Direkt zum Hauptbereich

Wintereinbruch in Neuseeland

Während sich der Sommer in unseren Breiten nun doch ein Stelldichein gibt, herrscht andernorts auf dieser Welt tiefster Winter. Die Bilder, die uns dieser Tage aus Neuseeland erreichen, lassen sogar uns wintererprobte Alpenländler frösteln. Intensive Schneefälle und stürmischer Wind sorgen für chaotische Zustände, so ein Naturereignis hat es in Neuseeland seit langem nicht mehr gegeben.

Durch den hereinbrechenden Schneesturm kam das öffentliche Leben in weiten Teilen Neuseelands zum Erliegen. Viele Schulen, Kindergärten und sogar Universitäten haben geschlossen, es kam auch zu Stromausfällen, die auch die Erdbebenregion rund um Christchurch getroffen hat. 


Beliebtes Fortbewegungsmittel: Mit Skiern am Strand !



Probleme an den Flughäfen: Christchurch, Queenstown und Dunedin mussten wegen der heftigen Schneefälle gesperrt werden.
 
Chaos auch im Nahverker: Zahlreiche Straßen, darunter die wichtigsten Autobahnen, sind oder waren gesperrt
Nur ein paar Zentimeter Schnee ...


Es ist ein bemerkenswertes Wetterereignis, das bereits als “storm of the century” (Sturm des Jahrhunderts) bezeichnet wird. Denn in vielen Teilen Neuseeland schneite es das erste Mal seit Jahrzehnten, die älteren Bewohner in Auckland sahen das erste Mal seit 72 Jahren Schnee in ihrer Metropole des Nordens.  Etwas außerhalb, am Flughafen in Auckland, fiel das letzte mal 1976 Schnee. In der Hauptstadt Wellington schneite es das letzte Mal von 50 Jahren so viel. Aber auch in den bekannten Wintersportorten des Südens gab es wetterbedingtes Chaos, so war Queenstown (Südinsel) zeitweise von der Außenwelt abgeschnitten.

Wie es dazu kam
Eiskalte Luft antarktischen Ursprungs strömte in den letzten 2 Tagen über den Südpazifik in Richtung Neuseeland und sorgte zunächst auf der Südinsel für einen heftigen Wintereinbruch. Schneefall und frostige Temperaturen sind dort in den Wintermonaten (also Juni, Juli, August) allerdings keine Seltenheit. Am Sonntagabend (Ortszeit), 14.08., setzte mit Durchzug der Kaltfront schließlich auch in der Hauptstadt Wellington Schneefall ein und die Polarluft breitete sich mit stürmischem Südwestwind bis nach Auckland aus.

Dienstagnachmittag (Ortszeit) -schneebedeckte Flächen auf Neuseeland


Noch nie war es dort seit Beginn der Aufzeichnungen (1966) so kalt, das Thermometer erreichte am 15. August in der Metropole des Norden maximal 8,1 Grad. An vielen anderen Orten wurden zwar keine Kälterekorde gebrochen, allerdings war es speziell auf der Nordinsel seit 10 (Napier) bzw. 25 Jahren (Paraparaumu) nicht mehr so kalt. In der Nacht auf Dienstag (Ortszeit), 16.08., gingen die Temperaturen auf bis zu -8 Grad zurück (Waiouru).
Schauerwolken pflanzen sich weiter nach Norden fort - ein Indiz, dass die Luftmassen noch sehr labil sind (relativ warmes Meer, kalte Luft - minus 5 Grad in 850)



Wie es weitergeht
Bis einschließlich Donnerstag, 18.08, wird es in manchen Teilen Neuseelands noch Schneefall geben, auch die Metropolen Christchurch und speziell die Außenbezirke von Wellington sind weiterhin betroffen.  Ein Hochdruckgebiet bringt voraussichtlich am Freitag aus Westen wieder ruhigeres Wetter mit milderen Temperaturen. Bis dahin bleibt eine stabile Omegalage – die wir ja auch aus Europa kennen – wetterbestimmend, nach Neuseeland wird weiterhin kalte Polarluft gebracht.






------------------------
Bildquellen:
Fotos: youtube / Russian TV scrrenshots (1,2,3,4)
Satellitenbilder: http://satellite.landcareresearch.co.nz / NOAA (5,6)
GFS-Analyse Südhemisphäre + Vorhersagkarte für Wellington: www.wetterzentrale.de (7, 8)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16