Direkt zum Hauptbereich

Das Brasilianische Klima und der Fußball

Brasilien also. Das fünftgrößte Land der Welt, das fast die Hälfte des Südamerikanischen Kontinents einnimmt, ist Veranstalter der 20. Fußballweltmeisterschaften. Vom 12. Juni bis zum 13. Juli fiebert eine Vielzahl der 192 Millionen Brasilianer mit ihrer Selecao mit. Wir Österreicher sind zwar wieder nur brave Zuseher, mitreden werden wir aber trotzdem. Sogar beim Wetter.

Das Klima und die Zeit
Brasilien im Winter: Alles was dem Leser hierbei spontan einfällt stimmt. Trotz des niedrigeren Sonnenstands gibt es sommerliche Hitze, Regenwald, schwüle Luft und heftige Gewitter. Etwas anderes kann man sich von einem Land, das großteils in den Tropen und im Äquatorbereich liegt, gar nicht erwarten.


Hier wird gespielt (Quelle: fotolia)



Der Regenwald
Der wärmste Spielort (4 Gruppenspiele) ist Manaus im Amazonasgebiet. Am Abend und in der Nacht liegt die Luftfeuchttigkeit zwischen 85 und 90 %. Während der Partien (16:00 bzw. 18:00) ist es etwas trockener, dafür aber heißer bei Temperaturen um 30 Grad.

Die Atlantikküste
Ein recht ähnliches Klima haben Fortaleza, Natal, Recife und Salvador de Bahia, die allesamt im Nordosten an der Atlantikküste liegen. Zahlreiche Schauer bzw. Gewitter (21 Regentage im Juni) sorgen zusammen mit der Hitze für sehr schwüle Bedingungen (Luftfeuchtigkeit zwischen 80 und 95 %). Außerdem kommen im Fall rasch große Regenmengen zusammen.

Das Landesinnere und Rio
Cuiaba, Brasilia und Belo Horizonte beherbergen insgesamt 17 Spiele und dort gibt es auch die besten Bedingungen für "o jogo bonito" (port. das schöne Spiel). Die Temperaturen liegen zwischen 12 und 25 Grad bei nur 2 Regentagen pro Monat herrscht dort im Juni Trockenzeit. Einzig die Höhenlage (Brasilia 1200 m, Belo Horizonte 860 m) kann manchen Spielern zu schaffen machen.
In Rio de Janeiro können sich Spieler und Fans auf dieselben Temperaturen einstellen, allerdings regnet es dort etwas häufiger.

Warmer Süden
Auch in Sao Paulo, Curitiba und Porto Alegre fällt die Trockenzeit auf den Juni. Die Luft ist zwar feuchter als z.B. in Brasilia, dafür ist es weniger heiß (rund 18 bis 22 Grad).

Zehn Hitze- bzw. Schwüleschlachten
Die beste Zeit um Fußball zu spielen wäre wohl stets am Abend, aufgrund der Zeitverschiebung ins fußballverrückte Europa (5 Stunden) wurden die Spielzeiten etwas früher angesetzt. Aufgrund der oben genannten klimatischen Bedingungen hat das Team von wetter.tv folgende zehn Spiele als Hitzeschlachten auserkoren:

13. Juni, 13:00: Mexiko – Kamerun in Natal
14. Juni, 18:00: England – Italien in Manaus
16. Juni, 13:00: Deutschland – Portugal in Salvador de Bahia
18. Juni, 18:00: Kamerun – Kroatien in Manaus
20. Juni, 13:00: Italien – Costa Rica in Recife
22. Juni, 18:00: USA-Portugal in Manaus
24. Juni, 13:00: Italien – Uruguay in Natal
25. Juni, 13:00: Bosnien – Iran in Salvador de Bahia
25. Juni, 16:00: Honduras-Schweiz in Manaus
26. Juni, 13:00: USA-Deutschland in Recife
Wir wünschen allen Fußballfans eine fröhliche WM mit nervenaufreibenden Spielen!

Anmerkung: die angegebenen Klimadaten beziehen sich auf langjährige (1960-1990) Klimadaten des brasilianischen Wetterdienstes.

 http://at.wetter.tv/de/wetterblog/2014/06/12/das-warten-hat-ein-ende-die-wm-beginnt-2968

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16