Direkt zum Hauptbereich

Analyse des Föhnorkans


Das Dach der Siegmairschule in Pradl Ost wurde durch den Föhnsturm arg beschädigt. Die Feuerwehr in Innsbruck sprach aber von einem gewöhnlichen Föhntag in Innsbruck (Quelle: zeitungsfoto.at)

Vom Föhn betroffen war auch das Zillertal wie hier in Finkenberg. Bäume sind auf eine Stromleitung gefallen und hatten ein Feuer ausgelöst (Quelle: zoom-tirol)
Wie sagt man so oft: "Angesagt Katastrophen finden nicht statt." Man kann aber auch sagen: es wurde sehr gut gewarnt, alle (Feuerwehren, Katastrophenschutz, Seilbahnbetreiber, etc. ) waren gut auf die Wettersituation eingestellt und daher ist relativ wenig passiert. Die Wetterdienste warnten im Großteil Tirols vor extremen Orkanböen im Gebirge (160 km/h) und Böen bis Orkanstärke im Tal (120 km/h). Das war auch aufgrund der Modellvorhersagen (großer Druckgradient, starke Südanströmung, entsprechende statisitische Vorhersagen) auch legitim und war nicht übertrieben.

Wenn man nämlich einen Blick auf die größten Windböen vom Samstag wirft (untere Abbildung), so fällt zwar auf, dass es just am Flughafen und an der Uni "nur" Böen von 86 bzw. 80 km/h gegeben hat, aber es durchaus auch stärkere Böen im Tal gegeben hat (Station im Olympischen Dorf mit 116 km/h). Eine Messstation der Austrocontrol hat am Flughafen 93 km/h gemessen. Auf den Bergen waren es sogar 161 km/h am Patscherkofel, 174 km/h auf der Zugspitze und als Maximum in Tirol 187 km/h auf der Elferspitze (Lawinenwarndienst). Dadurch, dass es etliche Betreiber von Wetterstationen gibt, war das Zusammentragen der Daten sehr aufwändig.
Leider gibt es nicht überall Windstationen, sodass es größere Lücken gibt, wie etwa zwischen Innsbruck und Jenbach. Da es aber auch diesmal wieder zu Föhnsturmschäden kommt (diesmal an einem Dach in Absam), kann man die Windstärken dort zumindest abschätzen. Zu umgestürzten Bäumen und in Folge Straßensperren ist es im Sellraintal, im Wipptal sowie im Zillertal gekommen.




Windspitzen am Samstag, 4. März 2017, im Großraum Innsbruck sowie die in den Medien genannten größten Schadensfälle (umgestürzte Bäume, gesperrte Straßen, abgedeckte Dächer). Die Windspitzen auf den Bergen sind rot, jene in den Tälern blau dargestellt. Dank geht an die ZAMG und die austrocontrol für die zur Verfügung gestellten, nicht öffentlich zugänglichen, Daten. Quelle der restlichen Daten: lawis.at, ZAMG, stefanjud.net. Karte: Quelle, OpenStreetMap



Spitzenböen (tabellarisch)







Timelapse von ca. 13.00 bis 18:30 (1 Bild/10s) von Johannes Horak


Spurensuche nach den stärksten Böen


Auf den Bergen wurden also die erwarteten Böen erreicht, im Tal muss man aber ob der offiziellen Werte (Maximum 86 km/h am Flughafen) auf Ursachen- und Datenrecherche gehen.
Die ZAMG hat durch ein Projekt mit Stadt und Land noch weitere Stationen im Olympischen Dorf (116 km/h) und am Bahnhof (84 km/h). Die Daten von der Austrocontrol, die mir dankenswerterweise ebenfalls zur Verfügung gestellt worden sind, runden das Bild ab.


Die stärksten Böen gab es somit wie so oft im östlichen Bereich von Innsbruck, das abgedeckte Dach in Pradl bestätigt das auch. Die Föhnströmung, die über das Wipptal ins Inntal durchbricht hat die Eigenschaft, dass sie (bei entsprechender Stärke) über die Mittelgebirgskante bei etwa 800 bis 900 m hinausschießt und von der Nordkette her kommend und abgeschwächt als Nord- oder Nordostwind (Rotor) wieder auf die Stadt trifft. In der Stadt selbst und am Flughafen wurden somit nur rund 80 bis 90 km/h gemessen.
Die Strömung wird aber geteilt und der "rechte" Ast bringt dem Osten Innsbrucks die stärkeren Böen, die auch bis Hall und Absam zumindest spürbar sind (Windstation gibt es dort leider keine, aber meistens Schadensfälle).
Erwähnenswert sind in jedem Fall auch die schweren und teils orkanartigen Sturmböen am östlichen Mittelgebirge (Igls, Sistrans), die dieses Mal aber kaum Schaden angerichtet haben.










Weitere Analysekarten





Föhnanalyse mittels Potentieller Temperatur (als Maß für die Durchmischung). Der Föhn war am Samstag schon in den frühen Morgenstunden spürbar da, die Windgeschwindigkeit schnellte auch gleich in die Höhe (knapp 20 m/s um ca. 5:00 MEZ). Im Laufe des Nachmittags entwickelte sich der angesprochene Rotor (Nordostwind) mit den schwächeren Böen (10 bis 15 m/s). Danach hob der Föhn ab und mit dem einsetzenden Niederschlag kühlte es ab (Quelle: ertel2.uibk.ac.at)






Der Radiosondenaufstieg von Samstagfrüh zeigte eine flache Inversion (Kaltluftsee), die bis 700 m reichte und rasch ausgeräumt wurde. Darüber zeigt der Sondenaufstieg (zumindest der Textfile unten) bis in eine Höhe von 820 m Nordostwind (40 Grad bei DRCT deg). Tagsüber durchmischte der Föhn maximal bis in eine Höhe von ca. 725 hPa (2.660 m). Das Temperaturmaximum in Innsbruck lag an diesem Tag zwischen 15 und 16 Grad. Erwähnenswert ist hier auch der sehr starke Südwestwind von 47 kn (87 km/h) Mittelwind auf 3.840 m (Quelle: University of Wyoming)




Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16