Direkt zum Hauptbereich

Föhnig, Schauer, Gewitter - und auch Schnee ?

Der Wonnemonat Mai macht heuer seinem Namen alle Ehre. Viel Sonnenschein, alle 3 bis 5 Tage eine Kaltfront oder Welle mit Schauern und Gewittern. Sommerliche Temperaturen tagsüber und ab und zu eine Abkühlung zum Durchlüften. So soll er sein, so kann es weitergehen ...


Wetteraussichten bis zum Wochenende
Morgen Donnerstag wird es bei föhnigem Südwind noch einmal sehr warm, in den typischen Regionen sind bis zu 30 Grad möglich, verbreitet kann man aber in Österreich mit 24 bis 28 Grad rechnen. Interessant werden die Gewitter sein, die sich mitunter schon in der föhnigen Luft am Alpenhauptkamm ablösen. Wahrscheinlicher ist aber, dass diese eher im Alpenvorland auftreten.


18 Grad auf 1500 m (da ist die Heizfläche schon inkludiert - in der freien Atmosphäre - 700 hPa - sinds + 2 bis + 4 Grad )

Das Modell (in diesem Fall GFS) rechnet einen Batzen CAPE mit LI's um -4 bis -5 und versenkt somit Oberbayern.


Am Freitag überquert eine Kaltfront recht zügig den Alpenraum von West nach Ost. Mit dabei sind Schauer, Gewitter und stürmisch auffrischender Nordwestwind. Nordföhn wird ebenso ein Thema sein (vlt. gibts auch im Inntal die Überraschuung) wie eine zum Abend hin sinkende Schneefallgrenze (1500 m).
Deutliche Abkühlung am Freitag mit der Front - nur noch +4 Grad in 850 - im Vorfeld der Front, also im Südosten Österreichs ist allerdings noc hrecht warm: perfekte Mischung für heftige Gewitter (gzus. verstärkt mit der Vort.advektion durch den Trog - nicht abgebildet).


Wind in 700 hPa / 3000 m
Hinter der Front wirds deutlich kälter und trockener - die Theta_e sinkt auf 30 bis 32 Grad (entspricht einer pot. SFG von 1500 bis 1700 m)


EC simuliert jede Menge Neuschnee: 10 (orange) bis 40 cm (dunkelblau) werden für die Ostalpen berechnet - gar nicht schlecht für Ende Mai

 Am Samstag wissen mehr - an einem noch trüben Vormittag kann man das Kaltfrontereignis mit Sicherheit eingehend analysieren.Von Westen setzt sich zunehmend die Sonne durch und bald ist es verbreitet trocken.
Der Sonntag bringt verbreitet wieder viel Sonnenschein - ein Zwischenhoch sorgt für trockene Luft.

Aktuelle Klimadaten

Bis jetzt verlief der Mai durchwegs zu warm - im Osten Österreich liegen die Durchschnittstemperaturen etwa 1 Grad über dem langjährigen Mittel, im Westen ist die Abweichung mit +2 Grad noch etwas höher. Gant unterschiedlich sieht es bei der Niederschlagsverteilung aus.Hier fielen vor allem im Westen bis jetzt etwa 80 bis 100 % des Mai-Solls, in den kommenden 6 Tagen kommt noch etwas dazu. Etwas trockener sieht die Lage im Osten aus: hier liegen die Niederschlagssummen nach zwei Dritteln des Monats momentan bei 30 bis 50 %, nur der geitterreiche Südosten sticht mit 60 bis 80 % deutlich heraus.

Aktuell feuchteste Orte (01.-24. Mai)
Rudolfshütte (S) 135 mm
Schröcken (V) 126 mm
Langen (V) 119 mm
Schoppernau (V) + Dornbirn (V) 117 mm

Höchsten Temperaturen (Tag des Auftretens)
Wien - Innere Stadt  31,4 Grad (24.)
Neusiedl am See 30,3 Grad (24.)
Stockerau 29,9 Grad (24.)
Andau 29,8 Grad (24.)
Seibersdorf 29,8 Grad (24.)
...
Innsbruck - Uni 29,4 Grad (24.)
...
Klagenfurt 29,2 Grad (24.)
St Pölten 29,2 Grad (24.)
...
Eisenstadt 28,5 Grad (24.)
Graz - Uni 28,3 Grad (24.)
Linz - Flg. 28,2 Grad (24.)
...
Salzburg - Freisaal 27,8 Grad (19.)
...
Bregenz 24,9 Grad (26.)




Tiefsten Temperaturen an Wohnorten (01.-24. Mai)
Seefeld (1180m) -5,2 Grad (05.)
Galtür (1590 m) -5,1 Grad )05.)
St. Jakob/Defereggen (1390 m) -5,0 (05.)
Nauders (1360 m) -4,6 Grad (05.)
St. Leonhard / Pitztal (1450 m) -4,5 Grad (05.)


Auswirkung der Kaltfront auf die Klimawerte:
Morgen und übermorgen könnten noch ein paar Änderungen passieren - vor allem morgen sind in den Föhnstrichen wie angesprochen die 30 Grad drinnen. Noch dazu kommt (wieder im Westen) einiges an Niederschlag dazu.

Gesamtniederschlag laut GFS bis Samstagfrüh: 60 bis 80 mm binnen 72 Stunden.
Wenn man bedenkt, dass in diesen Regionen teilweise in diesem bislang  trockenem Jahr 2011 Summen zwischen 60 (Nauders) und 100 mm (Imst) gefallen sind, könnte das schon enorm sein. Allerdings nur "könnte": das Modell schafft die Topographische Auflösung nicht ganz: Staueffekte und der oben angesprochene Nordföhn werden die Mengen um einiges reduzieren. Insgesamt kommt im Tiroler Oberland und wohl um die 20 bis maximal 30 mm, im Außerfern sowie am Arlberg an die 40 mm zusammen. Trotzdem: eine Kaltfront aus Nordwesten waren und werden auch in Zukunft nicht die Niederschlagsbringer (für inneralpine Lagen) sein ...

Ein Wort zum Grímsvötn
Am Samstag, 21.05, brach er aus - anscheinend soll er innerhalb kürzester Zeit (21.05.-24.05) soviel Asche ausgestoßen haben, wie letztes Jahr der Eyjafjallajökull. Bereits am Sonntag war die Aschewolke 20 km hoch. Bis in eine Höhe von 7 km konnte man Aschepartikelmessen, im Gegensatz zum Eyjafjalle bestand die Wolke vornehmlich aus Wasserdampf. Allerdings sind die Partikel dieses mal größer und grobkörniger (auch schwerer) und sinken somit rascher zu Boden. Die Strömung hat aber auch heuer wieder auf Nordwest gedreht und fördert vor allem in den wichtigen Flight Levels die Asche Richtung Europa. Asuwirkungen bis jetzt: 500 Flüge gestrichen, zunächst Schottland betroffen, heute morgen wurden auch Hamburg und Berlin geschlossen. Inzwischen (17:00) soll laut Angaben der isländischen Meteorologen keine Asche mehr ausgetoßen werden.

Der 1725 m hohe Vulkan bricht laut wikipedia alle 10 Jahre aus.

Bestens informiert und ausgestattet ist wie immer die UKMO: http://www.metoffice.gov.uk/news/releases/latest/volcano

ASA MODIS satellite image 05:15 UTC am May 22, 2011 zeigt die Wolke des Grimsvötn (Quelle: wikipedia)
---------------------
Quellenangaben - soweit nicht angegeben: 
alle Modellkarten: wetterzentrale.de
Neuschneeprognose: bergfex.at / zamg ibk

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16