Direkt zum Hauptbereich

November 2018: trocken, sonnig und warm

Grüne Pisten und blauer Himmel. Mitte November zeigte sich das Hochgebirge, wie hier in Obergurgl, nicht gerade von der winterlichen Seite (Foto: alpen.wetter)

In dieses unglaubliche Jahr reiht sich nun auch noch ein besonderer November ein. Mit großer Trockenheit und Schneearmut im Westen Österreichs, aber auch mit viel Wärme und reichlich Sonnenschein verlängerte sich der goldene Herbst noch um ein paar Wochen. Zwar wurde es Mitte November doch merklich kühler, doch von Winter keine Spur.

Gerade der November ist ein Paradebeispiel für die Erwärmung in den letzten Jahrzehnten. Extrem warme Monate wie in diesem Jahrzehnt kamen vor 40 Jahren selten bis gar nicht vor, ein kühl empfundener November 2017 wäre vor 40 Jahren noch "sehr warm" gewesen.
Grafik: Darstellung der Mitteltemperatur der Universität Innsbruck, Datenquellen: Stadt Innsbruck, wetterblog.at und ZAMG


Neben der Wärme war es aber vor allem die Trockenheit, die diesen Monat prägte. Gerade einmal 2 mm an Niederschlag fielen in Krimml, 5 mm in Zell/See, 6 mm waren es in Innsbruck und 9 mm in Reutte. Am Ende gab es in Nordtirol ein Niederschlagsdefizit von 86 %, in Vorarlberg gar von 90 %. Somit war dieser November einer der trockensten Novembermonate aller (Mess)zeiten und (in Innsbruck) der zweittrockenste in den letzten 50 Jahren. Den Rekord hält der November 2011, damals gab es nämlich überhaupt keinen Niederschlag (0,0 mm, siehe Grafik unten). Zum Vergleich: im sehr winterlichen November 2017 gab es mit 64 mm mehr als zehn Mal so viel Niederschlag wie heuer.
Apropos Niederschlag. Es gab nicht nur wenig Regen sondern logischerweise auch kaum Schnee. In der Nacht vom 18. auf den 19. November gab es zwar den obligaten" ersten Schneefall der Saison", aber viel war das nicht (Spuren am Flughafen).

Anders als bei der Temperatur gibt es beim Niederschlag keinen eindeutigen Trend in den letzten Jahren.
Grafik: Darstellung der Niederschlagssummen der Universität Innsbruck, Datenquellen: Stadt Innsbruck, wetterblog.at und ZAMG


Schlußendlich kommen wir noch zum Sonnenschein. Durch die Südföhn- und Hochdrucklagen gab es kaum Hochnebel oder Nebel und mit 136 Stunden in Innsbruck rund 32 % mehr Sonne als im langjährigen Schnitt. Der Rekord aus dem Jahr 2011 (182 Stunden) ist dennoch noch deutlich entfernt.

Österreichweit war dies einer der zehnwärmsten Novembermonate, mit einer Abweichung von +2,2 Grad vom Mittel. Warum uns das vielleicht komisch vorkommt - nur ein TopTen Platz und nicht weiter vorne? Nun, die November 2014 und 2015 waren noch einmal um mehr als 1 Grad wärmer, ähnlich warm waren auch 2009 und 2012. Es gab also allein in den zehn Jahren einige sehr warme November (Quelle: ZAMG)

Nur rund 10 bis 15 % des sonst üblichen Niederschlags sind in den Gebirgsregionen des Westens gefallen. Das macht diesen November zu einem der fünf trockensten in den letzten 160 Jahren, bilanziert die ZAMG (Quelle: ZAMG)

Tirol (Quelle: ZAMG)

Niederschlagsabweichung NT -86%, OT -49%
Temperaturabweichung +2.2 °C
Abweichung der Sonnenscheindauer 28%
Temperaturhöchstwert Kirchdorf (637 m) 22.3 °C am 6.11.
Temperaturtiefstwert (Gipfel/Hochalpin) Brunnenkogel (3437 m) -18.0 °C am 28.11.
Temperaturtiefstwert unter 1000 m Ehrwald (982 m) -8.1 °C am 28.11.
höchstes Monatsmittel der Lufttemperatur Innsbruck-Uni. (578 m) 6.8 °C, Abw. +2.9 °C
höchste Sonnenscheindauer Hahnenkamm (1794 m) 169 h, Abw. k.A.

Verlauf von Temperatur (links Tageshöchstwert rot und Tagestiefstwert grün) und Niederschlag (rechts) an der Station Innsbruck-Universität (2.11.-2.12.), abgerufen am 3.12. auf orf.at. Den ersten Frost gab es am 18.11. und damit etwa zwei Wochen später als üblich. Der Rekord für den spätesten Frosttag wurde übrigens am 22.11.2015 aufgestellt (Stadt Innsbruck und ACINN). Grafikquelle: orf.at

Beliebte Posts aus diesem Blog

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…

Tragisches Lawinenunglück

Heute Mittag hat sich ein tödliches Lawinenunglück am Sattelberg ereignet. Regelmäßige Leser dieses BLOGs kennen diesen Berg als Messstation des IMGI und daher als oft zitierte Datenquelle. Für viele Sportbegeisterte ist er aber vor allem der erste Tourenberg der Saison: leicht erreichbar, meist schneesicher und einfach zu begehen. Es ist eigentlich undenkbar, dass dort eine Lawine abgeht.

In diesem Fall war der Föhn zumindest mit Schuld an der Tragödie. Im gestrigen zweiten Blogposting erwähnte ich den Föhn der mit 108 km/h Spitze am unweit entfernten Kofel wirksam war. Der Sattelberg weist für heute und gestern Windspitzen bis zu 23,9 m/s (86 km/h) bzw 22,1 m/s (80 km/h) auf. Dadurch wurde das bißchen an Schnee, das gefallen war ziemlich verweht. Am Gipfel des Berges liegen somit praktisch nur mehr Schneereste, während sich hingegen im Luv  der verfrachtete Schnee über den bis dato schlecht verbundenn Triebschnee gelegt hat.

Erwähnung fand dies auch im heutigen Lawinenlagebericht de…

Prekäre Lawinensituation in den Nordalpen

In den letzten 3 Tagen sind auf den Bergen wie erwartet 60 bis 100 cm Neuschnee gefallen (inkl Windeinfluss und Setzung), durch Verwehungen waren es örtlich (z.B. Karwendel, Kitzbüheler Alpen, Hochkönig,Hohe Tauern) sicherlich mehr, wie so manche Fotos und Messdaten belegen. Das hat zu zahlreichen Problemen in der Stromversorgung (Salzburg, Oberösterreich, Stermark), Straßensperren (Obertauern war z.B. über die Straße nicht mehr erreichbar, Pölstal und Hohentauern in der Steiermark wurde zum Katastrophengebiet erklärt) und leider auch schon Lawinentoten geführt.

Aktuelle Situation: Schneehöhen und Lawinenlage
Enormous amounts of snow in Tauplitz, Austria (896 m) today, January 7. Report: Herbert Lemmerer / @AWOETeampic.twitter.com/sGBUV5aitM — severe-weather.EU (@severeweatherEU) 7. Januar 2019

Bereits jetzt liegen auf manchen Bergen 4 m Schnee (z.B. am Loser oberhalb von Altaussee) und selbst im Siedlungsbereich kratzen die Schneehöhen an der 150-Zentimeter-Marke.

OrtSeehöhe [m]Sch…