Direkt zum Hauptbereich

Starkschneefall durch Bodensee-Effekt

Im April ein tiefer Schnee, keinem Dinge tut er weh (Foto: VorarlbergerNachrichten)




Der April gilt als klassischer Übergangsmonat, kalte Luftmassen aus Norden und warme Luftmassen aus Süden kämpfen um die Vorherrschafft in Europa. Eindrucksvoll konnte man das zuletzt wieder erleben als auf einen Sommertag (21. April) binnen 72 Stunden ein Wintertag (Schneeschauer am 24.April) folgte. Überhaupt hat der Kaltlufteinbruch für regional große Neuschneemengen gesorgt, wie etwa im Bregenzerwald am Montagvormittag (25. April). Das ist für den April nicht unbedingt etwas außergewöhnliches, denn in Innsbruck hat es beispielsweise letztes Jahr (7.4.2015) für 16 cm (!) Neuschnee gereicht und in Bregenz vor zehn Jahren am 11.4.2006 zu 11 cm Neuschnee (Quelle: ZAMG). Im Schnitt schneit es im April in Innsbruck ein bis zwei Mal, Mengen um die 10 cm und mehr sind aber seltener.

Kaltlufteinbrüche mit Schneefall bis in tiefe Tallagen der letzten Jahre (Quelle: ZAMG, facebook)

Lake-Effekt

In Bregenz bzw. im Bregenzerwald kommt zu einem Kaltluftvorstoß mit reger Schauertätigkeit aber noch ein Phänomen dazu, dass für reichlich Neuschnee sorgen kann: der Bodensee-Effekt. In Anlehnung an die Prozesse, die im Umfeld der Großen See in den USA/Kanada für teils extreme Neuschneemengen kommen, wird dieses meteorologische Phänomen auch "Lake Effect" genannt. Einfach erklärt: Dadurch, dass die Kaltluft über eine relativ warme Gewässeroberfläche weht, nimmt sie einerseits zusätzlich Feuchte auf und andererseits widerfährt ihr eine zusätzliche Labilisierung, was wiederum die Schauertätigkeit verstärkt.

Erklärung des Lake-Effekts. Kalte Luft weht über warme Luft (Gewässer) und somit verstärkt sich der Temperaturgradient (unten warm - oben kalt). Diese Labilisierung verstärkt die Bildung von Schauern und am Ufer kommt es (auch dank zusätzlichen Stau-Effekten) zu "lots of snow" (Quelle: NASA)

Schematisch sieht das so aus wie auf dem Bild der NASA, "in echt" haben die Webcams am Bodensee die gestrigen Schneeschauer wie folgt eingefangen:


Blick vom Pfänder ins Rheintal am 25. April um die Mittagszeit: fast wie mit dem Lineal gezogen verläuft die Grenze zwischen weiß und grün (Quelle: www.pfaenderbahn.at)

Eindrucksvolle Kulisse am Bodensee, von Lindau aus gesehen (Quelle: http://www.kernspin-lindau.de)

In diesen Schauern kann es über Stunden hinweg zu einem markanten Neuschneezuwachs kommen, gestern sind z.B. bis zu 30 cm Neuschnee am Vormittag am Diedamskopf oder am Walmendinger Horn gefallen, in Bregenz selbst waren es nur rund 15 mm Niederschlag und kurzzeitig wenige Zentimeter Schnee (siehe webcam).

Neuschneezuwachs an ausgewählten Stationen in Vorarlberg (Quelle: vorarlberg.at, erstellt von alpen.wetter)

Das klassische Muster im Satellitenbild wenn Höhenkaltluft mit im Spiel ist. Es kommt zu zellenartigen Strukturen und verbreiteten, kleinen Schauerzellen (Deutschland, Tschechien, Alpenvorland).




Frostschäden

Der Mensch kann sich gegen diesen ungemütlichen Wintereinbruch einfach schützen - wenngleich die Winterjacken nach den sehr warmen Wochen schon nicht mehr ganz vorne hängen. Aber die Pflanzen haben größere Probleme. Die Obstbäume sind mit Schneefall (Schneelast) und Frost konfrontiert und das zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt. Vor allem Kirsch- und Marillenbäume stehen durch die warmen letzten Wochen bereits in voller Blüte und werden wohl Schaden davon tragen.
Schneefall ist vor allem von der Nacht von Dienstag auf Mittwoch und am Mittwoch selbst ein Thema - genauso wie der leichte Frost in den meisten Alpentälern. Abhilfe schafft die Frostberegnung (ein dünner Eispanzer schützt vor Frost und zusätzlich wird Wärme frei) oder das Abdecken mit Flies (z.B. Erdbeeren).

Prognostizierte Tiefstwerte in der Nacht auf Mittwoch - GFS-Modell (Quelle: wetterzentrale.de)

Prognostizierte Tiefstwerte in der Nacht auf Donnerstag - GFS-Modell (Quelle: wetterzentrale.de)


Schneefallvorhersage bis einschließlich Donnerstagfrüh (wobei ab Mittwochnachmittag kaum mehr etwas an Schnee dazukommt). Rund 10 bis 20, in den Tauern bis zu 40 cm Neuschnee werden vom Europäischen Modell veranschlagt (Quelle: bergfex.at / ZAMG).

 



Exkurs - Fallstudie Bodensee-Effekt mit Grafiken


Verlaufsgrafiken Temperatur (Quelle: ZAMG)




Verlaufsgrafiken Niederschlag (Quelle: ZAMG)





Radarbilder (Quelle: Niederschlagsradar.de)



Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16