Direkt zum Hauptbereich

Heat Under

Die Meldungen über die extreme Hitze in Australien gehen derzeit um die Welt. Asphalt schmilzt, Benzin verdunstet, Buschbrände brechen aus ... Die aktuellen und prognostizierten Temperaturen sind jenseits von - sagen wir mal - gut und böse.
In den vom Australischen Büro für Meteorologie (kurz bom) produzierten Wetterkarten gab es bislang eine Obergrenze von 50 Grad und die war mit der Farbe schwarz definiert. Nun wurde die Legende aber um Dunkelviolett (52 Grad) und Magenta  (54 Grad) erweitert: Für den Fall der Fälle!

Es ist dennoch so, dass die Wetterkarten maximale Werte von 48 Grad zeigen - örtlich kann es dennoch heißer werden. Tachometer bei Autos enden ja auch bei 230 km/h und keiner (fast keiner) fährt wirklich so schnell...

Übrigens: für Schnee- und Winterfreunde gibt es am Ende des Blogs was zu Lesen - also dran bleiben, oder runterscrollen ;-)

Temperaturen für Australien am kommenden Samstag 6 UTC (17 Uhr Australian Eastern Daylight Time); Quelle: bom.gv.au

ECMWF - Modell: Temperaturen für denselben Zeitpunkt (Quelle: UBIMET, ECMWF)


Warum ist es so heiß? Der Jänner ist generell jener Monat in Australien, der am heißesten ist. Praktisch jeder Temperaturrekord wurde in diesem Monat gebrochen. Im Norden Australiens bleibt der Monsun aus und somit jeglicher Regen oder Wolken. Sehr heiße Luft wird von dort in die Mitte und den Süden des Kontinents transportiert.

Höhe des 500er Geopotentials und Bodendruck. Über dem Kontinent lagert die heiße Luft, im Nordwesten zieht TS Narelle vorbei. Generell liegt Australien also in einer Nordwestlichen Anströmung, die Tröge (südlich von Tasmanien) mit "kühlerer Luft" greifen kaum Richtung Australien aus. Allerdings ist es im Süden Australiens schon bedeutend kühler geworden in den letzten Tagen (Quelle: UBIMET, ECMWF).

Mittelwind auf 500 hPa - Niveau für denselben Zeitpunkt. Die heiße Luft wirbelt um das kontinentale Hoch gegen den Uhrzeigersinn (umgekehrt als auf der Nordhalbkugel). Quelle: UBIMET / ECMWF

In den letzten 7 Tagen wurde an mindestens einer Station 48 Grad erreicht (http://www.bom.gov.au/cgi-bin/climate/extremes/daily_extremes.cgi), ein anderes Kennzeichen für diese Rekord- Hitzewelle ist das Mittel aus den täglichen Maxima aller Stationen. Das lag von 2. bis zum 8. Jänner jeden Tag (also 7 mal) über 39 Grad. Der bisherige Rekord stammt aus dem Jahr 1973 mit 4 Tagen (http://www.bom.gov.au/announcements/media_releases/ho/20130109.shtml)

Gigantischer Pyrocumulus am Strand von Forcett, Tasmanien (Quelle: derstandard.at, http://news.nationalgeographic.com/news/2013/01/pictures/130108-australia-wildfires-world-science-environment-tasmania/ / reuters/joanne giuliani)

Weitere Fotos:
http://derstandard.at/1356426917396/Hitzewelle-sorgt-in-Australien-fuer-verheerende-Braende

Rekorde, Rekorde ...

Der seit 1972 bestehende Rekord des heißesten Tages in der Geschichte Australiens (Mittleres Maximum aller Stationen) wurde am 7. Jänner gebrochen (Quelle: theage.com.au / bom).
Der Allzeit - Hitze - Rekord Australiens wurde übrigens am 2. Januar 1960 in Oodnadatta mit 50,7 Grad Celsius erreicht (http://www.bom.gov.au/climate/extreme/records.shtml).

Das Wahrzeichen des heißesten Ortes in Australien: Das Pink Roadhouse in Oodnadatta, einer 270-Seelen-Gemeinde in der Simpson Desert in Südaustralien (Quelle: wikipedia)

Exkurs ...

Der Hitzerekord im beschaulichen Österreich liegt übrigens immer noch immer bei beschaulichen 39,7 Grad in Dellach im Drautal (614 m). Und zwar seit dem 27. Juli 1983.

Die Wetterlage damals: An der Vorderflanke eines Tiefs über dem Golf von Biskaya strömt heiße Luft subtropischen Ursprungs Richtung Mitteleuropa - und zwar gleich mehrere Tage lang (Quelle: wetterzentrale.de).

In einer Höhe von etwa 1500 m hat es ein paar Stunden nach Auftreten des Rekordes etwa 24 Grad (im Archiv gibt es nur 00 UTC - Termine), tagsüber waren es sicher deutlich mehr (Quelle: wetterzentrale.de). Die anhaltende Föhnlage sorgte für Tropennächte in den Föhnregionen (lt. Archiv gab es in Innsbruck 4 Tropennächte in Folge!) und tagsüber verbreitet Hitzetage. Es ist überdies zu diesem Zeitpunkt der wärmsten Juli seit 1859 (Quelle: hladik.at/bauinfoalpin/pdf/04.pdf).

Apropos Österreich

Die milde Witterung ist bald vorbei und man kommt nicht umhin nach dem nächsten Schneefall zu fragen. Die Großwetterlage stellt sich um, die unsägliche, westdominierte Strömung endet und aus Norden kommt kältere Luft in den Alpenraum. Gepaart mit großer Tiefdrucktätigkeit über der Adria (sprich Feuchtezufuhr, sprich Aufgleiten von Süden) kann man sich auf kalte und schneereiche Tage in der kommenden Woche einstellen. Diese Woche bringt zwar zunehmend kältere Temperaturen, aber nur wenig Schnee in Tirol.

Ausnahme: Heute Donnerstagabend, Freitagvormittag kann ein Okklusionsbandl den Westen Österreichs beehren.


Niederschlag des ECMWF bis Freitagabend. Auf den Bergen kommen zwischen 10 und 30 cm Neuschnee dazu, im Tal wenige Zentimeter. Die Tageszeit spricht dafür, dass es sich auch fürs Inntal mit Schneefall ausgeht und tagsüber sollte auch von Osten her die kalte Luft ins Inntal strömen (Quelle: UBIMET / ECMWF).

Weitere Blogs zu dem Thema:

MS - Wetter: Bruch mit der Tradition
wetter.tv: Die Adria als Schneebringer

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Schneeloch

Mit einem Schneeloch kann man mehrere Dinge meinen.

*) Ort mit sehr viel Schnee. Sprich Alpennordseite bei Nordstau oder Arlberg bei Weststau bzw. Karawanken bei Südstau.

*) Ort mit wenig Schnee, also dort wo der Schnee in ein Loch fällt (sprich Leeeffekt) oder wo man sich ein Loch gegraben hat.

So ein zweites Loch ist beispielsweise Innsbruck - bei manchen Wetterlagen.

Aktueller Stand (Morgen des 12.12.2012) des GESAMTSCHNEEs (Quelle:ubimet)
St. Anton: 92 cm
Hochfilzen: 88 cm
Seefeld: 67 cm
Kufstein: 57 cm
Reutte: 55 cm
Kitzbühel: 45 cm
Landeck: 36 cm
Innsbruck: 16 cm 

Grund: aus dem Nordstau der letzten Tage ist in der Hauptstadt deutlich weniger Schnee gefallen, er wurde durch die Nordkette quasi abgefangen.



WEBCAMS vom Morgen des 12.12.2012










HEUTE KALTE NACHT !
Der Wind schläft ein, es klart auf. Die Tiefstwerte gehen somit auf -17 bis -7 Grad zurück, in höher gelegenen Alpentälern und Mulden erwarten wir Temperaturen unter - 20 Grad.

DEZEMBERREKORDE

Österreich
-33,0 Hall / Admont (…

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…

Tragisches Lawinenunglück

Heute Mittag hat sich ein tödliches Lawinenunglück am Sattelberg ereignet. Regelmäßige Leser dieses BLOGs kennen diesen Berg als Messstation des IMGI und daher als oft zitierte Datenquelle. Für viele Sportbegeisterte ist er aber vor allem der erste Tourenberg der Saison: leicht erreichbar, meist schneesicher und einfach zu begehen. Es ist eigentlich undenkbar, dass dort eine Lawine abgeht.

In diesem Fall war der Föhn zumindest mit Schuld an der Tragödie. Im gestrigen zweiten Blogposting erwähnte ich den Föhn der mit 108 km/h Spitze am unweit entfernten Kofel wirksam war. Der Sattelberg weist für heute und gestern Windspitzen bis zu 23,9 m/s (86 km/h) bzw 22,1 m/s (80 km/h) auf. Dadurch wurde das bißchen an Schnee, das gefallen war ziemlich verweht. Am Gipfel des Berges liegen somit praktisch nur mehr Schneereste, während sich hingegen im Luv  der verfrachtete Schnee über den bis dato schlecht verbundenn Triebschnee gelegt hat.

Erwähnung fand dies auch im heutigen Lawinenlagebericht de…