Direkt zum Hauptbereich

Föhn statt Schnee

Weiße Weihnacht? Das gibts 2013 nur auf den Bergen (Foto: foto-webcam.eu)
Weihnachtstauwetter, das (Substantiv): meist jährlich auftretendes Wetterphänomen (siehe klimatologische Singularität) rund um den Zeitraum 22. bis 27. Dezember, das dem frommen Wunsch der Weißen Weihnachten den Garaus macht.

Weiterführende Literatur: http://de.wikipedia.org/wiki/Weihnachtstauwetter

Strömungslage 24.12.2013. Markantes Orkantief nördlich von Schottland (Kerndruck unter 930 hPa) und an seiner Vorderseite zunehmend Südwestlastigkeit über Europa (Quelle: UBIMET / ECMWF)


SCHNEELAGE
Umfangreiche Hochdruckgebiete und daran anschließende Föhnlagen haben die Schneedecke von November und Anfang Dezember sehr dezimiert. Inzwischen liegen nicht einmal in den Schattenlagen des Inntals nennenswerte Schneemengen. Diese (wenn man das als "Menge" bezeichnen mag) befinden sich nur in höheren Lagen, ab etwa 1000m:

Schneedecke am 22.12.2013 7 MEZ (Auswahl)

Warth (1475 m): 22 cm
Schröcken (1260 m): 21 cm
Hochfilzen (960 cm): 14 cm
Ramsau/Dachstein (1200 m): 14 cm
St. Anton (1310 m): 13 cm
Seefeld (1180 m) 11 cm

Wer mehr Schnee (zumindest laut Synop-Meldungen) sehen möchte, dem sei angeraten in höhere Lagen zu pilgern (Obergurgl (1940 m): 33 cm) oder gleich auf die Berge. Sonnblick, Zugspitze, Pitztaler Gletscher melden im Synop 90 bis 230 cm. Die Skigebiete warten mit 250 cm (Mölltaler Gletscher), 185 cm (Hintertux) oder 160 cm (Stubaier Gletscher) auf.

Vor einem Jahr war es auch im Inntal nicht gerade rosig oder weiß, aber immerhin gab es in höheren Lagen mehr Schnee: Salzkammergut (17 cm), Pongau (22 cm), Ennstal/Ramsau (10 bis 36 cm), Seefeld 38 cm, Obergurgl 52 cm, Schröcken und Warth um 100 cm.

Warme statt weiße Weihnachten. Abweichung der T850 (Quelle: wetterzentrale.de)


FÖHN
Dieses Jahr erwartet uns im Raum Innsbruck ein Föhnsturm, der sich gewaschen hat. Die Modelle simulieren eine straffe Südströmung mit 65 kn (120 km/h) Mittelwind für 700 hPa (3000 m). Auf den Bergen gibt es Spitzenböen bis 150 km/h, vereinzelt sind auch Böen bis zu 200 km/h nicht ausgeschlossen. Der Rekord liegt am PAK übrigens bei wahrscheinlich 195 km/h (16.11.2002).
Schneeflocken fallen also in Nordtirol sicher nicht vom Himmel, höchstens ein paar trockene Tannennadeln, wenn nicht sogar ganze Zweige. Entlang des Hauptkamms und in Osttirol kann es gebietsweise für leichten Schneefall (im beginnenden Südstau) reichen, wahrscheinlich bleibt es aber in den Tälern bei Regen.

Wind in 700 hPa für Mittwochmittag (Quelle: UBIMET / ECMWF)
Wind in 700 hPa für Mittwochabend (Quelle: UBIMET / ECMWF)
Druckgradient Garmisch - Bozen (Quelle: UBIMET / mswetter)


DETAIL
Im Inntal wird der Föhn am 24. Dezember wahrscheinlich um die Mittagszeit durchbrechen (hängt von der Stabilität der Schichtung und der Sonneneinstrahlung ab) und dann mit mehr oder wenig großen Unterbrechung bis zum Nachmittag/Abend des 25.12. durchwehen. Dabei sind Sturmböen zwischen 70 und 90 km/h, mitunter auch bis zu 100 km/h zu erwarten. Die Temperaturen zeigen sich somit sehr mild und wenig winterlich (bis zu 16 Grad im Inntal).

Summen ECMWF (Quelle: UBIMET / ECMWF)
Summen GFS (Quelle: UBIMET / ECMWF)


TREND
Immerhin folgen diesem markanten Föhnereignis dieses Mal eine Kaltfront + Italientief. Diese versorgen weite Teile der Alpen mit Regen und Schnee, das Maximum zeichnet sich für die Südstaulagen ab, vom Tessin über Friaul/Venetien bis nach Kärnten rechnen die Globalmodelle am Mittwoch, 25. und Donnerstag 26. mit bis zu 130 mm (EC, Sonntag 00z) bzw. 160 mm (GFS, Sonntag 06z).

Weihnachten der letzten Jahre:

2013 (Prognose): +3/+15 Grad // recht sonnig und windig, zu Mittag Föhndruchbruch // Schneehöhe am 25.12.: 0 cm
2012:  +1/+3 Grad // Nebel am Morgen, tagsüber etwas Sonne // Schneehöhe am 25.12.: 0 cm
2011: 0 / +2 Grad // Schneefall (Morgen) und tagsüber Regen // 15 cm
2010: +2 / +4 Grad // immer wieder Regen // Schneehöhe: 4 cm
2009: +1 / +14 Grad // am Abend Föhndurchbruch! // Schneehöhe: 0 cm
2008: +2 / +6 Grad // trocken und sonnig (5h) // 0 cm
2007: -8 / +3 Grad // trocken und sonnig (5h) // Schneehöhe: 0 cm
2006: -9 / +5 Grad // trocken und sonnig (6h) // Schneehöhe: n.a.
2005: -2 / +3 Grad // Schneehöhe: 28 cm !
2004: -8 / +6 // Schneehöhe: 2 cm
2003: -16 / -5 // Schneehöhe: 3 cm
2002: +1 / +6 // Schneehöhe: 0 cm

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16