Direkt zum Hauptbereich

Spannende Woche ...

Ein kurzer Wochenrückblick und ein Ausblick auf die kommende, letzte (meteorologische) Sommerwoche.

Montag, 20.8.: Der heißeste Tag der Woche im Raum Innsbruck und österreichweit der heißeste im ganzen Jahr (knapp 38 Grad in Hohenau / NÖ). Maximal 35 Grad (Uni) und abends ein kräftiges Gewitter (97 km/h Böen am Flughafen) und Regenraten bis zu 80 mm/10 min.

Nach dem föhnigen Beginn gab es abends
die Abkühlung (imgi.uibk.ac.at).
Dienstag, 21.8.: Wider Erwarten ein trockener Tag, mit 32 Grad auch schon weniger heiß. Am Abend lange Zeit recht warm, in der Nacht auf Mittwoch brach sogar zeitweise der föhnige Südwind durch (siehe Abbildung links).










Mittwochabend: Das heftige Gewitter von Schwaz/Koglmoos
Richtung Oberland gesehen (Quelle: tirol.gv.at)
Mittwoch, 22.8.: Im Vorfeld der Kaltfront waren am Mittwochabend Gewitter zu erwarten, und sie kamen auch. Böen bis zu 112 km/ am Flughafen und immerhin 80 km/h in der Stadt wurden gemessen. Abkühlung 32 auf 18 Grad mit dem Gewitter. Ein sehr spannendes und aufregendes Spektakel, ich würd sogar den Titel "Gewitter des Jahres" vergeben. Vor allem weils danach so richtig unverschämt aufgerissen hat.

Infos im Stormhunters- Forum

Video der Wolkenfahnderin auf youtube








Mittwochabend: Unglaublich aber wahr. Nach dem dem heftigen
Gewitter riss es noch einmal auf (Foto: D.Plavcan, wetterturnier.de)

Donnerstag, 23.8. : Die herannahende Kaltfront versprach nichts Gutes für Tirol. Bereits am Vormittag sollten Schauer und Gewitter niedergehen. Der Föhn machte das zunichte (76 km/h am Kofel reichten aus) und das Unheil der Fehlprognosen nahm seinen Lauf ... Es blieb trocken bis 21:30). Tmax 29,6 an der Uni.
Die Vorhersage für die kommenden Tage war auch alles andere als einfach: wie lange hält der Föhn am Freitag, gibt es überhaupt einen? Wie lange hält der Föhn am Samstag und wieviel Regen bringt die verwellende Kaltfront?

Freitag, 24.8.: Der Föhn "hätte" die Gewitter unterbinden sollen. Prognostiziert war: "Nach Westen zu bleibt es hingegen föhnbedingt oft trocken und es wird hier vorübergehend wieder recht sonnig. Am späten Nachmittag bilden sich dann in den Nördlichen Kalkalpen sowie am Bayrischen Alpenrand erneut isolierte Gewitter, die in weiterer Folge bis in den Flachgau und ins Innviertel ziehen können. Diese können großen Hagel und schwere Sturmböen hervorbringen."
Die Hälfte war richtig ... Im Endeffekt brachte der Freitag gerade einmal 24 Grad, 4 Stunden Sonne und keinen Föhn im Inntal (Am Kofel erst am Abend 90er Böen). Die Gewitter gabs bereits am Morgen und dann nochmals um halb acht am Abend.


Am Samstagnachmittag sorgte der aufkommende Südföhn
für sehr sehr freundliche Verhältnisse in Tirol (Quelle: sat24.com)
Samstag, 25.8.: Die Kaltfront warf ihre Schatten voraus. Gab es heute den Föhn oder nicht. Sicherheitshalber erwählte man: "Von Vorarlberg und im Tiroler Oberland bricht der Föhn bereits am Vormittag zusammen, nachfolgend ziehen kräftige, teils gewittrige Schauer von Südwesten heran. Mit der Winddrehung auf Nordwest stauen sich die Regenwolken am Bregenzerwald und im Außerfern. Hier kommen bis zum Abend durchaus ergiebige Regenmengen zusammen. Von Innsbruck ostwärts hält der Südföhn oft noch bis zum Nachmittag dagegen, während nördlich der Alpen von der Früh weg Regenschauer und einzelne Gewitter durchziehen."

Und das stimmte bedingt. Am Morgen gab es einen kurzen Schauer, dann war es aber - eben südföhnbedingt (PAK  permanent mit Südwind, Böen aber nur zwischen 40 und 60 km/h)-  lange Zeit trocken. das interessante Detail am Abgrund: in Bozen war es den ganzen Tag über wärmer (tieferer Druck) als in Innsbruck, TROTZDEM gab es Föhn, wohl seichter Natur. Ab etwa 21 MESZ gabs dann aber von Westen her den einsetzenden, konvektiv duchsetzten Starkregen mit 30 mm in 12h in Ibk, in den Nordalpen waren es insgesamt 80 mm in 24 h (z.b. am Achensee). Tmax: 26 Grad.

VERA - Analyse der 24std.-Niederschlagssummen 25.8. - 26.8. 6z


HQ1 am Sonntagmorgen (8 MESZ) am Inn. Neben vielen
Ästen und Zweigen gabs es auch einzelne
Baumstämme als Treibgut. Der Pegel ging dann
aber rasch zurück (Foto: alpen.wetter)
Sonntag, 26.8.: Die verwellende Kaltfront sorgte den ganzen Tag über für trübes Wetter. Allerdings fiel nach dem morgendlichen Regen lange Zeit nichts, erst am Nachmittag tummelten sich wieder die Schauer am Radarbild. Die kräftigen Schauer und Gewitter sorgten allerdings für einen kräftigen Anstieg des Innpegels (siehe Foto links). Es blieb aber verhältnismäßig frisch, 17 Grad am Flughafen, 19 Grad an der Uni. Anfang der Woche waren das noch die Tiefstwerte ...
















Versöhnliches Ende: Abziehender Schauer und Abendsonne führen uns zu einem Goldtopf (Foto: alpen.wetter).
Ausblick kommende Woche:

Der Montag startet frisch, aber bereits am Vormittag wird es zunehmend sonnig und warm. Am Dienstag und Mittwoch scheint unter Hochdruckeinfluss meist die Sonne und die Temperaturen steigen in Richtung 30 Grad. Der Donnerstag bringt zunächst südföhnbedingten Sonnenschein, am *Nachmittag* ziehen von Westen her Schauer und Gewitter in den Raum Ibk (Timing ...). Der Freitag wird ähnlich wie der heutige Sonntag. Am kommenden Wochenende wirds ... wieder spannend (in so manchen Wetterkarten sieht man Schneefall bis 2000 m herab ...)

Die oben angesprochenen Aussichten in grafischer Form. Zuerst bis zu 20 Grad in 850hPa - zum Wochenende hin kommt die "Kaltluftkeule". 5 Grad im Modell bedeuten etwa SFG 2000 m, der meiste Niederschlag kommt aber zuvor (Quelle:wetterzentrale.de)





























Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Schneeloch

Mit einem Schneeloch kann man mehrere Dinge meinen.

*) Ort mit sehr viel Schnee. Sprich Alpennordseite bei Nordstau oder Arlberg bei Weststau bzw. Karawanken bei Südstau.

*) Ort mit wenig Schnee, also dort wo der Schnee in ein Loch fällt (sprich Leeeffekt) oder wo man sich ein Loch gegraben hat.

So ein zweites Loch ist beispielsweise Innsbruck - bei manchen Wetterlagen.

Aktueller Stand (Morgen des 12.12.2012) des GESAMTSCHNEEs (Quelle:ubimet)
St. Anton: 92 cm
Hochfilzen: 88 cm
Seefeld: 67 cm
Kufstein: 57 cm
Reutte: 55 cm
Kitzbühel: 45 cm
Landeck: 36 cm
Innsbruck: 16 cm 

Grund: aus dem Nordstau der letzten Tage ist in der Hauptstadt deutlich weniger Schnee gefallen, er wurde durch die Nordkette quasi abgefangen.



WEBCAMS vom Morgen des 12.12.2012










HEUTE KALTE NACHT !
Der Wind schläft ein, es klart auf. Die Tiefstwerte gehen somit auf -17 bis -7 Grad zurück, in höher gelegenen Alpentälern und Mulden erwarten wir Temperaturen unter - 20 Grad.

DEZEMBERREKORDE

Österreich
-33,0 Hall / Admont (…

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…

Tragisches Lawinenunglück

Heute Mittag hat sich ein tödliches Lawinenunglück am Sattelberg ereignet. Regelmäßige Leser dieses BLOGs kennen diesen Berg als Messstation des IMGI und daher als oft zitierte Datenquelle. Für viele Sportbegeisterte ist er aber vor allem der erste Tourenberg der Saison: leicht erreichbar, meist schneesicher und einfach zu begehen. Es ist eigentlich undenkbar, dass dort eine Lawine abgeht.

In diesem Fall war der Föhn zumindest mit Schuld an der Tragödie. Im gestrigen zweiten Blogposting erwähnte ich den Föhn der mit 108 km/h Spitze am unweit entfernten Kofel wirksam war. Der Sattelberg weist für heute und gestern Windspitzen bis zu 23,9 m/s (86 km/h) bzw 22,1 m/s (80 km/h) auf. Dadurch wurde das bißchen an Schnee, das gefallen war ziemlich verweht. Am Gipfel des Berges liegen somit praktisch nur mehr Schneereste, während sich hingegen im Luv  der verfrachtete Schnee über den bis dato schlecht verbundenn Triebschnee gelegt hat.

Erwähnung fand dies auch im heutigen Lawinenlagebericht de…