Direkt zum Hauptbereich

Starker Föhnsturm im Tal, heftiger Orkan auf den Bergen

Vorboten des Föhnorkans: Der Glungezer (2.677 m) und der Patscherkofel (2.248 m) steckten ihre Gipfel schon heute Freitag in die Föhnluft. Über ihn waberte eine lenticularis-artige Wolke bei Windböen um 100 km/h. Im Tal war es bei Böen bis zu 65 km/h und Maximalwerten von frühlingshaften 16/17 Grad noch recht ruhig (Foto: alpen.wetter)
Eine in ihrer Art einzigartige Föhnsturm-Wetterlage zeichnet sich für den morgigen Samstag ab. Ausgehend von einem Tiefdruckkomplex über Westeuropa befindet sich der Alpenraum in der so typischen Süd-/Südwestlströmung, die eben den klassischen (hochreichenden) Föhn ausmacht. Hohe  Maxima der Windgeschwindigkeiten (Mittelwind zwischen 100 und 120 km/h) lassen sich praktisch in allen (modellierten) Höhenlagen der gängigen Wettermodelle wiederfinden.
Quer über die Alpen baut sich so ein Druckgradient von 12 bis 13 hPa aus, die Luft überströmt den Alpenhauptkamm, zwängt sich durch die Brennersenke und schießt durch das Wipptal nach Norden. Der Patscherkofel wird morgen Samstag Böen über 150 km/h erleben, möglich sind 160 bis 180 km/h. Der Rekord liegt bei 207 km/h. In den letzten Jahren wurden am Innsbrucker Hausberg diese maximalen Böen registriert:
  • 202 km/h am 30.04.2008
  • 195 km/h am 16.11.2002 
  • 184 km/h am 04.11.2014
In Innsbruck wird der Föhn an diesem stark frequentierten Einkaufssamstag und Urlauberschichtwechseltag am späten Vormittag durchbrechen. Dabei sind bis zum Abend Windböen bis zu 110 / 120 km/h möglich, also ebenfalls Föhn in Orkanstärke. Aufzupassen gilt es hier vor abbrechenden Ästen und Zweigen, Baugerüsten, Plastikplanen, Verkehrsschildern, Dachschindeln, etc.  Die Bäume und Sträuche sind in dieser Jahreszeit zum Glück noch nicht belaubt, ganze Bäume könnten jedoch trotzdem umstürzen. Immerhin waren die letzten Tage recht mild und die Böden sind nicht mehr gefroren.
Vor Touren im Hochgebirge ist in jedem Fall abzuraten, die meisten Bergbahnen werden wahrscheinlich auch die Dienste ihrer exponiertesten Bahnen quitieren.
Ein Föhnsturm in dieser Form ist selbst für die föhnerprobte Stadt Innsbruck ein heftiges Ereignis. "Normal" sind Windspitzen bis zu 80 bis 100 km/h, morgen sind eben bis zu 120 km/h möglich.

Strömungslage in 5.500 m Höhe. Der Alpenraum liegt Samstagmittag unter einer strammen Südströmung (Quelle: wetterzentrale)

Vor lauter Windbarben erkennt man die Werte fast nicht. Bis zu 70 Knoten (130 km/h) Mittelwind rechnet das GFS für Samstagmittag. Die Böen liegen wahrscheinlich zwischen 160 und 180 km/h, auch mehr sind möglich (Quelle: wetterzentrale)
Das von den europäischen Wetterdiensten hauptsächlich verwendete ECMWF-Modell rechnet in dieser Darstellung mit Mittelwinden von 60 bis 65 kn (110 bis 120 km/h) - Quelle: meteogroup



Saharastaub wird auch mitgewirbelt bei diesem Ereignis. Das hat zwar nicht zwingend einen Einfluss auf die Stärke des Föhns, wohl aber auf die Art und Dicke der Bewölkung. Dichter Cirrostratus ist möglich (Quelle: http://forecast.uoa.gr)


Unglaublich die Druckdifferenz von 13 hPa zwischen Bozen und Innsbruck (Quelle: wetteralarm.at)

Die Warnungen

Hier als Übersicht die Warnungen der ZAMG und der Österreichischen Unwetterzentrale. Die ZAMG warnt mit der Klimatologie im Hintergrund (daher ist Innsbruck orange und nicht rot, da hier häufiger starke Windgeschwindigkeiten vorkommen), die UWZ mit einer fixen Warnschwelle (Windspitzen über 100 km/h im Flachland sind rot). Man erkennt in jedem Fall ein verbreitetes Sturmereignis, das den gesamten Westlichen Alpenhauptkamm sowie die angrenzenden Täler umfasst. Besonders gefährdet sind vor allem die Nord-Süd ausgerichteten Täler wie das Brandner Tal, das Wipptal, das Zillertal und die Tauerntäler (Gasteiner Tal, Rauriser Tal). 
In den Warnungen des Amerikanischen Wetterdienstes ist auch immer abgebildet, wieviele Personen von einem Unwetterereignis betroffen sind, das hat sich in Europa leider noch nicht durch gesetzt. Geschätzt werden das allein im Raum Innsbruck 180.000 bis 200.000 Personen sein.




Beliebte Posts aus diesem Blog

Tragisches Lawinenunglück

Heute Mittag hat sich ein tödliches Lawinenunglück am Sattelberg ereignet. Regelmäßige Leser dieses BLOGs kennen diesen Berg als Messstation des IMGI und daher als oft zitierte Datenquelle. Für viele Sportbegeisterte ist er aber vor allem der erste Tourenberg der Saison: leicht erreichbar, meist schneesicher und einfach zu begehen. Es ist eigentlich undenkbar, dass dort eine Lawine abgeht.

In diesem Fall war der Föhn zumindest mit Schuld an der Tragödie. Im gestrigen zweiten Blogposting erwähnte ich den Föhn der mit 108 km/h Spitze am unweit entfernten Kofel wirksam war. Der Sattelberg weist für heute und gestern Windspitzen bis zu 23,9 m/s (86 km/h) bzw 22,1 m/s (80 km/h) auf. Dadurch wurde das bißchen an Schnee, das gefallen war ziemlich verweht. Am Gipfel des Berges liegen somit praktisch nur mehr Schneereste, während sich hingegen im Luv  der verfrachtete Schnee über den bis dato schlecht verbundenn Triebschnee gelegt hat.

Erwähnung fand dies auch im heutigen Lawinenlagebericht de…

Orkan am Innsbruck Flughafen - neuer Winterrekord mit 143 km/h

Der Wind peitscht über den Westen der Stadt mit unglaublichen 143 km/h (Mittwoch, 05.02.2020 08:00). Der Schnee kam praktisch waagrecht daher, es kam zu einem regelrechten "WhiteOut", sprich man hat allein durch den Schneesturm keinen Kilometer weit mehr gesehen. Das sind Bedingungen, wie man sie normalerweise von einem Berggipfel kennt, aber nicht am Rande einer Kleinstadt in der Talsohle.
Die ZAMG hat den Wert bereits bestätigt, dennoch dürfte diese Spitzenböe ein "Glückstreffer" gewesen sein. Die Windmesser der Austrocontrol registrierten mit 127 km/h (Ost) und 105 km/h (West) bereits deutlich weniger Wind. Rundherum war der Wind weitaus weniger stark: Universität (38 km/h Böen), Hechenberg (100 km/h), Patscherkofel (96 km/h), Seegrube ca 80 km/h.




Windböen 05.02.2020, 0800 MEZ (Kachelmannwetter.com)



Windrekorde
Diese 143 km/h sind laut ZAMG die höchste gemessene Windgeschwindigkeit in Innsbruck abseits von Gewittern und die dritthöchste Windgeschwindigkeit überh…

Ungewöhnlich lange Föhnphase

Es war eine sehr intensive Föhnphase, die nun hinter uns liegt. Vom 22. April 12:00 bis zum 26. April 09:00 (MESZ) wehte durchgehend Föhn, also 93 Stunden am Stück. Das ist zumindest für die letzten 10 Jahre ein Rekordwert. Der Föhn ist hier so definiert, dass gleichzeitig im Inntal, im Wipptal (Ellbögen) und am Brenner (Sattelberg) diesselbe potentielle Temperatur vorherrscht (Durschmischung), die Hauptwindrichtung in Innsbruck ist dabei Nebensache.
Denn der Föhn wehte meist aus Süd (Uni-Station), zeitweise aber auch als Rotor aus Nordost bei maximalen Böen bis zu 97 km/h (Flughafen) und 86 km/h an der Uni. 80 km/h waren es in Ellbögen, bis zu 150 km/h am Patscherkofel und bis zu 190 km/h auf der Elferspitze.

Stationsverläufe (Quelle: lawis.at)




Der Zusammenbruch Abgelöst wurde der Föhn - wie so oft - durch eine markante Kaltfront aus Westen. Der Föhn hielt dabei besonders im Innsbrucker Raum lange gegen den Niederschlag an. Die Temperaturverteilung war über ganz Österreich gesehen r…