Direkt zum Hauptbereich

Föhn statt Schnee

Weiße Weihnacht? Das gibts 2013 nur auf den Bergen (Foto: foto-webcam.eu)
Weihnachtstauwetter, das (Substantiv): meist jährlich auftretendes Wetterphänomen (siehe klimatologische Singularität) rund um den Zeitraum 22. bis 27. Dezember, das dem frommen Wunsch der Weißen Weihnachten den Garaus macht.

Weiterführende Literatur: http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtstauwetter

Strömungslage 24.12.2013. Markantes Orkantief nördlich von Schottland (Kerndruck unter 930 hPa) und an seiner Vorderseite zunehmend Südwestlastigkeit über Europa (Quelle: UBIMET / ECMWF)


SCHNEELAGE
Umfangreiche Hochdruckgebiete und daran anschließende Föhnlagen haben die Schneedecke von November und Anfang Dezember sehr dezimiert. Inzwischen liegen nicht einmal in den Schattenlagen des Inntals nennenswerte Schneemengen. Diese (wenn man das als "Menge" bezeichnen mag) befinden sich nur in höheren Lagen, ab etwa 1000m:

Schneedecke am 22.12.2013 7 MEZ (Auswahl)

Warth (1475 m): 22 cm
Schröcken (1260 m): 21 cm
Hochfilzen (960 cm): 14 cm
Ramsau/Dachstein (1200 m): 14 cm
St. Anton (1310 m): 13 cm
Seefeld (1180 m) 11 cm

Wer mehr Schnee (zumindest laut Synop-Meldungen) sehen möchte, dem sei angeraten in höhere Lagen zu pilgern (Obergurgl (1940 m): 33 cm) oder gleich auf die Berge. Sonnblick, Zugspitze, Pitztaler Gletscher melden im Synop 90 bis 230 cm. Die Skigebiete warten mit 250 cm (Mölltaler Gletscher), 185 cm (Hintertux) oder 160 cm (Stubaier Gletscher) auf.

Vor einem Jahr war es auch im Inntal nicht gerade rosig oder weiß, aber immerhin gab es in höheren Lagen mehr Schnee: Salzkammergut (17 cm), Pongau (22 cm), Ennstal/Ramsau (10 bis 36 cm), Seefeld 38 cm, Obergurgl 52 cm, Schröcken und Warth um 100 cm.

Warme statt weiße Weihnachten. Abweichung der T850 (Quelle: wetterzentrale.de)


FÖHN
Dieses Jahr erwartet uns im Raum Innsbruck ein Föhnsturm, der sich gewaschen hat. Die Modelle simulieren eine straffe Südströmung mit 65 kn (120 km/h) Mittelwind für 700 hPa (3000 m). Auf den Bergen gibt es Spitzenböen bis 150 km/h, vereinzelt sind auch Böen bis zu 200 km/h nicht ausgeschlossen. Der Rekord liegt am PAK übrigens bei wahrscheinlich 195 km/h (16.11.2002).
Schneeflocken fallen also in Nordtirol sicher nicht vom Himmel, höchstens ein paar trockene Tannennadeln, wenn nicht sogar ganze Zweige. Entlang des Hauptkamms und in Osttirol kann es gebietsweise für leichten Schneefall (im beginnenden Südstau) reichen, wahrscheinlich bleibt es aber in den Tälern bei Regen.

Wind in 700 hPa für Mittwochmittag (Quelle: UBIMET / ECMWF)
Wind in 700 hPa für Mittwochabend (Quelle: UBIMET / ECMWF)
Druckgradient Garmisch - Bozen (Quelle: UBIMET / mswetter)


DETAIL
Im Inntal wird der Föhn am 24. Dezember wahrscheinlich um die Mittagszeit durchbrechen (hängt von der Stabilität der Schichtung und der Sonneneinstrahlung ab) und dann mit mehr oder wenig großen Unterbrechung bis zum Nachmittag/Abend des 25.12. durchwehen. Dabei sind Sturmböen zwischen 70 und 90 km/h, mitunter auch bis zu 100 km/h zu erwarten. Die Temperaturen zeigen sich somit sehr mild und wenig winterlich (bis zu 16 Grad im Inntal).

Summen ECMWF (Quelle: UBIMET / ECMWF)
Summen GFS (Quelle: UBIMET / ECMWF)


TREND
Immerhin folgen diesem markanten Föhnereignis dieses Mal eine Kaltfront + Italientief. Diese versorgen weite Teile der Alpen mit Regen und Schnee, das Maximum zeichnet sich für die Südstaulagen ab, vom Tessin über Friaul/Venetien bis nach Kärnten rechnen die Globalmodelle am Mittwoch, 25. und Donnerstag 26. mit bis zu 130 mm (EC, Sonntag 00z) bzw. 160 mm (GFS, Sonntag 06z).

Weihnachten der letzten Jahre:

2013 (Prognose): +3/+15 Grad // recht sonnig und windig, zu Mittag Föhndruchbruch // Schneehöhe am 25.12.: 0 cm
2012:  +1/+3 Grad // Nebel am Morgen, tagsüber etwas Sonne // Schneehöhe am 25.12.: 0 cm
2011: 0 / +2 Grad // Schneefall (Morgen) und tagsüber Regen // 15 cm
2010: +2 / +4 Grad // immer wieder Regen // Schneehöhe: 4 cm
2009: +1 / +14 Grad // am Abend Föhndurchbruch! // Schneehöhe: 0 cm
2008: +2 / +6 Grad // trocken und sonnig (5h) // 0 cm
2007: -8 / +3 Grad // trocken und sonnig (5h) // Schneehöhe: 0 cm
2006: -9 / +5 Grad // trocken und sonnig (6h) // Schneehöhe: n.a.
2005: -2 / +3 Grad // Schneehöhe: 28 cm !
2004: -8 / +6 // Schneehöhe: 2 cm
2003: -16 / -5 // Schneehöhe: 3 cm
2002: +1 / +6 // Schneehöhe: 0 cm

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tragisches Lawinenunglück

Heute Mittag hat sich ein tödliches Lawinenunglück am Sattelberg ereignet. Regelmäßige Leser dieses BLOGs kennen diesen Berg als Messstation des IMGI und daher als oft zitierte Datenquelle. Für viele Sportbegeisterte ist er aber vor allem der erste Tourenberg der Saison: leicht erreichbar, meist schneesicher und einfach zu begehen. Es ist eigentlich undenkbar, dass dort eine Lawine abgeht. In diesem Fall war der Föhn zumindest mit Schuld an der Tragödie. Im gestrigen zweiten Blogposting erwähnte ich den Föhn der mit 108 km/h Spitze am unweit entfernten Kofel wirksam war. Der Sattelberg weist für heute und gestern Windspitzen bis zu 23,9 m/s (86 km/h) bzw 22,1 m/s (80 km/h) auf. Dadurch wurde das bißchen an Schnee, das gefallen war ziemlich verweht. Am Gipfel des Berges liegen somit praktisch nur mehr Schneereste, während sich hingegen im Luv  der verfrachtete Schnee über den bis dato schlecht verbundenn Triebschnee gelegt hat. Erwähnung fand dies auch im heutigen Lawinenlagebericht

Der erste Tropentag 2016

Charmanter Blick aus dem Flieger auf die schöne Landeshauptstadt, den Inn und die Nordkette. Das Grün dominiert, das Weiß (gefallen am 23.) wird schon rasch weniger (Foto am 25.Mai 2016, mountaineers.at ) Sehr wechselhaft zeigt sich der bisherige Mai. Immer wieder gingen und gehen Regenschauer und Gewitter nieder, gefolgt von Zwischenhocheinfluss und Föhnlagen, die wiederum von Kaltfronten abgelöst werden. Und zwischendurch am 27.Mai hat es das Quecksilber doch geschafft auf die sommerliche 30-Grad-Marke zu springen. Dieser erste Tropenag liegt in etwa im Bereich des langjährigen Mittels (28. Mai) und wie es sich gehört gab es am Abend des 27. auch gleich andere Vorboten des Sommers, nämlich Gewitter. Stationsverlauf Uni-Innsbruck. Kalter Dienstag (24.) und heißer Freitag (27.) - Quelle: ZAMG Nach Osten abziehendes Gewitter mitsamt Regenbogen und Fallstreifen (Foto am 27.Mai 2016) Wieviele 30er werden noch folgen? Also in in den nächsten 10 Tagen wohl eher nicht, es bl

Aprilschnee wie nur alle 20 Jahre ...

Schneefall im April ist keine Seltenheit und kommt in Innsbruck im Schnitt fast jedes Jahr vor (Klimamittel 1971-2000: 1,5 Tage mit Schnee am Flughafen, 1,9 Tage mit Schnee an der Uni, Quelle ZAMG) - in den letzten Jahren aber war es dennoch eine Seltenheit, bzw. waren die Schneefallereignisse nicht so markant. 2011 schneite es am 17. April bei Plusgraden, aber es blieb nicht viel liegen (zumindest nichts messbares).  2010, hat es am 1. April geschneit,  aber es ist nichts Messbares davon übriggeblieben. 2008 allerdings schon, damals wurden 3 cm gemessen. Aprilschneefälle mit messbarer Menge davor gab es 2003 (drei Tage lang lag Schnee bei einem Maximum von 10 cm), 2001 (3 Tage, 4 cm Schnee) und 1999. Damals lagen am Morgen des 17. April 20 cm (!) Schnee in Innsbruck. Die Niederschläge im Berichtsmonat (Anm.: April 1999) haben sich besonders in der 2. Dekade durch teilweise ergiebigen Schneezuwachs bemerkbar gemacht. Sie haben in mittleren Höhen regional zum neuerlichen Aufb