Direkt zum Hauptbereich

Kein Schnee nicht in Sicht?

Versucht man die derzeitige (Schnee-)Lage in Worte zu fassen, kommt man um folgende (im Westen Österreichs beliebte) Formulierung nicht umhin: die doppelte Verneinung, die, im Gegensatz zur grammatischen Lehre etwas anderes audrückt. Nämlich eine Verstärkung des Verneinten ...

Zurück zur Meteorologie. So schön ein stabiles Hochdruckgebiet auch ist (für Meteorologen gleichermaßen wie für alle anderen), es bringt keinen natürlichen Schneefall. Vom harmlosen Gefiesel aus dem Nebel abgesehen. Aber auch jeder ästhetische Sonnenuntergang und jede stundenlange Beobachtung des Sirius bei sternklaren Nächten hat einmal ein Ende.

Koa Schnee nit ...
Der Mangel an Schneefall hat dazu geführt, dass beispielsweise in Tirol derzeit verbreitet nur 40 bis 50 % der sonst üblichen Gesamtschneemenge gibt. "Sonst üblich" ist bei den Meteorologen eine Umschreibung des Terminus "entsprechend dem lang (=30- oder 50-)jährigen Mittelwertes".

Laut einem Artikel auf orf.at zeichnet sich für die Messstellen im Westen folgendes Bild:

Schneehöhen in Tirol
Derzeitige Schneehöhen an den Messstationen des Lawinenwarndienstes Tirol. In Klammer steht der langjährige Mittelwert für Mitte Februar.

Dolomitenhütte
bei Lienz: 19 cm (60 cm)
Boden: 30 cm (75 cm)
Felbertauern Nordportal: 49 cm (75 cm)
Felbertauern Südportal: 54 cm (75 cm)
Kaunertal: 20 cm (40 cm)
Kühtai: 74 cm (110 cm)
Nordkette: 76 cm (180 cm)
Obertilliach: 25 cm (60 cm)
Schlick: 58 cm (80 cm)
St. Veit im Defereggen: 30 cm (40 cm)
Steeg: 24 cm (60 cm) 


Wie bereits im letzten Blog-Posting angesprochen: der letzte nennenswerte flächendeckende Schneefall geht auf die Weihnachtszeit zurück, einzig im Unterland gab es Ende Jänner an die 40 - 50 cm Neuschnee. Dazwischen lagen Südföhnlagen, Warmfronteinfluss und Trockenperioden.

Einzig in Teilen Salzburg sowie im angrenzenden Salzkammergut fiel in den ersten 40 Tagen des Jahres 2011 annährend die Summen dem angjährigen Mittelwertes entsprechend. Sonst waren es verbreitet 30 bis 60 %, in manchen Regionen (Südsteiermark, Tiroler Oberland und Arlbergregion) waren es noch weniger. Überdurchschnittlicher Niederschlag wurde bisher keiner registriert


Niederschlagssummen 01.01. bis 10.02. 2011 im Vergleich (%) zum langjährigen Durchschnitt


Wenn nicht hier, wo dann?
Ein Blick auf die derzeitigen Gesamtschneehöhen in Europa bestätigt die analysierte Schneearmut in den Ostalpen. Rund um die alpine Insel der Seligen bietet sich ein schneearmes Bild. Auffallend sind die großen Neuschneemengen in Skandinavien und Ost-Russland. Kein Wunder, denn dort haben sich in den letzten Wochen (bedingt durch die stabile Lage des Hochs) auch die polaren Tiefdruckgebiete entladen.





Und wie gehts weiter?
Es wird nicht viel Neuschneezuwachs sein, aber bis zum Montagmorgen gibt es mit Sicherheit einen Hauch von Balsam auf die grasbedeckten Hänge. Verantwortlich zeichnet eine Luftmassengrenze, die besonders am Sonntag (warmaktiv) für Niederschlag sorgt.


96h - Neuschneevorhersagen von Donnerstag früh bis Montag früh
Allerdings wird die Freude über das Weiß nur von kurzer Dauer sein: für den Montag kündigt sich eine schwache Südföhnlage und Schneeschmelze bis 2000 m ...


Glaskugelblick
Etwas spekulativ, aber immer wieder spannend. Der Blick auf die Karten des NCEP zeigt folgende Ergebnisse:
*) Februar: zu trocken - und zwar von der Atlantikküste über den Balkan bis in den Nahen Osten
*) März: wenig Änderung im Niederschlagsmuster, d.h. auch zu trocken
*) April: weiterin dominiert Trockenheit
*) Mai und Juni und Juli: irgendwann muss sich die Dürre ja ausgleichen - das NCEP berechnet für den Spätfrühling und Frühsommer feuchte Verhältnisse im Alpenraum.



------------------------------------
Quellenangaben:
Analyse der Niederschlagssummen (1): alpen.wetter; Datenquelle: UBIMET/zamg
Eisbedeckung und Schneehöhen (2): wetterzentrale.de (NCEP)
Neuschneeprognose (3): bergfex.at (zamg Innsbruck)
Niederschlagsprognose (4): http://www.cpc.ncep.noaa.gov (NCEP(NWS/CPC)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16