Direkt zum Hauptbereich

November 2018: trocken, sonnig und warm

Grüne Pisten und blauer Himmel. Mitte November zeigte sich das Hochgebirge, wie hier in Obergurgl, nicht gerade von der winterlichen Seite (Foto: alpen.wetter)

In dieses unglaubliche Jahr reiht sich nun auch noch ein besonderer November ein. Mit großer Trockenheit und Schneearmut im Westen Österreichs, aber auch mit viel Wärme und reichlich Sonnenschein verlängerte sich der goldene Herbst noch um ein paar Wochen. Zwar wurde es Mitte November doch merklich kühler, doch von Winter keine Spur.

Gerade der November ist ein Paradebeispiel für die Erwärmung in den letzten Jahrzehnten. Extrem warme Monate wie in diesem Jahrzehnt kamen vor 40 Jahren selten bis gar nicht vor, ein kühl empfundener November 2017 wäre vor 40 Jahren noch "sehr warm" gewesen.
Grafik: Darstellung der Mitteltemperatur der Universität Innsbruck, Datenquellen: Stadt Innsbruck, wetterblog.at und ZAMG


Neben der Wärme war es aber vor allem die Trockenheit, die diesen Monat prägte. Gerade einmal 2 mm an Niederschlag fielen in Krimml, 5 mm in Zell/See, 6 mm waren es in Innsbruck und 9 mm in Reutte. Am Ende gab es in Nordtirol ein Niederschlagsdefizit von 86 %, in Vorarlberg gar von 90 %. Somit war dieser November einer der trockensten Novembermonate aller (Mess)zeiten und (in Innsbruck) der zweittrockenste in den letzten 50 Jahren. Den Rekord hält der November 2011, damals gab es nämlich überhaupt keinen Niederschlag (0,0 mm, siehe Grafik unten). Zum Vergleich: im sehr winterlichen November 2017 gab es mit 64 mm mehr als zehn Mal so viel Niederschlag wie heuer.
Apropos Niederschlag. Es gab nicht nur wenig Regen sondern logischerweise auch kaum Schnee. In der Nacht vom 18. auf den 19. November gab es zwar den obligaten" ersten Schneefall der Saison", aber viel war das nicht (Spuren am Flughafen).

Anders als bei der Temperatur gibt es beim Niederschlag keinen eindeutigen Trend in den letzten Jahren.
Grafik: Darstellung der Niederschlagssummen der Universität Innsbruck, Datenquellen: Stadt Innsbruck, wetterblog.at und ZAMG


Schlußendlich kommen wir noch zum Sonnenschein. Durch die Südföhn- und Hochdrucklagen gab es kaum Hochnebel oder Nebel und mit 136 Stunden in Innsbruck rund 32 % mehr Sonne als im langjährigen Schnitt. Der Rekord aus dem Jahr 2011 (182 Stunden) ist dennoch noch deutlich entfernt.

Österreichweit war dies einer der zehnwärmsten Novembermonate, mit einer Abweichung von +2,2 Grad vom Mittel. Warum uns das vielleicht komisch vorkommt - nur ein TopTen Platz und nicht weiter vorne? Nun, die November 2014 und 2015 waren noch einmal um mehr als 1 Grad wärmer, ähnlich warm waren auch 2009 und 2012. Es gab also allein in den zehn Jahren einige sehr warme November (Quelle: ZAMG)

Nur rund 10 bis 15 % des sonst üblichen Niederschlags sind in den Gebirgsregionen des Westens gefallen. Das macht diesen November zu einem der fünf trockensten in den letzten 160 Jahren, bilanziert die ZAMG (Quelle: ZAMG)

Tirol (Quelle: ZAMG)

Niederschlagsabweichung NT -86%, OT -49%
Temperaturabweichung +2.2 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer 28%
Temperaturhöchstwert Kirchdorf (637 m) 22.3 °C am 6.11.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin) Brunnenkogel (3437 m) -18.0 °C am 28.11.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m Ehrwald (982 m) -8.1 °C am 28.11.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur Innsbruck-Uni. (578 m) 6.8 °C, Abw. +2.9 °C
höchste Sonnenscheindauer Hahnenkamm (1794 m) 169 h, Abw. k.A.

Verlauf von Temperatur (links Tageshöchstwert rot und Tagestiefstwert grün) und Niederschlag (rechts) an der Station Innsbruck-Universität (2.11.-2.12.), abgerufen am 3.12. auf orf.at. Den ersten Frost gab es am 18.11. und damit etwa zwei Wochen später als üblich. Der Rekord für den spätesten Frosttag wurde übrigens am 22.11.2015 aufgestellt (Stadt Innsbruck und ACINN). Grafikquelle: orf.at

Beliebte Posts aus diesem Blog

Außergewöhnliche Kälte

Die Kältewelle hatte sich ja schon im Vorfeld angekündigt. Krasse Abweichungen vom langjährigen Mittel (-15 bis -20 Grad Abweichung) wurden prognostiziert. Nun, die Nacht vom 26. auf den 27. Februar war eine der kältesten in den letzten 30 Jahren. Zweistellige Minusrekorde gab es beinahe überall, bis zu -25 Grad an den kältesten bewohnten Orten.

Tiefstwerte 26. Februar 2018
-25,3 Grad Flattnitz (K)
-25,2 Grad St. Michael (S)
-24,2 Grad Mariapfarr (S)

Durch die aufziehenden Wolken und den Schneefall in der Nacht auf den 27. Februar wurden diese Temperaturen in den Niederungen meistens nicht nochmals erreicht. Anders auf den Bergen, hier fiel die Temperatur noch unter -30 Grad. Hervorzuheben ist der Brunnenkogel (T, 3.440 m) mit einem Minimum von -32,4 Grad, was gleichbedeutend einem neuenStationsrekord ist (die Station steht allerdings erst seit 2003). An den schon länger messenden Stationen wie am Sonnblick oder am Patscherkofel war es so kalt wie seit 1987 nicht mehr.


Tiefstwerte Berg…

Rückblick auf den März: als Frühling nur ein Scherz

Der März 2018 war kühl und vergleichsmäßig trüb, aber recht trocken. Nach dem schon zu kalten Februar ist es nun der zweite Monat in Folge, der zu kalt ausfällt. Das passiert in Zeiten wie diesen doch recht selten und war zuletzt 2013 (auch Februar und März) der Fall. Der März geht mit einem österreichweiten Mittelwert von +0,8 Grad (ZAMG Spartacus) in die Klimageschichte ein und ist damit nur um +0,1 Grad wärmer als der Jänner 2018. Mit einer Abweichung von -1,4 Grad vom langjährigen Mittel ist es der kälteste März seit dem besagten März 2013.
Wir starteten schon recht kalt in diesen Monat und nach einer etwas wärmeren erste Hälfte kam es in der zweiten Hälfte zu zwei markanten Kaltluftvorstößen aus Nordosten, die sogar noch Schnee bis in die Niederungen brachten. So war es auch der kälteste Start in den astronomischen Frühling seit 60 Jahren.




Die 20-Grad-Marke wurde in diesem Monate nie erreicht, am wärmsten war es noch am 11. März mit föhnigen 19,2 Grad in Weyer, 18,8 Grad in Blu…

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…