Direkt zum Hauptbereich

Land unter

Es ist gekommen, wie es leider kommen musste. Die sehr nassen Wochen haben die Böden gesättigt und somit ihre Spuren hinterlassen. So kam es gestern Donnerstag (31.7.) zu den ersten (massiven) Überflutungen und Vermurungen in Teilen Österreichs (Tiroler Unterland, Pinzgau, Nord- und Südburgenland) und Hochwasser (Salzach HQ30).

Hochwasser im Burgenland (Neusiedl/See) -- Quelle: APA bfkdo

Krimmler Wasserfälle - Quelle: Marcus Haunold marcushaunold.at
Verklausung in Mittersill - Quelle APA/EXPA JFK


Pegel Salzach/Mittersill - QUELLE: www.salzburg.gv.at
In Kirchdorf fielen am 30. und 31.7. rund 90 mm - tw. mit Raten über 10 mm/h - Quelle HD tirol

Niederschlagsmengen 30.7.2014-31.07.2014. Im Grenzbereich Tirol/Salzburg fielen verbreitet 60 mm, tw. bis zu 90 mm in 24 Stunden - Quelle HD Tirol

24 Stunden Niederschlagsmengen 30.7.-31.7. 06 UTC. die wet spots fallen sofort ins Auge- Quelle INCA/ZAMG

Der Neusiedler See verdunstete wochenlang, binnen weniger Stunden war der Pegel wieder auf dem Niveau von Anfang Juni - Quelle HD Burgenland

Beinahe tropische Luftmassen lagen in den vergangenen Tagen über Österreich und wurden teilweise von der Sonne hochgekocht um schließlich Stunden später wieder zu Boden zu gehen. Tiefdruckgebiete zogen vom Golf von Genua bzw. der Adria in Richtung Balkan nach Südosten ab, Mitte des Monats wanderte eines sogar retrograd (von Osten kommend) über Tschechien, Deutschland, Frankreich wieder in den Alpenraum (Tief Paula).

Stellvertretend ein Satbild der letzten Tage (30.7.2014 12 UTC): kräftige Gewitter am Neusielder See (100 bis 160 mm in 24 Stunden) - Quelle EumetSat, UBIMET


Als Beispiel die Strömungslage vom 29.7.: Ein Höhentief zieht in Richtung Mittelmeer, ein Tiefdruckgebiet entsteht und nimmt weitere feuchte Luft auf - Quelle UBIMET
Der Juli 2014 fällt durch die - recht ungewöhnliche - Hoch (Skandinavien) über Tief-Lage in Europa auf. Während es im Bereich des Bottnischen Meerbusens bis nach Nordnorwegen büber 5 Grad zu warm war, war es im Mittelmeerraum zu kühl. Die Alpen liegen im Übergangsbereich und es war etwas zu warm (+0,5 Grad). Dabei war es in Ostösterreich um 1 Grad zu warm, im Westen aber leicht zu kalt (0,1 bis 0,3 Grad Negativabweichung) - Quelle NOAA

Je nach Anströmungsrichtung regneten sich die Schauer und Gewitter an den Kuppen und Berghängen aus, so kamen beispielsweise in Fraxern (Rheintal) in den letzten 4 Wochen 425 mm zusammen oder in Aspang (Bucklige Welt) beispielsweise 300 mm.

Ein weiterer Punkt bei Hochwasser ist stets die Schneefallgrenze. Eine tiefe SFG verhindert oft schlimmeres, da viel Niederschlag als Schnee gebunden wird und erst Tage später in den Abfluss gelangt. Bei diesem Extremereignis lag die SFG aber auf 3500 m, sprich im Bereich der höchsten Gipfel des Landes. Somit kam zu dem heftigen Regen sogar noch das Schmelzwasser dazu.

Radiosondenaufstieg von Ibk 31.7.2014 03 UTC. Feucht ist gar kein Ausdruck. Hochreichend nass vom Boden bis 5500 m, die 0-Grad-Grenze liegt auf 650 hPa (etwa 3600 m) - Quelle IMGI


Medienlinks:
http://derstandard.at/2000003786216/Unwetter-Weite-Teile-Burgenlands-unter-Wasser







Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Niederschlagsmessung in den Alpen. Probleme und Chancen

Vorwort und kurze Erklärung Die Niederschlagsmessung ist ein wesentlicher Teil in der Meteorologie. Begonnen hat man natürlich mit Niederschlagssammlern am Boden (Punktmessung in Millimeter bzw. Liter pro Quadratmeter). Über die Bedeutung von Niederschlagsmengen muss man regelmäßigen Lesern dieses Blogs aber nichts erzählen. Das Problem war, dass man immer erst nach einem Niederschlagsereignis das gesammelte Wasser im Messgerät gemessen und dann erst gewusst hat, wieviel es eigentlich geregnet hat. Und man war auch völlig im Unklaren was 1 km westlich der Messstation gefallen ist.
Somit hat man sich die Eigenschaft von elektromagnetischen Impulsen zu Nutze gemacht (radio detection and ranging - RADAR). Mikrowellen werden ausgesandt und von Wassertropfen, Eiskristallen oder Hagel reflektiert. Die gemessene Radarreflektivität gibt Auskunft darüber wie groß die Niederschlagsintensität in einem größeren, flächendeckenden Radius ist. Dabei ist die Stärke der zurückgeworfenen Strahlung gle…

Seefeld versinkt im Schnee: Jucheee!

Tief verschneit zeigt sich aktuell der Olympiasportort Seefeld. In den letzten 24 Stunden sind hier knapp 50 cm Schnee gefallen. Das ist selbst für ein Schneeloch wie Seefeld, auf 1.180 m gelegen, nicht alltäglich. Klimatologisch relevant ist der Zeitraum von 07 MEZ bis 07 MEZ und da waren es 47 cm
Eine vergleichbare Neuschneemenge in 24 h gab es zuletzt vor 9 Jahren, am 18.02.2009 fielen 52 cm. Im letzten "starken Winter" 2011/12 gab es maximal 40 cm in 24 h (21.01.2012). Die größte neuschneemenge in 24 Stunden gab es übrigens am 11.01.1995 mit 93 cm. Danke an die ZAMG für die Daten!


 #
Stationsverläufe (HD Tirol)

Jahresverlauf Seefeld und Leutasch




Daten vom LWD Verbreitet fielen vom 16. auf den 17. Jänner 30 bis 50 cm, punktuell auch bis zu 70 cm (Hohe Munde, Rauthhütte, Ulmerhütte). Die Lawinengefahr stieg somit (auch durch den starken bis stürlischen Westwind) auf die zweithöchste Stufe 4!