Direkt zum Hauptbereich

Alle Jahre wieder ...

... gibts die Frage nach Weißen Weihnachten ... Diese sollte zumindest für Nordtirol geklärt sein. Nach dem Durchzug der Okklusion am Dienstag, den Kaltluftschauern am Mittwoch und der Warmfront heute Donnerstag liegen in Innsbruck derzeit 20 - 25 cm Schnee, aufgrund seiner Nässe wird die Gesamtschneehöhe allerdings zunehmend zurückgehen. Auf den Bergen ist die Lage zurzeit prekär,

Warnlage am 22.12.2011 (Quelle: http://www.lawinen.at/)

Am Arlberg und im Außerfern ist teils über ein Meter Neuschnee gefallen, gesamt werden gemessen (Do, 22.12., 22 MEZ):
Galzig 199 cm
Sonnblick 155 cm
Warth 136 cm
Schröcken 127 cm
Langen 123 cm
...
Seefeld 80 cm
...
Brenner 50 cm

Tiefster WInter im Oberland bei Telfs (Quelle: alpen.wetter)


Auch die Situation auf den Straßen war uns ist heute (Donnerstag, 22.12.) auf Tirols Straßen äußerst winterlich:

Laut Homepage des ÖAMTC Tirol sind derzeit aufgrund von Unfällen, schneebedeckter Straßen, umgestürzter Bäume und Lawinengefahr folgende Straßen gesperrt:
- Arlberg Straße zwischen Arlbergpass und der Landesgrenze in beiden Richtungen,
- Lechtal Straße bei der Kreuzung Alpe Rauz in beiden Richtungen,
- Aldranser Landesstraße zwischen der Straßenkreuzung Innsbruck-Mitte und der Kreuzung in Aldrans in beiden Richtungen,
- Ellbögener Landesstraße zwischen Ampass und der Straßenkreuzung Hall in beiden Richtungen,
- Unterinntal Landesstraße zwischen Stans und Jenbach in beiden Richtungen und
- Ötztaler Gletscherstraße in beiden Richtungen. (Quelle: tt.com/ÖAMTC)


Das liest man auf öamtc.at auch selten:
Innsbruck Höhenstraße: Zentrum - Hungerburg Zwischen Straßenkreuzung Höttinger Gasse und Straßenkreuzung Hungerburg in beiden Richtungen Schneeglätte, Schneekettenpflicht   


Wie gehts weiter in Tirol?

In der Nacht auf Freitag schneit es in Nordtirol zunächst noch teils intensiv, in tiefen Lagen mischt sich stellenweise aber schon Regen dazu. Nach Mitternacht lässt die Niederschlagsintensität dann generell nach und die Schneefallgrenze steigt langsam gegen 1000 m. In Osttirol klingt der Schneefall um Mitternacht meist schon wieder ganz ab. Die Tiefstwerte liegen zwischen -5 und +2 Grad, mit den tiefsten Werten in Osttirol.

Am Freitag klingen Regen und Schneefall von Westen her bis zum frühen Nachmittag großteils ab, wobei Schnee meist nur mehr oberhalb von 1000 m ein Thema ist. In Folge machen die Wolken zumindest westlich von Innsbruck zeitweise der Sonne Platz. Überwiegend trocken und am Nachmittag ebenfalls zunehmend sonnig gestaltet sich der Tag in Osttirol. Die Temperaturen steigen auf +1 bis +6 Grad.

Am Samstag, Heiliger Abend, zeigt sich zumindest in Osttirol anfangs noch zeitweise die Sonne. Vom Außerfern her breiten sich aber rasch dichte Wolken und teils schauerartig verstärkter Regen aus. Die Schneefallgrenze sinkt dabei am Nachmittag wieder bis in die Täler. In Osttirol setzt sich mit Nordföhn zur Christnacht hin aber bereits wieder trockenes Wetter durch. Die höchsten Temperaturen werden bereits am Vormittag erreicht und liegen zwischen +1 und +4 Grad.

Am Christtag halten sich zunächst noch zahlreiche Wolkenreste. Im Lauf des Tages kann sich die Sonne aber immer öfter behaupten, am besten setzt sie sich dabei in den westlichen und südlichen Regionen durch. Am südlichen Alpenhauptkamm weht anfangs noch teils lebhafter Nordwestwind, sonst spielt der Wind keine große Rolle. Das Quecksilber steigt auf 3 bis +3 Grad.

Am Stefanitag dauert das ruhige Hochdruckwetter an. In der Früh und am Vormittag trüben zwar einige dichtere Wolken- und Hochnebelfelder den Sonnenschein, der Nachmittag präsentiert sich allerdings oft von seiner sonnigen Seite. Die Höchstwerte bewegen sich zwischen 0 und +5 Grad. (Quelle: wetter.tv)





  

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16