 70 cm (Hohe Munde, Rauthhütte, Ulmerhütte). Die Lawinengefahr stieg somit (auch durch den starken bis stürlischen Westwind) auf die zweithöchste Stufe 4!



Heute ist ... Murmeltiertag! Und was das alles für eine Bedeutung auf unser Wetter hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher ein wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.


Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter (Sonnenschein) vorherrscht, das a…