Direkt zum Hauptbereich

Westwetterlage und Saharastaub

Das war wohl nix ...
Rege Tiefdrucktätigkeit über dem Atlantik und ein positiver NAO-Index ((http://klimaneutral.wordpress.com)) sind in Mitteleuropa Gift für einen kalten und schneereichen Winter. Seit Oktober 2013 fegten schon über 10 Stürme teilweise mit Orkanstärke über Teile von Europa hinweg. Insbesondere die Britischen Inseln wurden dabei immer wieder stark getroffen (DWD: Thema des Tages 20.2.2014). Dazu exorbitante Regen- und Schneemengen im Süden der Alpen und Dürre und Milde im Norden. Das sind wahrlich Extreme, aber durchaus im klimatologischen Rahmen anzusiedeln.
Es ist aber schon einige Jahre her, dass der Winter "südlastig" ausgefallen ist, die letzten Jahre waren vom Norden dominiert. Somit überraschen auch nicht folgende Eckdaten zum Winter in Innsbruck:

Winterbilanz Innsbruck

14 Tage mit Südföhn vom 1.12.2013 bis 21.2.2014, das sind doppelt so viel als üblich (Referenzperiode 1976-2005). Dazu gab es in diesem Zeitraum KEINEN einzigen Eistag, der letzte Tag mit einem Tagesmaximum unter 0 Grad datiert vom 28.11.2013, also noch aus dem meteorologischen Herbst.  Zusammen mit dem 27.11. waren das übrigens die einzigen zwei Eistage im zweiten Halbjahr 2014. Am Patscherkofel gab es noch mehr Tage mit Föhn, insgesamt in den drei Wintermonaten 31 Tage mit Böen über 100 km/h. Im Mittel sind es 11 Tage mit dieser Böenstärke.

Kein Föhn, aber schon recht konvektiv für Ende Februar
Die Temperaturen liegen logischerweise deutlich über dem Mittel: Dezember und Jänner um etwa 2 Grad, der Februar bisher um knapp 4 Grad.

Wenig zu tun gab es auch für die Winterdienste, in den Monaten Dezember, Jänner, Februar gab es insgesamt nur 18 Tage mit Schneedecke, normal sind 52. Seit dem 31.1. liegt in Innsbruck kein Schnee mehr. Auch auf der Seegrube liegen derzeit nur knapp 90 cm, vor einem Jahr waren es 200 cm.

Nur zaghafte Ansätze eines Winters auf der Seegrube (Quelle: LWD Tirol)

Die Meteorologen in Kredarica feiern den Schneerekord (535 cm) auf ihre Art und Weise ... (http://www.arso.gov.si/en/)


Saharastaub am 19. und 20. Februar


Staub in der Luft (Quelle Skiron Athen)

Frontengirlanden (Quelle DWD)

RGB Europa (Quelle UBIMET, Eumetsat)

RGB Europa (Quelle UBIMET, Eumetsat)





Winterniederschlag (1.12.2013 - 21.2.2014):

Loibl 1414 mm
Kötschach 786
Weissensee 706
Dellach 701
Hermagor 594
Villach 469
Klagenfurt 335
...
Innsbruck 96
...
Wien 45 mm

Wahrscheinlich auch noch die da gewesen: 200 mm in 8 Wochen am Brenner (Quelle Land Tirol Hydro / ZAMG)
Weit über dem Klimamittel: Obertilliach (Quelle Land Tirol Hydro)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16