Direkt zum Hauptbereich

Wärme durch Nordföhn

Nach 8 hochdruckbedingten Strahlungstagen und einigen Top-Drei-Plätzen in dem Ranking der wärmsten Orte Österreichs war es genau der erste überwiegend bedeckte Tag (Samstag, 15.3.), der Innsbruck (Uni) zum "Hitzepol" des Landes reichte.

Nordföhn in Innsbruck - (C) alpen.wetter


Schuld dran war der um die Mittagszeit durchbrechende Nordföhn (Tmax 17,8), am Flughafen wurden am Abend schließlich Böen von 90 km/h gemessen.

Die luvseitigen Stationen erreichten 15,8 (Hochzirl ÖBB, 923 m), 12,4 (Seefeld, 1182 m - nicht ganz repräsentativ) und -4,7 Grad (Zugspitze, 2960 m). Ein Grad fehlte somit zur Durchmischung mit der Zugspitze, das heißt die herabgemischte Luft kam aus einer tiefer gelegenen Luftschicht.

Da helfen die Stationen des Lawinenwarndienstes mit ihrem noch feinmaschigerem Netz im Hochgebirge Licht ins Dunkel zu bringen.
Die Rosshütte (1745 m) oberhalb von Seefeld: Samstagmittag 6 Grad, danach mit der Drehung des Windes von W auf NW (fx 47 km/h) langsam Abkühlung auf 0 Grad (20 Uhr).
Die Gehrenspitze (2350 m), noch weiter im Luv gelegen (Wettersteingebirge) zeigt die Abkühlung etwas früher, bereits am Nachmittag um 15 Uhr kam hier die Kaltluft an (von +1 auf -2), bei Böen um 65 km/h.
Die Hohe Munde (2585 m) lag den ganzen Tag über im Dauerfrostbereich, maximal wurden -1 Grad erreicht, ab etwa 13 Uhr ging dort die Temperatur auf -6 Grad zurück. Bei einer Durchmischung mit dem Inntal, wären in der Landeshauptstadt also knapp 19 Grad gemessen worden.

Das zeigt also, dass die Luft etwa aus dem Niveau der Rosshütte (6 Grad, 1750 m) ins Inntal abgesunken ist, sich trockenadiabatisch erwärmt hat und für die knapp 18 Grad gesorgt hat. Nach der thermischen Durchmischung um die Mittagszeit traten erwartungsgemäß die stärksten Böen um 18 Uhr MEZ auf (aber auch nur am exponierten Flughafen).

Geopotential und Wind für 500 hPa - Quelle UBIMET /ECMWF
Orkanartige Böen im Flachland

Stauwolken im Norden, dazu Leewellen. Die Wolken haben sich am Nachmittag dann noch im Osten und über den Tälern des Westens gelichtet (Quelle: Eumetsat, UBIMET, 16.3. 9 UTC)

Höchstwerte Sonntag (14h): Im Sonnigen und milden Süden bis zu 22 Grad (Pörtschach und Ferlach auf 450 m) -> Durchmischung mit Sonnblick (3105 m, -5 Grad), in den Nordstauregionen zwischen 6 und 8 Grad. Hier greift die Schweizer Föhntheorie (Datenquelle: UBIMET)


Bedingt durch die Druckunterschiede zwischen Hoch (1040) und Tief (960) traf eine stürmische Nordwestströmung auf die Alpen. In Folge kam es am Sonntag, 16. März zu einigen orkanartigen und Orkanböen. Quelle: UBIMET


Kräftigste 24h-Böen - Stand 16.3. 14:00
Bad Vöslau (233 m, ACG): 141 km/h
Feuerkogel (1618 m, ZAMG) 137 km/h
Buchberg (467 m, ZAMG): 133 km/h
Wolfsberg-Klippitztörl (1795 m, UBIMET): 125 km/h
Turnau (782 m, UBIMET): 123 km/h

Weitere bemerkenswerte Böen:
Wien - Jubiläumswarte (449 m): 119 km/h
Wien - Unterlaa (201 m): 119 km/h
...
Retz (320 m) 112 km/h
Wiener Neustadt (285 m)104 km/h
St. Pölten (273 m) 97 km/h
Eisenstadt (184 m) 94 km/h
...

Bedeutung:
Sturm: größer 75 km/h
Schwere Sturmböen: größer 89 km/h
Orkanartige Böen: größer 103 km/h
Orkan: Böen größer 117 km/h

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16