Direkt zum Hauptbereich

Wieder Schnee

Nach ein paar Tagen der Ruhe erfasste eine Kaltfront den Alpenraum (Freitag, 20.) einhergehend mit stürmischen Böen im Tal und auf den Bergen. Gefolgt von einer mächtigen Warmfront (21.) kam es besonders in den Nordstaulagen (zu denen auch Innsbruck im heurigen Winter gehört) zu erheblichen Neuschneemengen und aufgrund der Verlagerung des Jetstreaks zu heftigen Orkanböen auf den Bergen (Feuerkogel 180 km/h am 21. um 22z) .

Analyse 300hPa Stromlinien am 21.01. 18 z (Quelle: wetterzentrale.de)
Dazu passend die Frontengirlanden auf der Theta_e. Aktuell liegt Österreich im schmalen Warmsektor. Die angesprochene Kaltfront ist bereits in Richtung Schwarzem Meer abgezogen, die nächste hat eben europäischen "Boden" erreicht.



Bis zum Morgen des 21.1., fielen in den Westlichen Nordalpen, dem Außerfern, sowie zwischen Arlberg und Silvretta 40 bis 70cm, in den Stubaier und Ötztaler Alpen 30 bis 60cm, in den Tuxer und Zillertaler Alpen, Östlichen Nordalpen und Kitzbüheler Alpen 30 bis 50cm, in den Osttiroler Tauern 30 bis 40cm,  im zentralen Osttirol bis 25 und im südlichen Osttirol 10 bis 20cm (Werte entnommen aus dem Lawinenlagebericht vom 21.01., Quelle LWD Tirol). Die Kombination von Neuschnee und Sturm sorgte erneut für eine Hochstufung der Lawinenwarnstufe auf 4, nämlich "groß". Die Arlbergstrecke und die Mittenwaldbahnstrecke wurden gesperrt, genauso wie die Zufahrt zum Paznauntal und viele Nebenstraßen waren nur mit Winterausrüstung befahrbar. In Schwaz musste ein Supermarkt ob der erheblichen Schneemengen auf dem Dach evakuiert werden. In Kitzbühel fand die Abfahrt auf der Streif zwar wie geplant statt, allerdings auf deutlich verkürzter Strecke (Bericht auf tirol.orf.at)...




Konstanter geht nimmer: trotz Warmluftadvektion in der Höhe (ganz oben: Sattelberg mit 7K/10h) hielt sich die Temperatur im Tal knapp um den Gefrierpunkt
Am Freitag böiger auffrischender Nordwind (20 m/s), zuvor "vorföhniges" Einfließen und danach die Kaltluftwatsche aus dem Unterland

Niederschlag ja - Sonne logischerweise nein! Von den 36 mm fielen etwa 30 mm als Schnee. Örtlich sind in Innsbruck von Fri 10z - Sat 14z (28h) 30 bis 50 cm feinster Schnee gefallen (alle Abb. entnommen von imgi.uibk.ac.at, (c) IMGI)

Die Bilanz der anhaltenden Nordwestwetterlage (mit nur wenigen Tagen Hochdruckeinfluss zwischendurch) zeigt sich besonders eindrucksvoll in der Niederschlagsverteilung des bisherigen Monats Jänner. Im Spitzenfeld liegen natürlich Schröcken, Warth und der Galzig sowie Lofer, Schoppernau, Kössen oder Bad Aussee mit 250 bis 300 l/qm in 21 Tagen. Das entspricht jetzt schon mehr als dem doppeltem der sonst üblichen Niederschlagsmenge. Relativ gesehen liegen sogar die inneralpin gelegenen Stationen Rinn, St.Veit/Pongau und Bischofshofen vorne, hier fielen bislang soviel Regen und Schnee wie in 3 durchschnittlichen Jännermonaten. Hier wurden sogar jetzt schon die langjährigen Klimarekorde für den Jänner gebrochen: noch nie gab es in St. Veit (140 l/qm) und Rinn (71 l/qm) soviel Niederschlag wie in diesem Jänner.

Auf der anderen Seite präsentiert sich der Süden des Landes als wahre Wüste: Mit 38 l/qm liegt Spital/Drau noch in den vordersten Rängen, eine Menge die an der Alpennordseite regional locker in 24 h gefallen ist (Rekord Jänner 2011: Schoppernau mit 53 l/qm am 6.1. ). Noch eklatanter ist die Situation zwischen dem Lavanttal und dem Südburgenland: in dieser Ecke sind seit 21 Tagen örtlich nur 5 bis 10 l/qm gefallen. Unvorstellbar, für die Bewohner auf der anderen Seite des Hauptkamms.

Die Temperaturen gehen ob des Schnees und des Regens dabei eher unter. Klar, es war zu mild, aber wieviel? Im Osten und Norden 4 bis 5 Grad (da gab es bislang örtlich oft erst einen, meist aber höchstens zwei oder drei EISTAGE - normal sind acht bis elf), im Süden an die drei und selbst im Westen war es örtlich (Rheintal, Außerfern) 2 Grad zu mild. Herausstechen eigentlich nur das Oberinntal, Innsbruck dürfte als einzige Landeshauptstadt mit Temperaturdefizit aus der Jännerschlacht herausgehen.

Impressionen aus Innsbruck vom 20. und 21. Jänner (c) alpen.wetter


Schnell setzt der Schnee an ...

Sträucher am Straßenrand beugen sich der Schneelast
Inhomogene Schneedecke
Suchs Auto!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Schneeloch

Mit einem Schneeloch kann man mehrere Dinge meinen.

*) Ort mit sehr viel Schnee. Sprich Alpennordseite bei Nordstau oder Arlberg bei Weststau bzw. Karawanken bei Südstau.

*) Ort mit wenig Schnee, also dort wo der Schnee in ein Loch fällt (sprich Leeeffekt) oder wo man sich ein Loch gegraben hat.

So ein zweites Loch ist beispielsweise Innsbruck - bei manchen Wetterlagen.

Aktueller Stand (Morgen des 12.12.2012) des GESAMTSCHNEEs (Quelle:ubimet)
St. Anton: 92 cm
Hochfilzen: 88 cm
Seefeld: 67 cm
Kufstein: 57 cm
Reutte: 55 cm
Kitzbühel: 45 cm
Landeck: 36 cm
Innsbruck: 16 cm 

Grund: aus dem Nordstau der letzten Tage ist in der Hauptstadt deutlich weniger Schnee gefallen, er wurde durch die Nordkette quasi abgefangen.



WEBCAMS vom Morgen des 12.12.2012










HEUTE KALTE NACHT !
Der Wind schläft ein, es klart auf. Die Tiefstwerte gehen somit auf -17 bis -7 Grad zurück, in höher gelegenen Alpentälern und Mulden erwarten wir Temperaturen unter - 20 Grad.

DEZEMBERREKORDE

Österreich
-33,0 Hall / Admont (…

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…

Tragisches Lawinenunglück

Heute Mittag hat sich ein tödliches Lawinenunglück am Sattelberg ereignet. Regelmäßige Leser dieses BLOGs kennen diesen Berg als Messstation des IMGI und daher als oft zitierte Datenquelle. Für viele Sportbegeisterte ist er aber vor allem der erste Tourenberg der Saison: leicht erreichbar, meist schneesicher und einfach zu begehen. Es ist eigentlich undenkbar, dass dort eine Lawine abgeht.

In diesem Fall war der Föhn zumindest mit Schuld an der Tragödie. Im gestrigen zweiten Blogposting erwähnte ich den Föhn der mit 108 km/h Spitze am unweit entfernten Kofel wirksam war. Der Sattelberg weist für heute und gestern Windspitzen bis zu 23,9 m/s (86 km/h) bzw 22,1 m/s (80 km/h) auf. Dadurch wurde das bißchen an Schnee, das gefallen war ziemlich verweht. Am Gipfel des Berges liegen somit praktisch nur mehr Schneereste, während sich hingegen im Luv  der verfrachtete Schnee über den bis dato schlecht verbundenn Triebschnee gelegt hat.

Erwähnung fand dies auch im heutigen Lawinenlagebericht de…