Direkt zum Hauptbereich

Die Sonne stiehlt dem Schnee die Show!

Blick von der Mutterer Alm (Nockhof, 1.264 m) auf das östliche Mittelgebirge, das mittlere Inntal und Teile des Karwendels. Für Ende Dezember außergewöhnlich grün (Foto: alpen.wetter, 28.12.2015)

Das Jahreswechsel ist im Gange bzw. wurde gerade vollzogen und vom Winter ist keine Spur. Auf den Bergen liegt bis 2.300 m Höhe praktisch nichts und Wintersport ist derzeit nur mit Einschränkungen möglich.

Ein schmaler Kunstschneestreifen reicht im Skigebiet Mutter Alm bis ins Tal (knapp 900 m), wahre Winterfreuden sehen anders aus. Im Hintergrund der nahezu sommerliche Patscherkofel, hier sorgt die technische Beschneiung für den einzigen Schnee (Foto: alpen.wetter, 28.12.2015)
Die aktuelle Schneesituation ist natürlich die Folge eines sehr warmen und trockenen Herbstes und Frühwinters. Im gesamten Dezember hat es nur an einem Tag geregnet/geschneit, in Summe war es österreichweit der trockenste Dezember seit 1865 (Quelle: ZAMG). Im Flächenmittel (Österreich) fielen nur 20% von der durschnittlichen Monatsmenge, in Nordtirol waren es 27 %, in Osttirol 3 (!) %.

Abweichung des Monatsniederschlags Dezember vom Klimamittel 1981-2010. Bei einer noch feineren Skala würde man noch ein paar gänzlich trockene Regionen erkennen können (Osttirol und Kärnten mit teilweise 0 bis 5 %) - Quelle: ZAMG

Logischerweise stieg dadurch auch die Waldbrandgefahr (5 ha Wald sind den Bränden am Leitnerberg/Obernbergtal am 29.12. zum Opfer gefallen) und tirolweit wurde ein Feuerwerksverbot ausgesprochen (Quelle: orf.at).

Die einfachste Methode: Das Sportgerät wechseln (Foto: alpen.wetter, 30.12.2015)
Normalerweise ist das wärmste Monatsmittel tirolweit in Innsbruck zu finden, in diesem Dezember aber war es am Hahnenkamm noch wärmer mit einem Mittel von 3,6 Grad (Innsbruck: ca. 3,0 Grad). Auf den Bergen war es im abgelaufenen Dezember zwischen +6 und +7 Grad zu warm (Österreichmittel: +6,6 Grad), so eine Abweichung gab es seit Beginn der Aufzeichnungen noch nie. Und hier gibt es noch einen Superlativ: Am Patscherkofel ist es der wärmster Dezember seit Beginn der Messungen vor ca. 100 Jahren und der bisherige Spitzenreiter wurde um drei Grad abgehängt. (Quelle: Manfred Bauer im ORF). Das sind im Bereich der Klimatologie Welten.

Klimaspiegel für den Patscherkofel: Das Jahr 2015 endet mit extrem milder Luft, richtig "zu kühl" wurde es nie. Dafür gab es deutlich mehr Sonne als "normal" (Quelle: ZAMG)


Durch den Hochdruckeinfluss blieb einerseits der Niederschlag Mangelware, andererseits war es in den Skigebieten auch für die Beschneiung zu warm, nicht selten verblieben die Temperaturen oberhalb der Inversion weit im Plusbereich. Ein Trost war natürlich der mehr als reichliche Sonnenschein.

Grafiken dazu (für die Profis)


Die extreme Inversion (Umkehrung der Temperatur) anhand des Radiosondenaufstiegs vom 29.Dezember. Leichten bis mäßigen Frost gab es zwar im Tal, eine ähnliche Temperatur ist aber erst in 4.000 m Höhe (650 hPa) zu finden. Die Nullgradgrenze liegt zu dem Zeitpunkt (4:00 Uhr morgens) bei knapp 3.000 m. Die Skigebiete (meist zwischen 800 und 2.400 m) sind durchwegs im Plusbereich (Quelle: ertel2.uibk.ac.at, ACINN)


Die nächtlichen Plustemperaturen sind auch hier in der Stationsgrafik von der Seefelder Rosshütte zu finden (unterste Graph in rot). Die Taupunkte zeigen sich zwar arktisch tief, sind aber nur ein Zeichen der extremen Trockenheit. Selbst in den Nachstunden sank das Thermometer hier auf 1.745 m tagelang nicht unter 0 Grad (Quelle: LWD Tirol)

Wenig Wind, große Tagesgänge (15 Grad) und meist volle Einstrahlung an den kürzesten Tagen des Jahres. Das war Seefeld in der Weihnachtszeit 2015. Und das erste Mal war es in dem Wintersportort in einem Dezember schneefrei (Messbeginn: 1948) (Quelle: LWD, ZAMG)

Dürftige Schneeauflage auch hoch über Innsbruck. 5 Grad in Nacht, 10 Grad tagsüber ... Und von den Schneefällen in der Mitte des Monats gerade noch 7 cm übrig (wobei der Fotobeweis eher nur Schneereste anzeigt) - Quelle: LWD
Schneetransport auf der Seegrube. LKW-Ladungen voll weißem Gold werden hinauf- und hinuntergekarrt um einen Skibetrieb möglich zu machen (Foto: Nordkette/Facebook am 28.12.2015)
Viel geht nicht im "Nordpark". 3 Bahnen plus Zauberteppich haben geöffnet, die Pisten sind alle geschlossen. Dafür wird der Transport für Mountainbikes in der Bahn wieder frei gegeben (Quelle: www.nordkette.com)
Dennoch gibt es in Tourismusregionen wenig Klagen: statt Skifahren steht Wandern am Programm, die Klettergärten erfreuen sich großer Beliebtheit und andere Attraktionen wie der Alpine Coaster in Imst haben extra geöffnet (Quelle: tt.com).

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Niederschlagsmessung in den Alpen. Probleme und Chancen

Vorwort und kurze Erklärung Die Niederschlagsmessung ist ein wesentlicher Teil in der Meteorologie. Begonnen hat man natürlich mit Niederschlagssammlern am Boden (Punktmessung in Millimeter bzw. Liter pro Quadratmeter). Über die Bedeutung von Niederschlagsmengen muss man regelmäßigen Lesern dieses Blogs aber nichts erzählen. Das Problem war, dass man immer erst nach einem Niederschlagsereignis das gesammelte Wasser im Messgerät gemessen und dann erst gewusst hat, wieviel es eigentlich geregnet hat. Und man war auch völlig im Unklaren was 1 km westlich der Messstation gefallen ist.
Somit hat man sich die Eigenschaft von elektromagnetischen Impulsen zu Nutze gemacht (radio detection and ranging - RADAR). Mikrowellen werden ausgesandt und von Wassertropfen, Eiskristallen oder Hagel reflektiert. Die gemessene Radarreflektivität gibt Auskunft darüber wie groß die Niederschlagsintensität in einem größeren, flächendeckenden Radius ist. Dabei ist die Stärke der zurückgeworfenen Strahlung gle…

Das Wetterjahr 2017

Es ist Zeit Bilanz zu ziehen, das Jahr 2017 ist zu Ende und das Jahr 2018 hat bereits fulminant mit Schnee, Orkan und Regen begonnen. Kurzum, aktuell liegt im Inntal gar kein Schnee mehr, aber wenn man ins Oberland fährt, sieht die Welt schon anders aus. Dort war der Föhneinfluss deutlich schwächer und es hat auch in den letzten Tag dort mehr geschneit als geregnet.
Nun wieder zum Jahr 2017, das folgende Eckdaten zu bieten hat:

* es war österreichweit laut ZAMG-Klimaberichtdas achtwärmste in der Messgeschichte (+0,9 Grad)
* nach einem der kältesten Jännermonate in den letzten 30 Jahren folgten der zweitwärmste März und ein recht turbulenter April mit spätem Schnee und Frost,
* der Mai und der Juni verliefen sonnig und warm bzw. heiß (der Juni war der zweitwärmste in der Messgeschichte),
* der Juli, der August und der September verliefen oft feucht bzw. gewittrig und temperaturmäßig unauffällig mit einzelnen sehr heißen Tagen. Der September war der kühlste seit 10 Jahren,
* golden wa…