Direkt zum Hauptbereich

Willkommen im 22. Jahrhundert!

Na was sich der ORF immer so alles einfallen lässt ... Jegliche Wettermodelle sind scheinbar ebenso obsolet wie die langjährige Erfahrung von Meteorologen oder lange Jahre erprobte statistische Verfahren. So die Meinung vieler armen Seelen, leider auch in der orf.at-Redaktion. Anders kann man es sich nicht erklären, dass wir im Jahre 2011 IMMER NOCH den 100-jährigen Kalender zitieren.


Heute Donnerstag 21.07. auf orf.at gelesen und gescreenshotted

Was ist der 100-jährige Kalender eigentlich ...?

Dieser sogenannte "100-jährige" Kalender, beruft sich auf eine 7-jährige Wetterbeobachtungsreihe im 17. Jahrhundert im fränkischen Bamberg. (Anmerkung: Bamberg, ein Ort an dem es weder Föhn noch orographisch induzierten Stauniederschlag gibt, also nix für die Alpen typisches). Die Beobachtungen wurden vom Abt Mauritius Knauer durchgeführt und später von einem findigen Geschäftsmann (Christoph von Hellwig) als 100-jähriger Kalender weiterverkauft. Er sollte vor allem Mönchen und später den Landwirten helfen mithilfe dieser "präzisen" Vorhersagen bessere Erträge einzuheimsen. Diesem Kalender liegt die wahnwitzige Idee zugrunde, dass das Wetter jedes Jahr von einem anderen Gestirn (Mond, Saturn, Jupiter, Mars, Sonne, Venus und Merkur ) bestimmt wird.
Man stelle sich vor: das Wetter in Mitteleuropa wird im Jahre 2011 von einem x-belieibigen Jahr 1656 in Bamberg (!) bestimmt. Im Gegensatz zu Bauernregel, denen man zumindest einen Hauch von Singularität oder Jährlichkeit zusprechen kann (sprich Prognosen aufgrund von klimatologischen Erfahrngswerten), kann dieser Kalender nur eines: er sollte mit der Zeit gehen!
Die Familie von Hellwig erfreut sich wahrscheinlich immer noch über die Rechte dieses Buches ...


Synopsis ...

Zurück zur echten, auf physikalische Gesetze beruhende Meteorologie. Das derzeit wetterbestimmende Tief OTTO dreht seine Runden über Mitteleuropa und hat in Zentraleuropa für erhebliche Niederschlagsmengen gesorgt (teilweise über 100 mm binnen 24 Stunden).
Die drei Herren Nemo, Otto und Peter -- Bodenwetterkarte vom Donnerstag 21.07.2011, 00 UTC (Quelle: wetterpate.de)
Zwischen OTTO und PETER strömt feucht-kühle Luft nach Mitteleuropa und staut sich an der Alpennordseite (Reutte, Litschau, Allentsteig mit maximal 17 Grad). Leebedingt sonnniger war es heute vor allem südlich des Alpenhauptkamms (Graz und Klagenfurt mit 9 Stunden Sonne und sommerlichen 25 Grad - am wärmsten war es übrigens in Bad Radkersburg mit 26,8 Grad) .

Stau an der Alpennordseite - Reste des Tiefs von Ostösterreich bis zum Batikum: Satellitenbild von Donnerstag 21.07. 00 UTC (sat24.com)

12 Stunden später hat sich der Wolkenwirbel auf fast 45 Grad gedreht. Von Polen über Tschechien bis in die Slowakei fällt kräftiger Regen (sat24.com).

König Ottokars Glück und Ende ...

Im Detail sieht man in der 12 UTC - GFS-Analyse die Lage des (quasi-stationären) Bodentiefs über Polen. Über Frankreich nähert sich das nächste Tief (Peter) - dazwischen sorgt ein Zwischenhoch für etwas sonnigeres Wetter (siehe auch Satellitenbild). Dieses "Fenster" war für den recht freundlichen Tag in Tirol und Vorarlberg verantwortlich - das Thermomter kletterte bei 5 Stunden Sonne immerhin auf 22 Grad in Innsbruck! Und das Ende Juli!
OTTO zieht es zur Ostsee ... (Quelle: wetterzentrale.de)

... und feiert am Sonntag ein Comeback in Deutschland. Auch wir dürften dann wieder in den Einflussbereich dieser mehr als einmal aufgekochten, mit Nordseeluft angereichterter Suppe kommen (Quelle: wetterzentrale.de).
Schließlich und endlich noch die 48-stündigen Niederschlagsmengen für Österreich (19.07. 18 UTC - 21.07. 18 UTC)
Man bemerke: im Westen fiel der Großteil am 20., in Oberösterreich in der Nacht zum 21. und im Osten das meiste am 21. selbst.

... Top Ten ...
Bad Ischl 88 mm
Feuerkogel 84 mm
Loferer Alm 79
Mondsee  78 mm
Mattsee 75 mm
Sulzberg 71 mm
Kolomansberg 66 mm
Warth 66 mm
Schröcken 64 mm
Alberschwende 63 mm

... Landeshauptstädte ...
Salzburg Freisaal 52 mm
Bregenz 45 mm
Linz Stadt 34 mm
Wien Mariabrunn 34 mm
Wien Hohe Warte 26 mm
Klagenfurt 10 mm
Innsbruck 10 mm
St. Pölten 6 mm
Eisenstadt 5 mm
Graz 0 mm

Beliebte Posts aus diesem Blog

Tragisches Lawinenunglück

Heute Mittag hat sich ein tödliches Lawinenunglück am Sattelberg ereignet. Regelmäßige Leser dieses BLOGs kennen diesen Berg als Messstation des IMGI und daher als oft zitierte Datenquelle. Für viele Sportbegeisterte ist er aber vor allem der erste Tourenberg der Saison: leicht erreichbar, meist schneesicher und einfach zu begehen. Es ist eigentlich undenkbar, dass dort eine Lawine abgeht.

In diesem Fall war der Föhn zumindest mit Schuld an der Tragödie. Im gestrigen zweiten Blogposting erwähnte ich den Föhn der mit 108 km/h Spitze am unweit entfernten Kofel wirksam war. Der Sattelberg weist für heute und gestern Windspitzen bis zu 23,9 m/s (86 km/h) bzw 22,1 m/s (80 km/h) auf. Dadurch wurde das bißchen an Schnee, das gefallen war ziemlich verweht. Am Gipfel des Berges liegen somit praktisch nur mehr Schneereste, während sich hingegen im Luv  der verfrachtete Schnee über den bis dato schlecht verbundenn Triebschnee gelegt hat.

Erwähnung fand dies auch im heutigen Lawinenlagebericht de…

Orkan am Innsbruck Flughafen - neuer Winterrekord mit 143 km/h

Der Wind peitscht über den Westen der Stadt mit unglaublichen 143 km/h (Mittwoch, 05.02.2020 08:00). Der Schnee kam praktisch waagrecht daher, es kam zu einem regelrechten "WhiteOut", sprich man hat allein durch den Schneesturm keinen Kilometer weit mehr gesehen. Das sind Bedingungen, wie man sie normalerweise von einem Berggipfel kennt, aber nicht am Rande einer Kleinstadt in der Talsohle.
Die ZAMG hat den Wert bereits bestätigt, dennoch dürfte diese Spitzenböe ein "Glückstreffer" gewesen sein. Die Windmesser der Austrocontrol registrierten mit 127 km/h (Ost) und 105 km/h (West) bereits deutlich weniger Wind. Rundherum war der Wind weitaus weniger stark: Universität (38 km/h Böen), Hechenberg (100 km/h), Patscherkofel (96 km/h), Seegrube ca 80 km/h.




Windböen 05.02.2020, 0800 MEZ (Kachelmannwetter.com)



Windrekorde
Diese 143 km/h sind laut ZAMG die höchste gemessene Windgeschwindigkeit in Innsbruck abseits von Gewittern und die dritthöchste Windgeschwindigkeit überh…

Ungewöhnlich lange Föhnphase

Es war eine sehr intensive Föhnphase, die nun hinter uns liegt. Vom 22. April 12:00 bis zum 26. April 09:00 (MESZ) wehte durchgehend Föhn, also 93 Stunden am Stück. Das ist zumindest für die letzten 10 Jahre ein Rekordwert. Der Föhn ist hier so definiert, dass gleichzeitig im Inntal, im Wipptal (Ellbögen) und am Brenner (Sattelberg) diesselbe potentielle Temperatur vorherrscht (Durschmischung), die Hauptwindrichtung in Innsbruck ist dabei Nebensache.
Denn der Föhn wehte meist aus Süd (Uni-Station), zeitweise aber auch als Rotor aus Nordost bei maximalen Böen bis zu 97 km/h (Flughafen) und 86 km/h an der Uni. 80 km/h waren es in Ellbögen, bis zu 150 km/h am Patscherkofel und bis zu 190 km/h auf der Elferspitze.

Stationsverläufe (Quelle: lawis.at)




Der Zusammenbruch Abgelöst wurde der Föhn - wie so oft - durch eine markante Kaltfront aus Westen. Der Föhn hielt dabei besonders im Innsbrucker Raum lange gegen den Niederschlag an. Die Temperaturverteilung war über ganz Österreich gesehen r…