Direkt zum Hauptbereich

Nasse Wonne

Am Ende der kommenden Woche wird man sehen ob Mairegen in der Tat schön und/oder groß macht. Nämlich dann wenn mindestens 2 Kaltfronten und möglicherweise ein Italientief unser Land mit viel Feuchte und Nässe versorgt haben. Das gibt auch schon die Stichworte für den kurzen Ausblick auf KW 21, der letzte Maidekade.

Der gestrige (Samstag, 18. Mai) Sonnenuntergang kündigte es schon ein bisschen an, dass sich in der Atmosphäre etwas tut. Die Leewolken wurden trügerisch rot gefärbt, der Föhn hatte und hat die Finger mit im Spiel. Heute Sonntag folgt eine Kaltfront und erreicht spätabends auch den Osten des Landes.

18.5.: Patscherkofel im Abendlicht (c) alpen.wetter
19.5.: Gewaltige Gewitterlinie von Kroatien über Ostösterreich bis ins Erzgebirge (Infrarot + CloudTopTemperature +Blitze (+), Quelle: UBIMET, Eumetsat)


Für die Vegetation gut, für die Laune der Menschen mitunter schlecht? Das Wetter jedenfalls zeigt sich in den kommenden Tagen von seiner unbeständigen Seite, zudem sorgt eine kalte (ja: kalt und nicht kühle) Nordwestströmung in der zweiten Wochenhälfte für die Wiederaufnahme des Stücks "Eismänner 2013". Diese finden ja tatsächlich wirklich erst in der zweiten Maihälfte statt, die gregorianische Kalenderänderung hat sie aber auf die erste Maidekade verschoben.

Starker Tobak was die Modelle für die kommenden Tage (Standort Wien) rechnen. Nach dem summerfeeling kommt die Abkühlung in Etappen. Erst zum 1. Juni kehrt die Atmosphäre zum Normalzustand zurück. (Quelle: wetterzentrale.de, modified by alpen.wetter)
Um zum Niederschlag zurückzukehren. Das EC rechnet eine sehr nasse dritte Mai-Woche. Weg ist der Föhn. Weg ist die Abtrocknung. Aber weg sind auch Gräserpollen und Kopfweh. Immerhin.

RR_cum SUN 00 bis MON 00 UTC (Quelle: UBIMET, run: 2013051900z)
Anhand von zwei Wetterkarten kann man diesen Ablauf nochmals etwas untermauern. Sonntag um 00 UTC lagert noch relativ warme Luft über den Alpen, aber interessant ist die Entwicklung westlich von Island.

Nordatlantikausschnitt. ECMWF SUN 00 UTC (Quelle: UBIMET)
Dieses Tief zieht nämlich laut EC nach Nordeuropa und steuert seine Kaltfront am Donnerstag nach Österreich. Da tauchen in der Temperaturkarte für 850 hPa (1500 m) die 0 Grad nicht nur einmal sondern öfter bis zum Wochenende hin auf. Das bedeutet eine potentielle Schneefallgrenze von 1000 bis 1200 m und im Tal Höchstwerte um 10 bis 14 Grad.


Prachtentwicklung des Tiefs: Temperatursituation für Donnerstagmittag (Quelle: UBIMET)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Schneeloch

Mit einem Schneeloch kann man mehrere Dinge meinen.

*) Ort mit sehr viel Schnee. Sprich Alpennordseite bei Nordstau oder Arlberg bei Weststau bzw. Karawanken bei Südstau.

*) Ort mit wenig Schnee, also dort wo der Schnee in ein Loch fällt (sprich Leeeffekt) oder wo man sich ein Loch gegraben hat.

So ein zweites Loch ist beispielsweise Innsbruck - bei manchen Wetterlagen.

Aktueller Stand (Morgen des 12.12.2012) des GESAMTSCHNEEs (Quelle:ubimet)
St. Anton: 92 cm
Hochfilzen: 88 cm
Seefeld: 67 cm
Kufstein: 57 cm
Reutte: 55 cm
Kitzbühel: 45 cm
Landeck: 36 cm
Innsbruck: 16 cm 

Grund: aus dem Nordstau der letzten Tage ist in der Hauptstadt deutlich weniger Schnee gefallen, er wurde durch die Nordkette quasi abgefangen.



WEBCAMS vom Morgen des 12.12.2012










HEUTE KALTE NACHT !
Der Wind schläft ein, es klart auf. Die Tiefstwerte gehen somit auf -17 bis -7 Grad zurück, in höher gelegenen Alpentälern und Mulden erwarten wir Temperaturen unter - 20 Grad.

DEZEMBERREKORDE

Österreich
-33,0 Hall / Admont (…

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…

Tragisches Lawinenunglück

Heute Mittag hat sich ein tödliches Lawinenunglück am Sattelberg ereignet. Regelmäßige Leser dieses BLOGs kennen diesen Berg als Messstation des IMGI und daher als oft zitierte Datenquelle. Für viele Sportbegeisterte ist er aber vor allem der erste Tourenberg der Saison: leicht erreichbar, meist schneesicher und einfach zu begehen. Es ist eigentlich undenkbar, dass dort eine Lawine abgeht.

In diesem Fall war der Föhn zumindest mit Schuld an der Tragödie. Im gestrigen zweiten Blogposting erwähnte ich den Föhn der mit 108 km/h Spitze am unweit entfernten Kofel wirksam war. Der Sattelberg weist für heute und gestern Windspitzen bis zu 23,9 m/s (86 km/h) bzw 22,1 m/s (80 km/h) auf. Dadurch wurde das bißchen an Schnee, das gefallen war ziemlich verweht. Am Gipfel des Berges liegen somit praktisch nur mehr Schneereste, während sich hingegen im Luv  der verfrachtete Schnee über den bis dato schlecht verbundenn Triebschnee gelegt hat.

Erwähnung fand dies auch im heutigen Lawinenlagebericht de…