Direkt zum Hauptbereich

Rückblick auf den März: als Frühling nur ein Scherz

Selbst Ende März konnte man durchaus noch einige schneereiche Skitouren machen (Foto:alpen.wetter)

Der März 2018 war kühl und vergleichsmäßig trüb, aber recht trocken. Nach dem schon zu kalten Februar ist es nun der zweite Monat in Folge, der zu kalt ausfällt. Das passiert in Zeiten wie diesen doch recht selten und war zuletzt 2013 (auch Februar und März) der Fall. Der März geht mit einem österreichweiten Mittelwert von +0,8 Grad (ZAMG Spartacus) in die Klimageschichte ein und ist damit nur um +0,1 Grad wärmer als der Jänner 2018. Mit einer Abweichung von -1,4 Grad vom langjährigen Mittel ist es der kälteste März seit dem besagten März 2013.
Wir starteten schon recht kalt in diesen Monat und nach einer etwas wärmeren erste Hälfte kam es in der zweiten Hälfte zu zwei markanten Kaltluftvorstößen aus Nordosten, die sogar noch Schnee bis in die Niederungen brachten. So war es auch der kälteste Start in den astronomischen Frühling seit 60 Jahren.


Stationsverlauf Innsbruck-Universität (Quelle: orf.at)


Die 20-Grad-Marke wurde in diesem Monate nie erreicht, am wärmsten war es noch am 11. März mit föhnigen 19,2 Grad in Weyer, 18,8 Grad in Bludenz und 18,6 Grad in Salzburg. Die Station des Luftgütemesssystems in Hall in Tirol registrierte 19,2 Grad, in Innsbruck gab es an diesem Tag 17,0 Grad. Dafür gab es noch etliche Eistage (Tagesmaximum unter 0 Grad): in St. Pölten 6 (Klimamittel im März: 1,1 Eistage), in Wien 5 (0,7) und in Graz 4 (0,5). In Innsbruck (Univers.) gab es keinen Eistag, im Durchschnitt gibt es überraschenderweise nur alle 10 Jahre einen im März.
Regen und Schneefall waren in diesem März eher Mangelware, im Großteil Österreichs war es deutlich zu trocken. Die Grenze von zu trocken zu feucht war in diesem Monate der Alpenhauptkamm, denn von Osttirol bis ins Südburgenland schneite und regnete es mehr als im langjährigen Schnitt. Dabei sind die trockenste Orte Österreichs in Tirol zu finden: In Prutz im Tiroler Oberland fielen nur 15 mm (und das nach einem der nassesten Jänner-Monate der Messgeschichte) und Achenkirch war der relativ trockenste Ort Österreichs mit nur 39 mm und einer Abweichung von -68 % vom Mittel.

Schnee liegt aufgrund der meist zu tiefen Temperaturen in den letzten Wochen und der winterlichen Vorgeschichte im Jänner vor allem Lagen oberhalb 1.200 m noch reichlich. Auf dem Sonnblick sind es 453 cm, auf der Zugspitze 440 cm, am Pitztaler Gletscher 315 cm, am Hahnenkamm bei Reutte über 250 cm und auf der Seegrube 225 cm (Stand: 01.04.2018). Aber auch in den höhergelegenen bewohnten Gebieten zwischen 1.200 und 1.500 m hält sich der Winter hartnäckig. Immerhin liegt dort in vielen Orten seit Anfang November, also seit fast 5 Monaten, Schnee.



Schneehöhen Tirol/Vorarlberg - bewohnte Gebiete (Stand: 01. April 23:00)
Lech/Arlberg (1.445 m) 135 cm
Obergurgl (1.940 m) 104 cm
Warth (1.490 m) 102 cm
Langen / Arlberg (1.250 m) 96 cm
Hintertux (1.400 m) 92 cm
Leutasch (1.135 m) 71 cm
Obertilliach (1.400 m) 63 cm
Boden (1.355 m) 61 cm
St. Anton (1.300 m) 59 cm
Schmirn (1.460 m) 53 cm
Seefeld (1.180 m) 52 cm
Hochfilzen (960 m) 42 cm
St. Jakob / Defereggen (1.380 m) 41 cm
Holzgau (1.090 m) 34 cm




Leutasch und Obertilliach weisen jetzt Anfang April fast dieselbe Schneehöhe auf, und das trotz sehr unterschiedlicher Witterung. Während es aber an der Alpennordseite nach dem schneereichen Jänner nur mehr wenig Neuschnee gab, hat es in Osttirol im März noch zwei mal kräftiger geschneit (Grafiken: HD Tirol).





Der zweite Monat in Folge, der im Norden zu trocken und im Süden zu nass ausfällt. Im Norden sind teilweise nur 30 % vom Soll gefallen, im Süden hingegen meist um 50 bis 85 %, vereinzelt sogar um 150 % mehr (Spittal/Drau) - Grafik: ZAMG
Die Kaltluft setzte sich vor allem im sogenannten "Südosten" Österreichs durch, bis zu -3 Grad kälter war es vom Raum Graz bis zur Buckligen Welt. Am geringsten waren die Abweichungen vom Bodensee bis in den Pongau (Tallagen), dort war es ein fast durchschnittlicher März. Grafik: ZAMG


Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Niederschlagsmessung in den Alpen. Probleme und Chancen

Vorwort und kurze Erklärung Die Niederschlagsmessung ist ein wesentlicher Teil in der Meteorologie. Begonnen hat man natürlich mit Niederschlagssammlern am Boden (Punktmessung in Millimeter bzw. Liter pro Quadratmeter). Über die Bedeutung von Niederschlagsmengen muss man regelmäßigen Lesern dieses Blogs aber nichts erzählen. Das Problem war, dass man immer erst nach einem Niederschlagsereignis das gesammelte Wasser im Messgerät gemessen und dann erst gewusst hat, wieviel es eigentlich geregnet hat. Und man war auch völlig im Unklaren was 1 km westlich der Messstation gefallen ist.
Somit hat man sich die Eigenschaft von elektromagnetischen Impulsen zu Nutze gemacht (radio detection and ranging - RADAR). Mikrowellen werden ausgesandt und von Wassertropfen, Eiskristallen oder Hagel reflektiert. Die gemessene Radarreflektivität gibt Auskunft darüber wie groß die Niederschlagsintensität in einem größeren, flächendeckenden Radius ist. Dabei ist die Stärke der zurückgeworfenen Strahlung gle…

Seefeld versinkt im Schnee: Jucheee!

Tief verschneit zeigt sich aktuell der Olympiasportort Seefeld. In den letzten 24 Stunden sind hier knapp 50 cm Schnee gefallen. Das ist selbst für ein Schneeloch wie Seefeld, auf 1.180 m gelegen, nicht alltäglich. Klimatologisch relevant ist der Zeitraum von 07 MEZ bis 07 MEZ und da waren es 47 cm
Eine vergleichbare Neuschneemenge in 24 h gab es zuletzt vor 9 Jahren, am 18.02.2009 fielen 52 cm. Im letzten "starken Winter" 2011/12 gab es maximal 40 cm in 24 h (21.01.2012). Die größte neuschneemenge in 24 Stunden gab es übrigens am 11.01.1995 mit 93 cm. Danke an die ZAMG für die Daten!


 #
Stationsverläufe (HD Tirol)

Jahresverlauf Seefeld und Leutasch




Daten vom LWD Verbreitet fielen vom 16. auf den 17. Jänner 30 bis 50 cm, punktuell auch bis zu 70 cm (Hohe Munde, Rauthhütte, Ulmerhütte). Die Lawinengefahr stieg somit (auch durch den starken bis stürlischen Westwind) auf die zweithöchste Stufe 4!