Direkt zum Hauptbereich

236 km/h - heftiger Föhnorkan auf den Bergen

Spitzenböen am 10./11. Dezember 2017 während der Hauptphase des Föhnereignisses. Daten mancher ZAMG- und aller ACG-Stationen werden wenn möglich nachgereicht, Sattelberg und Lizumer Boden lieferten keine Daten (Quelle: lawis.at, ZAMG, Grafik alpen.wetter)

Ein denkwürdiges, wie historisches Ereignis liegt hinter uns. Ein Ereignis, von dem man im Tal - zumindest im Raum Innsbruck - eigentlich gar nicht so viel mitbekommen hat. Ein, zwei Tage lang ist alles mögliche durch die Gegend geflogen und der Schnee schmolz dahin, aber das tut es bei vielen Föhnereignissen. Was war diesmal anders?
Am Patscherkofel wurden an die 176 km/h Böen verzeichnet. Das allein ist zwar bemerkenswert - es kommt wohl ein bis zwei Mal im Jahr vor - aber noch kein Rekord. An der Wetterstation des LWD auf der Elferspitze im Stubai waren es schon 236 km/h (siehe Grafik oben und Tabelle unten). Den Vogel abgeschossen hat aber die Station am Feuersang auf knapp 2.100 m in den Hohen Tauern. Die Wetterstation, die in Kooperation zwischen den ÖBB und UBIMET errichtet wurde, hat sage und schreibe 249 km/h gemessen, bevor sie den Geist aufgab ...



Weitere nennenswerte Windmaxima

Feuersang (2.141 m, ÖBB/UBIMET) 249 km/h (sehr wahrscheinlich höchste je in Österreich gemessene Windgeschwindigkeit!)
Zugspitze (DWD) 180 km/h
Rudolfshütte (ZAMG) 165 km/h
Sonnblick (ZAMG) 165 km/h
Bad Gastein (ZAMG) 119 km/h (Stationsrekord)

Die Föhnströmung war dieses Mal so speziell, das auch andere, weniger winderprobte Regionen Orkanböen abbekommen haben. Wie z.B. der Süden Kärntens und der Steiermark, wo der berüchtigte Südwind Jauk heißt. In Deutschlandsberg (St) waren es 125 km/h (Stationsrekord!) und in Ferlach (K) 122 km/h (Stationsrekord und fast Bundeslandrekord). Im Zuge des Starkregens kam es dort auch zu Überflutungen.



Stationsdaten (Quellen: LWD / ZAMG)

Mehr als 200 km/h ist in der Skala nicht abzulesen, es waren 236 km/h (Quelle: lawis.at)


Raum Innsbruck

Die Messmission PIANO mit all seinen Stationen und Geräten kommt auch dem rechercheaffinen Meteorologen zu Gute. Man sieht in der unteren Abbildung die extreme Föhnströmung aus Süd (35 bis 40 Knoten) oberhalb von Innsbruck durch das LIDAR. Am 10. Dezember hat es der Föhn nur für kurze Zeit geschafft durchzubrechen, es gab auch nur knapp +2 Grad Maxium. Am 11. Dezember (Montag) war der Kaltluftsee nicht mehr so massiv (-1 statt -8 Grad) und der Föhn hatte es leichter. Mit 74 bis 80 km/h waren die Böen in Innsbruck (an den offiziellen Stationen Uni und Flughafen) aber nicht so stark, am Hauptbahnhof (ZAMG) und am Butterer Bichl (ACG) waren es schon knapp 90 km/h und im Olympischen Dorf (ZAMG) sage und schreibe 131 km/h. In der Umgebung (Wipptalausgang/östliches Mittelgebirge) gab es weitaus stärkere Böen als im Westen Innsbrucks (Ellbögen 99 km/h, Igls 104 km/h, Sistrans 119 km/h). Dieses Phänomen konnte man bereits bei dem Föhnereignis Anfang März in Innsbruck beobachten. Anstatt mit Brachialgewalt in sämtliche Teile der Stadt durchzubrechen, wurden die heftigsten Böen im Osten Innsbrucks gemessen.





Wetterlage

Ausschlaggebend für den Föhnorkan war natürlich die markante Südwestanströmung über den Alpen mit dem Maximum der Böen und des Druckgradients (+15 hPa zwischen Innsbruck und Bozen) am Montagnachmittag (11.12.). Sämtliche Karten (Quelle: ertel2.uibk.ac.a.t/ACINN) geben das eindrucksvoll wieder.

11.12.2017 07:00 MEZ : Bozen 1002 // Innsbruck 990 // München 988 hPa
11.12.2017 10:00 MEZ : Bozen 1001 // Innsbruck 989 // München 986 hPa 
11.12.2017 13:00 MEZ : Bozen 999 // Innsbruck 986 // München 983 hPa
11.12.2017 16:00 MEZ : Bozen 998 // Innsbruck 987  // München 982 hPa
11.12.2017 19:00 MEZ : Bozen 998 // Innsbruck 988  // München 987 hPa
11.12.2017 22:00 MEZ : Bozen 997 // Innsbruck 989  // München 991 hPa




Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Schneeloch

Mit einem Schneeloch kann man mehrere Dinge meinen.

*) Ort mit sehr viel Schnee. Sprich Alpennordseite bei Nordstau oder Arlberg bei Weststau bzw. Karawanken bei Südstau.

*) Ort mit wenig Schnee, also dort wo der Schnee in ein Loch fällt (sprich Leeeffekt) oder wo man sich ein Loch gegraben hat.

So ein zweites Loch ist beispielsweise Innsbruck - bei manchen Wetterlagen.

Aktueller Stand (Morgen des 12.12.2012) des GESAMTSCHNEEs (Quelle:ubimet)
St. Anton: 92 cm
Hochfilzen: 88 cm
Seefeld: 67 cm
Kufstein: 57 cm
Reutte: 55 cm
Kitzbühel: 45 cm
Landeck: 36 cm
Innsbruck: 16 cm 

Grund: aus dem Nordstau der letzten Tage ist in der Hauptstadt deutlich weniger Schnee gefallen, er wurde durch die Nordkette quasi abgefangen.



WEBCAMS vom Morgen des 12.12.2012










HEUTE KALTE NACHT !
Der Wind schläft ein, es klart auf. Die Tiefstwerte gehen somit auf -17 bis -7 Grad zurück, in höher gelegenen Alpentälern und Mulden erwarten wir Temperaturen unter - 20 Grad.

DEZEMBERREKORDE

Österreich
-33,0 Hall / Admont (…

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…

Tragisches Lawinenunglück

Heute Mittag hat sich ein tödliches Lawinenunglück am Sattelberg ereignet. Regelmäßige Leser dieses BLOGs kennen diesen Berg als Messstation des IMGI und daher als oft zitierte Datenquelle. Für viele Sportbegeisterte ist er aber vor allem der erste Tourenberg der Saison: leicht erreichbar, meist schneesicher und einfach zu begehen. Es ist eigentlich undenkbar, dass dort eine Lawine abgeht.

In diesem Fall war der Föhn zumindest mit Schuld an der Tragödie. Im gestrigen zweiten Blogposting erwähnte ich den Föhn der mit 108 km/h Spitze am unweit entfernten Kofel wirksam war. Der Sattelberg weist für heute und gestern Windspitzen bis zu 23,9 m/s (86 km/h) bzw 22,1 m/s (80 km/h) auf. Dadurch wurde das bißchen an Schnee, das gefallen war ziemlich verweht. Am Gipfel des Berges liegen somit praktisch nur mehr Schneereste, während sich hingegen im Luv  der verfrachtete Schnee über den bis dato schlecht verbundenn Triebschnee gelegt hat.

Erwähnung fand dies auch im heutigen Lawinenlagebericht de…