Direkt zum Hauptbereich

Kaltfront bringt wieder Hochwasser


Habichen an der Ötztaler Ache, Mittwochnachmittag (13.8.) - Quelle: zeitungsfoto.at
Habichen an der Ötztaler Ache, Mittwochnachmittag (13.8.) - Quelle: zeitungsfoto.at
Nach dem Hochwasser und den Vermurungen im Unterland (in der Kelchsau südlich des Brixentals um genau zu sein) hat es diesmal das Ötztal und das Zillertal erwischt. Innerhalb von 12 Stunden sind entlang des Alpenhauptkamms vom Reschpass über die Ötztaler Alpen bis zu den hohen Tauern zwischen 40 und 60 mm Regen gefallen, die Schneefallgrenze lag bei 3500 m relativ hoch.
Somit stiegen sämtliche Pegel im Einzugsgebiet kurzfristig rasant an, von der Ötztaler Ache über die Sill bis zum Tuxerbach. Teilweise kam es zu einem HQ30, einem 30 jährigen Hochwasser. In Folge wurde auch am Inn HQ5 bis HQ10 erreicht.

Pegel Sölden - HD Tirol

Pegel Huben - HD Tirol
Pegel Telfs - HD Tirol

Pegel Innsbruck - HD Tirol

Pegel St. Jodok - HD Tirol

Pegel Mayrhofen - HD Tirol
Pegel Lienz- HD Tirol


Stationsverlauf Obernberg, ca, 100 mm sind hier in den letzten 72 Stunden gefallen - HD Tirol


Schuld daran ist wieder eine verwellende Kaltfront eines Tiefs, das von Frankreich in Richtung Polen zieht, eingelagerte Schauerzellen sorgen binnen kürzester Zeiten für große Regenmengen (bei Raten bis zu 10 mm/h). Und natürlich die nasse Vorgeschichte der letzten Tage.


Tief VERENA über Frankreich mit dazugehöriger Kaltfront. Neben dem Starkrgen kamen im Gebirge auch schwere Sturmböen dazu (Kredarica (SLO) 133 km/h, Rudolfshütte, Zugspitze und Villacher Alpe 108 km/h, Sonnblick 101 km/h, Patscherkofel 94 km/h) -- Quelle EUMETSat/UBIMET 13.08.2014 12 UTC
Satellitenbild zum selben Zeitpunkt mit Zoom auf Österreich + Radarbild + Blitze. Zu dem Zeitpunkt gab es Stundenraten zwischen 10 und 12 mm zwischen den Tuxer Alpen und den Ötztalern - Quelle: EUMETSat/UBIMET 13.08.2014 12 UTC

72-Stunden Summen (bis 13.8. 21:00 MESZ)

Österreich:
Loibl 114 mm
Kolm-Saigurn 111,6 mm
Gaschurn 86,9 mm

Tirol:
St. Jakob / Defereggen 99,0 mm
Brenner: 90,7 mm
Virgen 73,9 mm
Steinach/Brenner 71,7 mm
Galzig 71,7 mm
Pitztaler Gletscher 70,4 mm
...
Innsbruck - Uni 39,2 mm

Somit sind in den ersten 13 Tagen des Augusts am Brenner bereits 121 % des mittleren Niederschlags enes durchschnittlichen Augusts gefallen, und auch in Nauders (106%)m am Patscherkofel (91 %) und in Kufstein (90 %) wird der August 2014 zu nass ausfallen.


Hochwasserinfo des Hydrographischen Dienstes Tirol:

Hochwasserinformation

Herausgegeben am Mittwoch, 13. August 2014 um 18:00 Uhr:
Tirolweit sind in den vergangenen 24 Stunden 20mm bis 50mm Niederschlag gefallen. Eine Tirol am Alpenhauptkamm ostwärts querende Niederschlagsfront löste steile Hochwasserwellen im Einzugsgebiet der Ötztaler Ache, der Sill, des Ziller und der Isel aus. Diese intensive Niederschlagszone ist laut aktuellem Niederschlagsbild weiter Richtung Osten gezogen und liegt derzeit über Kärnten und Oberösterreich.
Aktuelle Pegelstände:
  • Pitze: Der Scheitel der Hochwasserwelle hat bereits den Inn erreicht und liegt im Mündungsbereich bei HQ30.
  • Ötztaler Ache: Der Scheitel der Hochwasserwelle hat bereits den Inn erreicht und liegt im Mündungsbereich bei HQ10.
  • Sill: Der Scheitel der Hochwasserwelle hat bereits den Inn erreicht und liegt im Mündungsbereich bei HQ10.
  • Ziller: Der Scheitel der Hochwasserwelle erreicht um ca. 19:00 Uhr den Inn (Größenordnung HQ10).
  • Inn-Gesamt: Der Inn erreicht Tirol an der Landesgrenze mit einer Wasserführung im Bereich HQ5, der Scheitel der aus dem Engadin kommenden Hochwasserwelle wird in den nächsten Stunden erwartet. Auf Grund der hohen Wasserführung der südlichen Zubringer wird am Inn ein Hochwasserscheitel im Bereich HQ5 bis HQ10 erwartet. Der Scheitel der Hochwasserwelle dürfte Innsbruck um Mitternacht passieren.
  • Osttirol: Die Pegel im Oberlauf von Isel und Tauernbach haben den Hochwasserscheitel bereits überschritten (Größenordnung HQ10), in Lienz wird ein Scheitel kleiner HQ10 erwartet.

Links:
LandTirol: https://www.tirol.gv.at/umwelt/wasser/wasserkreislauf/hochwasserinformation/
orf.at: http://tirol.orf.at/news/stories/2662937/
TT: http://www.tt.com/panorama/unfall/8803754-91/heftige-regenf%C3%A4lle-sorgten-f%C3%BCr-muren-und-%C3%BCberflutungen-in-tirol.csp

Beliebte Posts aus diesem Blog

Heute ist ... Murmeltiertag! Und was das alles für eine Bedeutung auf unser Wetter hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher ein wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.


Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter (Sonnenschein) vorherrscht, das a…

Außergewöhnliche Kälte

Die Kältewelle hatte sich ja schon im Vorfeld angekündigt. Krasse Abweichungen vom langjährigen Mittel (-15 bis -20 Grad Abweichung) wurden prognostiziert. Nun, die Nacht vom 26. auf den 27. Februar war eine der kältesten in den letzten 30 Jahren. Zweistellige Minusrekorde gab es beinahe überall, bis zu -25 Grad an den kältesten bewohnten Orten.

Tiefstwerte 26. Februar 2018
-25,3 Grad Flattnitz (K)
-25,2 Grad St. Michael (S)
-24,2 Grad Mariapfarr (S)

Durch die aufziehenden Wolken und den Schneefall in der Nacht auf den 27. Februar wurden diese Temperaturen in den Niederungen meistens nicht nochmals erreicht. Anders auf den Bergen, hier fiel die Temperatur noch unter -30 Grad. Hervorzuheben ist der Brunnenkogel (T, 3.440 m) mit einem Minimum von -32,4 Grad, was gleichbedeutend einem neuenStationsrekord ist (die Station steht allerdings erst seit 2003). An den schon länger messenden Stationen wie am Sonnblick oder am Patscherkofel war es so kalt wie seit 1987 nicht mehr.


Tiefstwerte Berg…

Das Wetterjahr 2017

Es ist Zeit Bilanz zu ziehen, das Jahr 2017 ist zu Ende und das Jahr 2018 hat bereits fulminant mit Schnee, Orkan und Regen begonnen. Kurzum, aktuell liegt im Inntal gar kein Schnee mehr, aber wenn man ins Oberland fährt, sieht die Welt schon anders aus. Dort war der Föhneinfluss deutlich schwächer und es hat auch in den letzten Tag dort mehr geschneit als geregnet.
Nun wieder zum Jahr 2017, das folgende Eckdaten zu bieten hat:

* es war österreichweit laut ZAMG-Klimaberichtdas achtwärmste in der Messgeschichte (+0,9 Grad)
* nach einem der kältesten Jännermonate in den letzten 30 Jahren folgten der zweitwärmste März und ein recht turbulenter April mit spätem Schnee und Frost,
* der Mai und der Juni verliefen sonnig und warm bzw. heiß (der Juni war der zweitwärmste in der Messgeschichte),
* der Juli, der August und der September verliefen oft feucht bzw. gewittrig und temperaturmäßig unauffällig mit einzelnen sehr heißen Tagen. Der September war der kühlste seit 10 Jahren,
* golden wa…