Direkt zum Hauptbereich

Wenn der Schneemann dreimal klingelt

"Schneits Martini (11.11.) übern Inn ist der (halbe oder ganze) Winter hin."

Bereits letztes Jahr habe ich diese Wetterweisheiten erwähnt ... und es hat sich bewahrheitet ... Was soll man also vom kommenden Winter erwarten, wenn es bislang zweimal (19.9 + 2.10.) übern Inn geschneit hat? Und es kann sogar noch ein drittes Mal passieren, nämlich in der Nacht auf Donnerstag! Korrektur: die vorangegangene Annahme wurde gestern Dienstag getroffen, heute Mittwoch hat sich die Sachlage etwas geändert: die Kaltfront zieht relativ rasch durch, das Niederschlagsereignis beschränkt sich somit nur auf wenige Stunden - zu wenig alsdass die Kaltluft ins Inntal einfließt (was sie de facto nach Föhnende aber schon macht, nur nicht schnell genug) und die Schneefallgrenze durch eine große Niederschlagsintensität in Richtung 581 m drückt... Ergo: schneien wirds wohl nur oberhalb von 700 - 800 m, im Tal gibts höchstens ein paar Flockerl.

Der Föhn ...

Morgenstimmung in den Alpen. Blick vom Herzogstand über den Walchensee und Mittenwald auf das Karwendel. Die Luft ist durch die herannahende Kaltfront schon angefeuchtet - wer scharfe Augen hat sieht die dunkelgrauen Lenticularis-Wolken! (Quelle: radlherr.de)

Sondierung von Innsbruck - Mittwochfrüh: scharfe Bodeninversion - darüber Föhn (im Wipptal). Man konnte schon ahnen, dass diese bald geknackt werden dürfte ... Maximum lag bei 16 Grad, also mit Patscherkofelniveau durchmischt.

Satte Inversion Mittwochfrüh auch über Wien! 400 m oberhalb der meisten Wiener gab es knapp 18 Grad während die Füße bei 5 Grad "froren". Bemerkenswert: extrem geringe Luftfeuchte. Maximum heute: 15 Grad!

Zitterpartie: vom schönen Sinus zur krakeligen Kurve. Die Turbulenz und der böige Wind haben Schuld.

Die dreiteilige Föhnstufe: verstärktes Ausfließen (heute 00-10 UTC); Föhndurchbruch (10 - 1430 UTC), Einfließende Kaltluft (ab 1430 UTC)

Eindeutig mehr Sonne am hochdruckdominierten Dienstag!

Die Schneefallprognose:


Immer noch ein wertvolles Produkt: Die Schneefallprognose der ZAMG Innsbruck. Oben der geproggte Schneefall von Mittwoch auf Donnerstag, darunter von Donnerstag bis Freitag (jeweils 7-7h). Basis: EC-Lauf vom heutigen Mittwoch 00 UTC




# update Donnerstag 20.10. 0900 MESZ #

12h - Regenmengen Mittwoch 18 - Donnerstag 06 UTC

Loiblpass 49 mm
Bad Bleiberg 37 mm
Weissensee/Gatschach 34 mm
Hermagor 32 mm
Spital/Drau 32 mm
 ...
Lienz 21 mm
Innsbruck 10 - 13 mm

Neuschnee
Sonnblick 25 cm
Zugspitze 20 cm
Rudolfshütte 20 cm
Hahnenkamm/Ehrenbachhöhe 15 cm
Villacher Alpe 15 cm
Wendelstein 11 cm
Feuerkogel 10 cm


Walchensee im Werdenfelser Land nach dem Kaltfrontdurchgang: Schnee bis 900 m
Aus aktuellem Anlass ...

Auf der Turracher Höhe geht der Winter schon los.

In Sölden steht auch alles schon bereit für die Damen (Sa) und Herren (So). Nach der heutigen leichten Schwitzkur im Zielgelände (+1 Grad auf 2800 m) wirds Donnerstag und Freitag durchwegs frostig. Samstag und Sonntag gehts dann mit den Temperaturen wieder bergauf.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16